Autor Thema: Rote Kristall-Einschlüsse?  (Gelesen 1328 mal)

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 667
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Rote Kristall-Einschlüsse?
« am: Juni 09, 2017, 09:40:45 vorm. »
Moin Geologen, :hut:
ich räume gerade den Rechner auf und finde ein altes Bild mit diesen roten Kristallen in einem schwarzen Granit. (stark! „magnetisch“)
Ein frischer Bruch zeigte damals neben Feldspat und Quarz diese roten Einschlüsse (roter Biotit?),
von denen nach mehreren Wochen an der Luft, nicht mehr viel zu sehen war.

Spinell, Rubin, Granat oder Biotit???
Können die Geologen evtl. dazu noch etwas Genaueres sagen? :nixweiss:
Dreieckig, quadratisch oder diamantförmig Formen kann ich nicht erkennen.
Sieht eher nach unförmigen, roten Kristallen aus.

Da es nicht gerade mein bestes, altes Makrofoto ist, kann ich auch keine höhere Qualität (Lupe/Mikroskop) mehr nachliefern.

Gruß Ehrfried
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 667
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: Rote Kristall-Einschlüsse?
« Antwort #1 am: Juni 09, 2017, 14:15:14 nachm. »
Habe doch noch ein kleines Reststück gefunden!

Die zwei Makroaufnahmen (höhere Auflösung) zeigen aber, dass sich das dichte Kristallgefüge der Ablichtung entzieht.
Es spiegelt sehr und erzeugt viele kleine, weiße Flächen. Das Rot ist verblasst zu Rot-Orange.

Ein Scan funktioniert wegen der unebenen Bruchfläche auch nicht.
(karlov würde sagen: „Mach mal ne Unterwasser-Fotografie“!) :einaugeblinzel:      

Ehrfried
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Werner W

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 302
Re: Rote Kristall-Einschlüsse?
« Antwort #2 am: Juni 09, 2017, 20:39:07 nachm. »
Servus Ehrfried,

glänzt das nicht ein wenig zu stark für Basalt ?
Normalerweise ist ein Bruch davon eher stumpf bis seidenmatt......

Obwohl eindeutige Brüche fehlen, würde ich fast Hornblende sagen, die weißen Kristalle als Plagioklas
bezeichnen und bei den roten Kristallen deine Meinung teilen, dass es Granat sein könnte.

Zusammen ergäbe das möglicherweise einen Granatamphibolit !?

Schönen Abend
Werner

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 667
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: Rote Kristall-Einschlüsse?
« Antwort #3 am: Juni 10, 2017, 10:58:07 vorm. »
Moin Werner,
danke für deine Bestimmung,  :super: nun hat ein Bild wieder einen Namen!

Ich denke Granatamphibolit geht in die richtige Richtung.
(Matthias Bräunlich hat das auf seinen Seiten, kristallin.de, schön erklärt)
Granat macht diese Gesteine auch auffällig schwer.
Die hohe Dichte spürten wir beim Anheben des „Feinkörnigen Südschweden“ sofort.  :wow:

Dass er vermtl. auch viel Magnetit enthält zeigt die Schräglage des Magnetstabes.

Schönes WE wünscht
Ehrfried
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Werner W

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 302
Re: Rote Kristall-Einschlüsse?
« Antwort #4 am: Juni 10, 2017, 21:00:04 nachm. »
Hallo Ehrfried,

die Seite von Matthias Bräunlich war bei mir, durch die Ausrichtung gen Vesta,
schon etwas in Vergessenheit geraten.
Für Geschiebesammler ist sie allerdings ein absolutes MUSS !

Dass er vermtl. auch viel Magnetit enthält zeigt die Schräglage des Magnetstabes.

Da Hornblende oft von Magnetit begleitet wird, ist davon auszugehen  :einaugeblinzel:

Ebenfalls ein schönes, sonniges
Wochenende

Werner


Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 667
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: Rote Kristall-Einschlüsse?
« Antwort #5 am: Juni 10, 2017, 23:04:25 nachm. »
Guten Abend Werner,  :danke:
Zitat
... Granatamphibolit ...  ist durch die Ausrichtung gen Vesta, schon etwas in Vergessenheit geraten.

Und bei mir durch die Ausrichtung gen Vesta, wieder in Erinnerung gerufen:
Zitat
einige rote Kristalle entdeckt, bei denen ich, ganz gewagt, auf Spinell tippe...
mit der Lupe eine bestimmte Form der Kristalle entdecken? Im Falle von Spinell müssten ja die Querschnitte in der Regel dreieckig, quadratisch oder diamantförmig sein.

So spinnt sich in meinem alten Hirn etwas zu Spinell, Rubin, Granat oder Biotit zusammen!

Gruß Ehrfried
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Werner W

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 302
Re: Rote Kristall-Einschlüsse?
« Antwort #6 am: Juni 11, 2017, 14:20:01 nachm. »
 :laughing: :laughing:
Na Du bist mir ja einer, lieber Ehrfried ...

Man könnte fast den Eindruck erlangen, Du arbeitest, oder, wenn
schon Pensionär, hast bei der Sensations-Presse gearbeitet.  :laughing:
Dort wird der Sinnhaftigkeit, bekanntermaßen, durch eine Neuordnung des Gesagten,
ein passenderer Charakter eingehaucht.  :user:

Aber letztlich hast Du völlig recht.
So grundlegend, unterscheidet sich Extraterrestrisches nicht vom Irdischen.  :super:

Schönen Sonntag

Werner

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 667
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: Granatamphibolit - Rote Kristall-Einschlüsse?
« Antwort #7 am: Januar 17, 2019, 11:19:29 vorm. »
Granatamphibolit - Universum in Stein!

11 cm, Weißschlieriger Granatamphibolit mit einseitig, mugeligem Schliff:
(Cabochon = runde oder ovale Schliffform von Steinen in Handarbeit)

Interessante Oberfläche:
Evtl. ein schwerer Südschwede? Die gemugelte Seite der Oberfläche sieht aus:
Als wenn man mit Hubble ins Universum guckt und beeindruckende, weiß/graue und magentafarbene Nebel & Galaxien sieht."
(Ich sehe die jedenfalls,  :einaugeblinzel:) Ab in die Vitrine!

Aber unspektakuläre Schnittfläche:
Bei manchen magmatischen Basalt-Gesteinen, bringt ein polierter "Querschnitt" nicht unbedingt die bessere Mineralienansicht.
Magentafarbener Granat, schwarze Amphibol (Hornblende) und weißes Plagioklas.
Fraglich, ob beim „Längsschnitt“ mehr "Universum" zu sehen gewesen wäre?

Die gemugelten Oberfläche sieht jedenfalls fantastisch aus!  :wow:

Wie bei den meisten Granatamphiboliten - durch das enthaltene Magnetit haftet der Magnet!
So wie Bilder unten, oder Text hier:
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=8854.msg111580#msg111580

Gruß Ehrfried  :winke:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 667
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: Rote Kristall-Einschlüsse?
« Antwort #8 am: Juli 14, 2019, 14:05:45 nachm. »
Gsac schrieb heute im Nachbar-Thread:
Zitat
...Sammlungsstücke sind immer persönliche Bereicherung und Freude!!!, … es ist Magie in den unseren, irdischen Steinen!

Universum in Stein!:
Bei Regengüssen im Spreewald, konnte ich gestern wieder diese Freude und Magie erleben.
Ein fast identischer, 7 cm Granatamphibolit, wie das polierte 11 cm Stück vom Januar, an der Küste von Niehagen (Antwort #8 )...
... liegt hier ca. 300 km entfernt in der Lausitz. (Magnet haftet auch hier)
Eiszeit oder menschliche Verschleppung?  :gruebel:

Auch bei diesem unpolierten, 7 cm Stück sieht es wieder aus, als wenn man mit Hubble ins Universum guckt und beeindruckende, weiß/gelbe und magentafarbene Nebel & Galaxien sieht."  :wow:

Gruß Ehrfried  :winke:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung