Autor Thema: Stein-"Münze" - vermutlich nicht meteorischen Ursprungs  (Gelesen 399 mal)

Offline steinbeisser

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 27
Stein-"Münze" - vermutlich nicht meteorischen Ursprungs
« am: April 29, 2018, 00:06:04 vorm. »
Hallo

hat jemand schon irgendwo so einen flach gedrückten Stein mit fast schwarz-glänzender Kruste gesehen?
Das rund 3,5 cm große und 2 - 4 mm dicke Stück von etwa 7 g Gewicht wurde mir geschenkt und ist unbekannter Herkunft (evtl. vor Jahrzehnten im Raum Hannover gefunden).
Es erinnert etwas an Limoniten, aber auch an Moldawiten, die aber meines Wissens keine andersartige "Füllung" wie hier an der Bruchstelle der Kruste auf dem Bild #2 zu sehen ist, haben und mehr glasigen Charakter besitzen.

Rätselhaftes Stück, vielleicht ein Knopf, der in einer Glut landete?

Bitte schreibt eure Meinung dazu!

Freundliche Grüße
steinbeisser

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 514
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: Stein-"Münze" - vermutlich nicht meteorischen Ursprungs
« Antwort #1 am: April 29, 2018, 09:34:56 vorm. »
Moin steinbeisser,
meine Meinung: Limonit klingt nicht schlecht, aber ist deine Steinmünze denn „magnetisch“ ?
(Magnet haftet), zumindest an der Kruste?  :nixweiss:
Wenn dein „Knopf“ in der Glut gelandet ist, könnte evtl. ein Magnet an der Kruste haften.

Wenn das Limonit-Erz nicht „Geröstet“ ist, haftet vermutlich auch der Magnet nicht.

Zumindest an unserem, unter der Erdoberfläche, frisch ausgebuddelten Raseneisenerz (nicht geröstetes Limonit !)
haftet an keiner Stelle der Magnet !


Und Moldavite in Hannover?  :gruebel:

Gruß Ehrfried  :hut:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline steinbeisser

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 27
Re: Stein-"Münze" - vermutlich nicht meteorischen Ursprungs
« Antwort #2 am: April 29, 2018, 12:28:14 nachm. »
Hallo Ehrfried,

die Magneteigenschaft habe ich oben glatt vergessen zu erwähnen:
sie fehlt dem kleinen Steinfladen so gut wie völlig! Nur mit einem am Faden hängenden Magneten kann man eine Anziehung mehr ahnen als sehen, also eine recht schwache Magnetisierung ist vorhanden.

Das würde also durchaus für einen Limoniten (= Brauneisenstein) sprechen; da habe ich schon Exemplare, die (für mich als Laien wegen des Eisengehalts verwunderlich) ebenfalls kaum magnetische Wirkung haben und auch nicht auf Metallgehalt ansprechen, was vermutlich an der molekularen Struktur liegt.

Danke für die Begutachtung!

steinbeisser

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung