Autor Thema: Ist der Mond Heute größer?!  (Gelesen 5451 mal)

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Ist der Mond Heute größer?!
« Antwort #15 am: Oktober 04, 2007, 09:09:12 Vormittag »
Morgen alle,


Ich würde ein Teleskop in jedem Fall vorziehen , ich stelle es mir schwierig vor an dem Teil Photos zumachen , und wenn das doch geht dann kosten die Gerätschaften dazu auch wieder ein Wahnsinns Geld , da Sonderanvertigung .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

astro112233

  • Gast
Re: Ist der Mond Heute größer?!
« Antwort #16 am: Oktober 04, 2007, 12:53:00 Nachmittag »
Hi Sterngucker,

eine Nachführung benötigt man auch bei diesem Glas nicht. Das Gesichtsfeld ist so groß, dass ein Objekt einige Zeit im Gesichtsfeld bleibt. Ein Nachführmotor stellt natürlich eine parallaktische Montierung voraus. Und eine präzise Montierung, welche die 20kg trägt, ist nicht gerade billig. Andererseits würde sich der Okulareinblick, je nach Lage, derart ungünstig anbieten, dass man quasi nicht beobachten kann.

Hatte vor 12 Jahren ein Miyauchi 20x100 Fernglas mit Schrägeinblick, dass ich leider in einem Anflug von Blödheit irgendwann verkaufte. War einer meiner Kardinalsfehler in meinem Leben. Das war auf einer Vixen Montierung, jedoch äquatorial eingestellt, montiert. Bei einem Besuch der Sternwarte in Bülach/CH stand auch so ein Glas zur Verfügung. Es war auf einem ausrangierten miitärischen Flugabwehrgestell, vielleicht für ein großes MG, montiert. Da hatte man zwei Griffe in der Hand, mit denen man das Ganze präzise bewegen konnte. War sehr angenehm und wohl auch besser, als für den militärischen Einsatz.

Nun, die Beobachtung mit einem qualitativ hochwertigen Groß-Fernglas ist ein absoluter Leckerbissen. Aus meiner Erfahrung heraus kann ein Teleskop den Himmelsanblick so nicht vermitteln. Das sind eben zwei Paar unterschiedliche Stiefel. Unter einem nahe zu dunklen Sternenhimmel in die sommerliche Milchstraße zu spähen, ist auch für den Laien, ein unvergessliches Erlebnis. Oder einen Mond- auf oder Untergang, wenn möglich mit zarten, vorbeiziehenden Wolken, ist einfach phänomenal.     

So etwas muss man einfach einmal selbst gesehen haben. Ist eben, als soll man den Duft eines Parfüms mit Worten beschreiben. Gut, wenn es sich um das ostfriesische Fleur de Kabeljau handelt, geht das ja vielleicht noch.   :lacher:

Grüße sendet euch Konrad.   :prostbier:

Offline FrankZ

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 179
    • Sternfreund
Re: Ist der Mond Heute größer?!
« Antwort #17 am: Oktober 04, 2007, 14:08:11 Nachmittag »
Na, Na, nun legt die Latte mal nich zu hoch  :fingerzeig: Ihr verschreckt ja hier alle Nichtsterngucker. Das ist ja so, wie wenn man einen Metinteressierten was von nem 1kg Mondmet vorschwärmt  :einaugeblinzel:. Klar, Fernrohre können nich groß genug sein. Trotzdem sieht man mit nem gewöhlichen Feldstecher auch sehr viel. Wichtig ist (ausser beim Mond), dass man einen möglichst dunklen Himmel hat. Ich selbst habe zwar auch ein nicht ganz so kleines Fernrohr, am häufigsten gucke ich aber mit nem gewöhnlichen Feldstecher. Früher war mein Lieblingsglas ein Dekaris 10x50 von Zeiss-Jena, nachdem ich bei eBay günstig einen Meopta 12x60 erwerben konnte, nehme ich jetzt meistens dieses Glas. Auch so gewöhnliche Ferngläser haben durchaus ihren Himmel. Durch das große Gesichtsfeld und das aufrecht stehende und seitenrichtige Bild, sieht man Zusammenhänge, die man mit nem großen Fernrohr (oder mit nem Riesenbino) so nicht sieht. Da ich annehme, dass die wenigsten hier Sterngucker sind, nochmal mein Tip: guckt mal mit nem gewöhnlichen Fernglas in den Himmel, das lohnt sich (allerdings nicht!!!!!!!!!!!! in die Sonne gucken, auch nicht mit Okularfiltern, die manchmal angeboten werden - bloß nicht!!!!!!!!!!!!!!!!!).

Feldstecherastronomische Grüße
Frank   

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Ist der Mond Heute größer?!
« Antwort #18 am: Oktober 04, 2007, 17:44:03 Nachmittag »
Frank hat schon recht: auch mit eher bescheidenen Bordmitteln kann man schöne astronomische
Beobachtungen machen und auf Entdeckungsreise gehen. Hier mal ein Instrument "vom anderen
Ende der Skala": wer sich in einer klaren Winternacht den Orion durch einen 7x35er Feldstecher
anschaut oder in klaren Sommernächten im "Sommerdreieck" (Wega, Deneb, Atair) spazieren
geht oder sich die Milchstraße anschaut, der kann schon wirklich prächtige Eindrücke sammeln.
Okay, man sieht dann halt "nur" Sterne bis vielleicht runter auf mag +8.5/9 wegen des mäßigen
Öffnungsverhältnisses des Glases, aber so ein Glas ist andererseits sehr leicht zu halten und
hat (meines jedenfalls!) ein Super-Gesichtsfeld von immerhin 11 Grad!! Wer den Sternenhimmel
nicht nur deep-sky-mässig, sondern übers Schauen mit bloßen Augen hinaus in der großflächigen
Übersicht kennenlernen möchte, der greife zu solch einem Feldstecher. Und die Investition in so
ein Glas selbst mit guter Optik (..darauf sollte man immer achten) haut einen finanziell auch nicht
gleich aus den Puschen...

Alex

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung