Autor Thema: Olivinbombenscheibchen  (Gelesen 1548 mal)

Offline locastan

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 501
    • Allsky Bornheim
Olivinbombenscheibchen
« am: Juli 06, 2020, 15:19:01 Nachmittag »
Hallo,

eine Sammlungsauflösung in der Bucht die ich für 5€ ersteigerte enthielt neben einem Betonbrocken auch eine 12x7cm großen Teil einer Olivinbombe (vermutlich von den Kanaren). Das gute Stück kam aber nur mäßig verpackt, weshalb es erstmal mit Epoxy wieder aus drei Teilen zusammengeleimt werden musste.  :traurig:

Gute Mienem zum bösen Spiel entschloß ich mich das Dingen kurzerhand feine in Scheibchen zu schneiden. Mich interessierte zu sehr ob man die Bombe auch transluzent polieren könne.

Nach dem Schnitt zeigte sich schnell, dass a.) ein Lichtspiel möglich ist und b.) Epoxidharz gut zwischen die Olivinkristalle einsickert und deutliche "Höfe" entlang der Bruchstellen erzeugt hat.

Also gut, ab damit in die Vakuumkammer im Labor und mit UV-härtendem Harz infiltriert. Das Ergebnis ist erstens wesentlich weniger "Bröselig" beim planschleifen und polieren und zweitens schöner am Leuchten. :)

Das Polierergebnis ist allerdings etwas uneinheitlich. Manche Kristalle polieren sich einwandfrei, fast wie Glas, andere scheinen immer etwas matt zu sein, obwohl die Oberfläche in Schrägansicht spiegelglatt reflektierend ist.

Es scheint auch irgendeine lamellare Orientierung vorhand zu sein wenn man die Scheibe im Licht dreht?

Gruß Mario.

Offline hugojun

  • PremiumSponsor
  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 343
Re: Olivinbombenscheibchen
« Antwort #1 am: Juli 06, 2020, 16:59:41 Nachmittag »
Hallo Mario ,
ich würde diese Knolle Peridot- Knolle nennen, denn sie besteht nicht nur aus Olivin, dann hieße das Gestein Dunit.
https://de.wikipedia.org/wiki/Dunit
Die verschiedenen Mineral ( Olivin , Orthopyroxen und Klinopyroxen )erklären dann auch das unterschiedliche  schleif/polier Verhalten.
Ich habe mal eine Peridot Bombe von Dreiser Weiher zerbröselte: von links: Klino-Pyroxen ; Ortho-Pyroxen und Weiß Olivin. Körner etwa 200µm




 
Gruß
Jürgen

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3998
  • Der HOBA und ich...
Re: Olivinbombenscheibchen
« Antwort #2 am: Juli 06, 2020, 17:22:58 Nachmittag »
Moin!

Olivin und Peridot bezeichnen das selbe Mineral. Die Bezeichnung Peridot (oder auch Chrysolith) ist dabei allerdings eher im Schmuckbereich gebräuchlich und meint ein sehr klares/schleifwürdiges Material.

Der hier gesuchte Begriff wäre Peridotit-Bombe. Da es sich bei diesen Bomben um peridotitische Xenolithe aus dem Erdmantel handelt.

Gruß

Ingo

Offline hugojun

  • PremiumSponsor
  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 343
Re: Olivinbombenscheibchen
« Antwort #3 am: Juli 06, 2020, 17:41:23 Nachmittag »
Hallo Ingo,
Wenn schon denn schon: natürlich mit „it“ am Ende!  :bid:

Gruß
Jürgen

Offline locastan

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 501
    • Allsky Bornheim
Re: Olivinbombenscheibchen
« Antwort #4 am: Juli 07, 2020, 11:35:46 Vormittag »
Hi,

okay die Nomenklatur haben wir schonmal abgehakt. Die Unterschiede im Schliffbild stammen also von der unterschiedlichen Schichtung in Klino- und Orthopyroxenkristallen. Wieder was gelernt!  :super:

Muss bei Gelegenheit mal ein Video von der polierten Scheibe machen.
Ich hätte nebenbei bemerkt auch noch ein paar Rohscheiben rumliegen wenn hier jemand Interesse hat. (Ich bearbeite die dann gerne auch weiter wenn jemand ein Scheibchen möchte.)

Gruß Mario.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung