Autor Thema: Taunusgold?  (Gelesen 1373 mal)

Offline Goldjulian

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 14
Taunusgold?
« am: Februar 14, 2022, 16:56:27 Nachmittag »
Hallo

Zur Zeit will ich herausfinden ob es im Taunus Gold geben könnte. Ich habe mir die Karte von HLNUG angeschaut aber damit kann ich nichts anfangen aber ich kenn mich auch fast gar nicht mit Geologie aus und suche nur an Orten, die bekannt für Goldvorkommen sind ausgenommen Odenwald. Das will ich aber ändern. Ich will auch mal da waschen wo niemand wäscht. Könnt ihr mir vielleicht ein paar Tipps geben? Und vielleicht auch verraten welcher Teil vom Taunus sinnvoll wäre?

Würde mich über Hilfe freuen

Julian

Offline Nordnugget

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 294
Re: Taunusgold?
« Antwort #1 am: Februar 14, 2022, 18:07:36 Nachmittag »
Hi,
das fehlen von geologische Grundlagen macht die Goldsuche schwieriger.

Du könntest systematisch vorgehen. An einer Ecke anfangen und dann dich weiter vorarbeiten. Die Probenmengen müssen ja nicht riesig sein, 100l Material sollten in einem goldhöffigen Gebiet reichen für einen Goldnachweis.

Ansonsten fange in übergeordneten Flusssystemen an, wenn dort Gold ist, teste dich weiter vor zu kleineren goldführenden Flüssen und Bächen.

Noch eine Möglichkeit ist der Mineralbestand. Wenn du viel hydrothermalen Quarz findest, könnte der Bach höffig sein. Findest du keinen Quarz, heißt das zwar nicht das kein Gold drin ist, aber es wäre ein Anhaltspunkt.

Grüße Jens

Offline Buchit

  • PremiumSponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1083
Re: Taunusgold?
« Antwort #2 am: Februar 15, 2022, 07:34:40 Vormittag »
Hallo,

vorab, ich bin kein Goldwäscher :weissefahne:, aber im Taunus kenne ich mich ein bisschen aus. Hydrothermale Quarzgänge (worauf Norddnugget als potentiell fundträchtige Gesteine angespielt hat) gibt es dort zur Genüge, und die sind auch teilweise vererzt - aber mit Gold? Und vor allem: Mit soviel Gold, dass es sich in den umliegenden Fließgewässern wiederfinden lässt? Die meisten dieser Erzgänge enthalten Blei-Kupfer-Zink-Vererzungen. Gold war - wenn überhaupt - nur in Spuren nachweisbar. Ein regelmäßig auffindbarer Goldgehalt wurde dabei den Erzen aus dem Werlau-Wellmich-Gangsystem nachgesagt, welches sich vom östlichen Hunsrück unter dem Rhein hindurch bis in den Westtaunus erstreckt. Aber: Diese Goldnachweise beziehen sich nach meinem Verständnis auf die Zeit des aktiven Erzabbaus, wobei auch damals keine kommerzielle Nutzung des Goldgehalts erfolgte - es war einfach zu wenig.

Just my 2 cents.

Gruß,
Holger

Offline Goldrausch

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 189
  • 240mg Nugget
Re: Taunusgold?
« Antwort #3 am: Dezember 16, 2022, 16:57:03 Nachmittag »
Hallo

Ja im Taunus gibt es Gold gerade Gebiete mit Taunusqaurzit sind sehr vielversprechend. Bei Oberursel gibt es den Berg ,,Goldgrube" Da haben die Kelten gesiedelt und sollen da auch auf Gold Bergbau betrieben haben. Es gibt einige Pingen und paar kleine Halden. Leider konnte ich damals kein Berggold finden  aber im Urselbach gelang mit der Pfanne recht schnell ein Goldnachweis. Mit einer geologischen Karte lassen sich aber garantiert noch einige interessante Stellen im Taunus finden.

Gruß Lars

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung