Autor Thema: Achate etc. fotografieren oder scannen?  (Gelesen 3641 mal)

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Achate etc. fotografieren oder scannen?
« am: Februar 22, 2008, 08:28:48 Vormittag »
Hallo ihr,

wenn ich eure Scans sehe, dann weiß ich, daß mein Scanner Brother DCP7010 dafür wohl weniger geeignet ist.  :crying:
Habe da immer solche Längstreifen drauf.  :groll:

 :winken:   MetGold   :alter:

aus Mangel an Achaten, die ich ja mit Hilfe vom Bernd dieses Jahr noch finden will - wenigstens ein paar, habe ich hier mal ein Chrysopras genommen mit verschiedenen Auflösungen:

100 - 300 - 600 - 1200 dpi (dot per inch)
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Achate etc. fotografieren oder scannen?
« Antwort #1 am: Februar 22, 2008, 08:31:34 Vormittag »
wie sind eigentlich eure Erfahrungen diesbezüglich? Ein Scan ist ja immer schnell gemacht, aber ...

 :winken:   MetGold   :alter:

... und eigentlich sollte er so aussehen:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Bernd G.

  • Moderator
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1894
  • http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=13
    • 1. Deutsches Achatforum
Re: Achate etc. fotografieren oder scannen?
« Antwort #2 am: Februar 22, 2008, 13:29:13 Nachmittag »
hallo peter,
bei anschliffen die plan sind ist es sehr gut die stücke zu scannen.
ich habe den hp scanjet 2400

bei großen stücken verkleinern auf 10x8cm
bei kleinen stücken vergrößern auf 10x8cm

sind dann 900 KB

bei einer auflösung von 150 dpi
ratsam ist es eine folie unter zu legen, kratzer können sonst entstehen.
wenn aber eine druse mit kristallen mit im achat ist oder so kann es zur lichtbrechung kommen mit unerwünschten spiegelungen.

ich verdunkle auch den raum wenn ich scanne ,schaut besser aus.

aber gibt bestimmt noch mehr was auch ich noch anwenden kann.
über tipps freue ich mich.
gruß bernd


Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1564
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
Re: Achate etc. fotografieren oder scannen?
« Antwort #3 am: Februar 22, 2008, 14:31:32 Nachmittag »
Hallo Peter, Hallo Bernd,
ich hatte ja schon mal einige scans hier vorgeführt. Natürlich habe ich auch festgestellt, das es vorallem Fehlfarben gibt, die aber mit Bildkorrekturprogramm im Automatikformat ganz simpel die eigentlichen Farben wieder erkennen und korrigieren.
Ich habe übrigens auch diesen alten hp 2400 scanjet. Hier mal ein forumuntypischen Foto. Ein Automodell das meine Kinder zerlegt haben. Es zeigt aber extrem, wie hier sogar ein dreidimensioneler Eindruck vermittelt wird. Ich finde Peters scan eben auch sehr detaillreich. Das bringt eine Digiknipse nicht so rüber.
cu, uwe :winke:
Dsds

Peter5

  • Gast
Re: Achate etc. fotografieren oder scannen?
« Antwort #4 am: Februar 22, 2008, 16:31:21 Nachmittag »
Hallo .. :smile:

auch mit meinem Mustek Scanner - "Bear Paw 1200 TA" habe ich schon oft möglichst flache Mineralien eingescannt (bietet sich auch gerade bei solchen Objekten an..wie auch bei geschliffenen Achaten und anderen Stücken..) und ggf. dann mit Photoshop noch etwas optimiert.. :smile:
so gelingen manchmal sogar überzeugendere Bildresultate per Scanner als per Kamera...meine Meinung.. :smile:

Gruß Peter5 .. :winke:

Offline Bernd G.

  • Moderator
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1894
  • http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=13
    • 1. Deutsches Achatforum
Re: Achate etc. fotografieren oder scannen?
« Antwort #5 am: Februar 22, 2008, 17:44:13 Nachmittag »
hallo peter,peter,uwe, hier mal ein paar spielerein  :einaugeblinzel:

Achgold

  • Gast
Re: Achate etc. fotografieren oder scannen?
« Antwort #6 am: März 22, 2008, 20:53:13 Nachmittag »
Hier mal keine Spielerei,sondern eine Experimentieranleitung für alle,die beim Fotografieren insbesondere von Kristallstufen Schärfentiefenprobleme haben.Bei Nahobjektiven reicht manchmal die größte Blende nicht aus,um genügend Schärfentiefe zu erzielen.In solch einem Falle kann man mit einer Vorsetzblende,dicht an der Objektivlinse bei manchen Objektiven große verblüffende positive Wirkungen erzielen.

Die Vorsetzblende besteht im einfachsten Fall aus einem Stückchen Alu-Haushaltsfolie,die man auf das Objektiv mit einem Schnipsgummi befestigt und genau im Zentrum mit einem Nadeleinstich versieht.Die eingebaute Blende wird nicht gebraucht,also auf kleinsten Zahlenwert gestellt.Der Nadeleinstich kann bis gut einen Millimeter im Durchmesser ausfallen.Der Einstich sollte aber möglichst exakt mittig ,also in der Optischen Achse liegen.

Beim Knipsen Entfernung einstellen ,und nach Sucherbild Objekt ganz in die Schärfe Fahren----Probiert es mal aus empfielt Jochen

Achgold

  • Gast
Re: Achate etc. fotografieren oder scannen?
« Antwort #7 am: März 22, 2008, 21:05:39 Nachmittag »
In den eben gezeigten Bildern sind rechts 2gedrehte Blendeneinsätzeund links das ebenso funktionierende Provisorium zu sehen.

Hier wurde ein Lupenobjektiv mit Vorsatzblende bestückt und an einem Beispiel gezeigt ,welche Ergebnisse mit dieser Triviallösung zu erreichen sind.    Gruß in die Runde  Jochen

Achgold

  • Gast
Re: Achate etc. fotografieren oder scannen?
« Antwort #8 am: März 22, 2008, 21:31:37 Nachmittag »
Experimentiert mal mit unterschiedlichen Nadeleinstich-Durchmessern!!!Je dünner,desto größere Schärfentiefe--aber geringere Grundschärfe.Also probieren und los gehts!!!

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Achate etc. fotografieren oder scannen?
« Antwort #9 am: März 28, 2008, 21:02:14 Nachmittag »
Hallo Jochen ,

super Idee  :super: :super: :super:

Muss ich mal bei meiner Digi cam ausprobiern , bin mal gespannt wie der eingebaute Autofocus reagiert  :gruebel:

Bis dann Lutz   :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung