Autor Thema: Sonderklasse X: Noch nicht identifizierte oder noch nicht anerkannte Mineralien  (Gelesen 3116 mal)

Peter5

  • Gast
Bisher noch nicht identifizierte oder noch nicht anerkannte Mineralien

Hier könnt Ihr Eure Mineralienfotos zu den bisher noch nicht in der Öffentlichkeit identifizierten oder noch nicht von der IMA anerkannten Mineralien zeigen!  :smile:
Auch könnt Ihr hier alle Eure - inzwischen durch die IMA - diskreditierten Mineralien zeigen!

Zusatz: Auch Stücke oder Stufen, die aus mehreren Mineralien zusammengesetzt sind (d.h. Mineralgemenge, Gestein o.ä.), die aber z.B. aus verschiedenen Ländern, eine unterschiedliche mineralische Zusammensetzung aufweisen - wie z.B. der "Chrysanthemenstein" - gehören hier her!  :smile:
« Letzte Änderung: März 02, 2008, 22:50:07 nachm. von Peter5 »

Peter5

  • Gast
"Chrysanthemenstein" ..

hier: .. aus Yonghe, Liuyang, Changsha Pref., Hunan Prov., VR China ..

.. bestehend aus dem radialstrahlig aggregierten Strontium-Sulfat Coelestin + dem Calciumcarbonat Calcit
auf Kalkstein-Matrix ..

Die "Blütenblätter" erreichen Längen bis 3,5 cm (!); Stufengröße: 8,5 x 5 cm.

Hinweis: Aus anderen Ländern ist z.B. auch "Chrysanthemenstein" bekannt, der aus dem Inselsilkat Andalusit besteht!

Labrador

  • Gast
Soll wohl Coelestin sein...

Peter5

  • Gast
ja, hier Coelestin. :smile:

Labrador

  • Gast
Synthetisches Siliciumcarbid (Moissanit) in hexagonalen Kristallen. Nebenprodukt der Korundherstellung von Bitterfeld/Sachsen-Anhalt. Stufenbreite: 5 cm

Labrador

  • Gast
Entsteht bei großer Hitze als Haldenbrandbildung: sogenannter Porzellanjaspis, ein Gemenge von überwiegend Mullit, Indialith, Quarz und Tonmineralen. Das Material sieht dem Porzellan nicht nur äußerlich ähnlich, es entspricht ihm auch chemisch mehr oder weniger.

Das obere Bild zeigt einen 4 cm breiten Ausschnitt einer Stufe aus dem Braunkohletagebau Epterode bei Großalmerode in Nordhessen. Der Porzellanjaspis auf dem unteren Bild sieht dem ersten sehr ähnlich, kommt aber aus einer ganz anderen Ecke Deutschlands: es ist ein historisches Stück (aus den 1920er Jahren) von Zwickau-Planitz in Sachsen.

Labrador

  • Gast
Glänzende Kugel von natürlichem Asphalt, mit Markasit xx auf Calcit vom Vitzthumschacht, Siersleben/Sachsen-Anhalt

Peter5

  • Gast
.. auch sehr eindrucksvolle Sachen für die "Sonderklasse"!  :super:..danke sehr, Andy. :smile:

Gruß Peter5 .. :winke:

Labrador

  • Gast
Re: Sonderklasse X: Noch nicht identifizierte oder noch nicht anerkannte Mineral
« Antwort #8 am: September 02, 2009, 11:47:39 vorm. »
Natürlicher Asphalt im Gips von Weenzen im Weserbergland (Stufenbreite: 75 mm)

Labrador

  • Gast
Re: Sonderklasse X: Noch nicht identifizierte oder noch nicht anerkannte Mineral
« Antwort #9 am: September 16, 2009, 15:20:01 nachm. »
Massives "Gagat" im Asphaltkalk von Holzen bei Eschershausen im Weserbergland (die Stufe ist 5 cm breit)

Peter5

  • Gast
Re: Sonderklasse X: Noch nicht identifizierte oder noch nicht anerkannte Mineralien
« Antwort #10 am: September 17, 2009, 20:33:54 nachm. »
Danke, dass Du uns auch immer mal wieder etwas für unsere "Sonderklasse" bietest!  :laughing:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung