Autor Thema: Ein Brocken aus meiner Kindheit  (Gelesen 2719 mal)

Matthias-brichts-Eis

  • Gast
Ein Brocken aus meiner Kindheit
« am: April 17, 2009, 20:41:18 Nachmittag »
Hallo zusammen,

ich habe früher beim spielen einen schwarzen Stein gefunden. Da ich ihn bis heute aufgehoben habe und ich gerade einen Bericht im Fernesehen über Meteroiden gesehen habe, bin ich doch etwas neugierig geworden ob mein Stein nicht vielleicht etwas besonderes ist.

Er ist schwarz mit vielen Löchern (von ein paar hundertstel milimeter bis zu 4,5 milimeter lochgröße) ich habe früher mal mit einer Nadel in den Löcher rumgepuhlt und es kamen grünliche, glasähnliche steinchen raus. Da dies aber schon lang her ist mit den grünen Steinchen und ich auch nicht mehr von dem Stein beschädigen will, kann ich dazu nicht mehr beschreiben. An einen 3 milimeter abgesplitterten Eck ist es gräulich. Ein Eck mit der größe von 4 milimeter durchmesser ist ebenfalls gräulich.

Da ich gesehen habe das oft mit einem Magnet der Stein überprüft wird habe ich dies ebenfalls gemacht und habe eine fläche von 1 cm durchmesser gefunden die magnetisch ist (an der ein etwas stärkerer magnet haften bleibt)

Der Stein ist 4,3 cm lang und 2,7 cm breit. Gewicht ist ca. 27 Gramm.

Bilder habe ich selbstverständlich auch noch gemacht.

Auch was ich noch zu so einem Thema wissen würde, ist wie wertvoll metheroiden sind.

Danke schon mal im voraus.

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Ein Brocken aus meiner Kindheit
« Antwort #1 am: April 17, 2009, 20:44:43 Nachmittag »
Hallo Matthias,

willkommen hier im Forum!

Nix Meteorit. Die vielen kleinen und größeren Hohräume identifizieren das Stück eindeutig als Schlacke. Der teilweise Magnetismus kann auf eine Eisenschlacke deuten.
Über den Wert brauchen wir uns da wohl nicht erst unterhalten, oder !?


 :winken:   MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Matthias-brichts-Eis

  • Gast
Re: Ein Brocken aus meiner Kindheit
« Antwort #2 am: April 17, 2009, 20:49:47 Nachmittag »
Aha schade. Ok an der Betonung merk ich das der Stein wohl so gut wie nix wert ist. Aber mal eine frage. Ich habe über Schlacke bei wikipedia nichts gefunden. kann mir jemand erklären was genau das ist, woher es stammt? eine internetaderesse auf der das beschrieben ist reicht mir.

Ok. aber mich würde es trotzdem interessieren was ein meteroid mit der größe meines steines wert wäre. weiß das jemand?

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Ein Brocken aus meiner Kindheit
« Antwort #3 am: April 17, 2009, 20:53:07 Nachmittag »
Hallo,

also mir gibt wikipedia Auskunft:  :laughing:

Schlacken entstehen bei fast allen metallurgischen Herstellungs- und Verarbeitungsprozessen.....

http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacke_(Metallurgie)


Oder gib mal bei :google:  "Schlacke" ein und klicke dann auf "Bilder"!


Oder schau einfach mal unsere Vergleichsschlacken an:  http://www.jgr-apolda.eu/index.php?board=55.0


 :winken:   MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4061
  • Der HOBA und ich...
Re: Ein Brocken aus meiner Kindheit
« Antwort #4 am: April 17, 2009, 22:58:11 Nachmittag »
Moin!

Wat soll ich nun sagen? Habe ich doch gesagt?! :laughing:

Ja, dat is Schlacke, sehe ich auch so!!!

Auch auf die Gefahr hin hier gleich wieder eine Ebay-Kettenreaktion auszulösen, möchte ich mal auf deine Frage antworten, Matthias: Was ein echter Meteorit wert ist (ist nur ein Sammlungswert bzw. wissenschaftlicher Wert und keine Bank wird es Dir abkaufen), hängt davon ab, welche Meteoritenklasse es ist, ob das Material bei Sammlern begehrt ist oder nicht, wie viel es von der Klasse im Allgemeinen gibt und von dem Meteorit im speziellen. Auch der Fundort spielt eine Rolle. Dazu kommt dann noch der Zustand des Stückes, wie etwa die Verwitterung die Präparation usw. usw. usw. .... Man kann nicht sagen ein Stück einer gewissen Größe sei also gerade DIES oder JENES wert.

Aber da brauchst Du dir ja nu keinen Kopf drüber machen, denn es ist ja kein Meteorit.

Gruß

Ingo

Freya

  • Gast
Re: Ein Brocken aus meiner Kindheit
« Antwort #5 am: April 18, 2009, 13:21:45 Nachmittag »
Hallo Mathias,
ich bin von Natur aus neugierig.
Wie sieht den der Stein von innen aus??
Ist er schwarz glasig blasig? Und die Blasen zum Teil mit hellen Kristallen?

 Augenscheinlich....das möchte ich betonen
liegen mir ähnliche Teile vor.

Wenn deine  Schlacke Ähnlichkeit hat
wie von mir beschrieben reihe ich mich bei dir ein
bei der Frage
was ist das für eine Schlacke?
....ich suche schon sehr lange nach Antwort.

Gruß Maria

Plagioklas

  • Gast
Re: Ein Brocken aus meiner Kindheit
« Antwort #6 am: April 18, 2009, 22:19:00 Nachmittag »
Solche Schlacken hab ich als kind auch zahlreich aufgelesen,... nur nannten wir sie "Gold" oder "Edelsteine"  :bid:...

Jedenfalls sehen die innen genauso aus wie außen und diese Schlacken stammen von Glashütten oder Eisenproduktion, Brennereien und so ziemlich allem, was mit schmelzen oder hochtemperatur zu tun hatte. Es gibt so viele möglichkeiten, das man es oft nicht weiß.

Wahrscheinlich stammts aber von nem Hochofen für Eisenherstellung.

Peter5

  • Gast
Re: Ein Brocken aus meiner Kindheit
« Antwort #7 am: April 18, 2009, 23:46:11 Nachmittag »
Glashütten-Schlacke mit oder ohne Eisengehalt! .. letzterer durch Magneten feststellbar!

Gruß Peter5

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung