Autor Thema: Feuer durch Meteor  (Gelesen 2956 mal)

MeteoritenanundVerkauf

  • Gast
Feuer durch Meteor
« am: Mai 18, 2009, 09:35:28 vorm. »
http://i8t.de/aezpdh11

Was haltet ihr davon ? Währe es denkbar, dass ein fast senkrecht in die Atmosphäre eintauchender Meteor es mit richtig Karacho bis auf die Erde schafft und Feuer entzündet ???  Wie schauts rechnerisch aus ? Thomas Grau ? Ne Idee, ob das rechnerisch möglich währe ?  Bis zu welcher Geschwindigkeit runter geht die feurige Phase eines Meteors; gibt es hierzu Erkenntnisse, wie schnell ein Meteor fliegen muss beim Feuerritt ?

Hintergrund neben dem Bericht (Link oben) ist folgendes; ein Kumpel von mir schwört Stein und Bein, dass er hat ne Feuerkugel gesehn. Und zwar wie sie in einem Acker an der Landstraße die er gefahren ist einschlug. Aber nicht ein einfacher Plumps, sondern ein feuriges Kawumm...   

Drum meine Frage an die Experten: Nehmen wir einen Eintrittswinkel senkrecht an und dass der Brocken gegenläufig des Erdumlaufs um die Sonne herkam. Sprich volles Rohr mit 50 oder 60 km/sek.  Nehmen wir an der Brocken währe desweiteren aus Metall und sehr stabil. Währe es möglich dass SO ein Brocken mit Leuchterscheinungen bis auf die Oberfläche brettert ???

 :confused:

Micha

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1879
Re: Feuer durch Meteor
« Antwort #1 am: Mai 18, 2009, 11:25:22 vorm. »
Währe es möglich dass SO ein Brocken mit Leuchterscheinungen bis auf die Oberfläche brettert ???

Wenn das Teil groß genung ist: Ja, klar. Siehe z.B. Meteor Crater, Nördlinger Ries, und andere Beispiele. Da ist das Feuer dann aber eher ein untergeordnetes Problem... Oder anders gesagt: Wenn das Teil nicht oder nur geringfüfig in der Erdatmosphäre abgebremst wird, ist wohl eher die kinetische Energie, die es mitbringt, das Problem, als die erhitzte Oberfläche.

Grüße, Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

MeteoritenanundVerkauf

  • Gast
Re: Feuer durch Meteor
« Antwort #2 am: Mai 18, 2009, 13:35:53 nachm. »
Hallo,
mit "SO" ein Brocken meinte ich aber einen von entsprechend kleiner Größe - und keinen Canyon Diablo mit 30 Metern Durchmesser. Ich möchte gerne wisssen ob es ein kleiner, stabiler Brocken (nehmen wir ne Größe von unter 1 Meter an) mit idealisiertem senkrechtem Eintritt unter Annahme einer möglichst großen Geschwindigkeit bis auf die Oberfläche schaffen könnte. Und zwar mit ordentlich Feuer unterm Hintern.

Aber ausrechnen müsste das mal einer der sich in Physik auskennt.

Spekulationen, was jeder von uns denkt, bringen uns da auch nicht weiter. Oder Infos, was der eine gehört oder gelesen. Ich brauch nen Physiker oder ein Mathecrack.

Micha

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Feuer durch Meteor
« Antwort #3 am: Mai 18, 2009, 15:04:28 nachm. »
Hallo Micha

Naja, man muss da halt Eintrittsgeschwindigkeit und Aufprallgeschwindigkeit unterscheiden.

Bei hohen Eintrittsgeschwindigkeiten wirds schon recht warm. Sonst bräuchte ein Shuttle keine Hitzekacheln.
Für die Columbia war es da oben dann ja leider zu heiss.

Kleinere Brocken werden aber beim Durchgang durch die Atmosphäre, relativ unabhängig von der Eintrittsgeschwindigkeit, auf eine Minimalgeschwindigkeit abgebremst. Das ist die Geschwindigkeit, die das Objekt hätte, wenn man es einfach aus einem Flugzeug fallen lassen würde. Die hängt auch von der Form des Körpers (cw-Wert) ab. Irgendwann stelt sich ein Gleichgewicht zwischen Luftwiderstand und der Erdanziehung ein und der Körper behält eine konstante Endgeschwindigkeit v bei. (Man kann das auch ausrechnen: m g = 1/2 rho A cw v2) Im Gegensatz zum freien Fall im luftleeren Raum geht hier sogar die Masse m in die Rechnung mit ein. (rho=Luftdichte, g=Erdbeschleunigung, A=Angriffsfläche)

M.E sind diese Endgeschwindigkeiten allerdings zu gering um da was zum Glühen zu bringen. Viel schneller als ca 200 km/h wird da nichts.

Gruß
Ben

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Feuer durch Meteor
« Antwort #4 am: Mai 18, 2009, 20:05:38 nachm. »
Wie ich grad entdeckt habe, gab's zu der Frage hier schonmal eine Diskussion:
http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=679.0
(Ab Antwort #8)

Gruß
Ben

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6315
Re: Feuer durch Meteor
« Antwort #5 am: Mai 18, 2009, 20:31:39 nachm. »
M.E sind diese Endgeschwindigkeiten allerdings zu gering um da was zum Glühen zu bringen.
Viel schneller als ca 200 km/h wird da nichts.

Es kann schon noch etwas schneller werden im freien Fall, wenn genügend massiv,
so etwa um die 260 bis 290 km/h, etwas schneller als der ICE zwischen Berlin und
Wolfsburg, und etwas langsamer als der ICE3 zwischen Köln und Frankfurt, aber da
glüht dann trotzdem definitiv nichts mehr hinter dem Retardierungspunkt.

So etwas wie einen "glühenden Senkrechtfall" halte ich bei "kleinen" Objekten, nach
denen ja wohl gefragt ist, für völlig unrealistisch. Das ist eine Legende bzw in Wirklichkeit
vielleicht ein Feuerwerkskörper oder ähnlich Ding von Menschenhand, was auch immer...

Alex

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1936
Re: Feuer durch Meteor
« Antwort #6 am: Mai 18, 2009, 20:36:39 nachm. »
Hallo Micha!

Auf http://www.lpl.arizona.edu/impacteffects/CollinsEtAl2005.pdf sind dazu interessante Infos!
Für die mathematische Berechnungen einfach Test-Daten hier eingeben: http://www.lpl.arizona.edu/impacteffects/

Wenn der Einschlagwinkel recht steil ist, ist die resultierende Energiefreisetzung höher. Bei einem flachen Einschlagswinkel ist die Energiefreisetzung hingegen geringen!
Das durch die Meteoritenteile und die Energiefreisetzung auch Feuer entstehen kann ist deshalb möglich!

schöne Grüsse von :prostbier:
Achim
« Letzte Änderung: Mai 18, 2009, 21:02:04 nachm. von Hungriger Wolf »

Offline Dave

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1776
Re: Feuer durch Meteor
« Antwort #7 am: Mai 18, 2009, 20:37:45 nachm. »
Mal ne andere Idee.

Ich weiß nicht genau wie lange ein Met bis zum Erdboden benötigt, aber sehr lange wird es ja nicht sein.
Aber wenn wir sagen das er in der Luft noch glüht, dann ist das ja eine sehr hohe Temp. sicher einige 100 Grad. Kann er nicht vielleicht bis zum Erdboden noch genügend Wärme speichern, um ein Feuer zu erzeugen?

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6315
Re: Feuer durch Meteor
« Antwort #8 am: Mai 18, 2009, 20:42:08 nachm. »
Kann er nicht vielleicht bis zum Erdboden noch genügend Wärme speichern, um ein Feuer zu erzeugen?

Ui, da machst Du ein Faß auf! Das wurde schon höchst leidenschaftlich z. B. im US-Forum
diskutiert, darüber sind - ich sag´s mal so - "Ehen geschieden und Kriege geführt" worden..  :einaugeblinzel:
Die gängige und allgemein hauptsächlich akzeptierte Antwort ist: NEIN!

Alex

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2954
Re: Feuer durch Meteor
« Antwort #9 am: Mai 18, 2009, 21:01:26 nachm. »
Moin moin,
auch wenn ich überzeugt bin, das ein Feuer nicht möglich ist, will ich einen nicht mehr ganz taufrischen Beobachtungsbericht zitieren:

" Das grosse Meteor am ersten Weihnachtstage 1897. Von Herrn Admiralitätsrath Dr. Börgen, Direktor der ´Sternwarte zu Wilhelmshaven, erhielt ich am Neujahrstage einen Zeitungsausschnitt, der aus Scharmbeck vo 27. Dezember Folgendes berichtet: " In südöstlicher Richtung nahm man vorgestern (den 25. Dec.) etwa um 10h einen hellleuchtenden Feuerschein war, der sich in der Richtung nach Scharmbeckstotel bewegte. Zwischen den beiden Ortschaften Huderbeck und Scharmbeckstotel fiel mit krachendem, donnerähnlichem Getöse eine glühende Feuermasse auf der Chaussee hernieder. Zwei des Weges kommende Leute, theils geblendet, theils aus Angst, rannten dem Ort Scharmbeckstotel zu, um nicht in die Feuermass hineinzugeraten. Kaum einige hundert Schritt hinter ihnen war die glühende Masse aus der Luft auf die Erde niedergefallen. Sofort zurückkehrend wollte der eine von den beiden den noch glimmenden Gegenstand erfassen, aber die enorme Hitze desselben hielt ihn davon ab, Gestern früh nach näherer Rekogniscirung wurde an der Stelle der heruntergefallenen Masse ein Meteorstein gefunden, der sich in der Wirtschaft Fahlbusch in Linteln befindet."....

Zit. nach: Meteorologische Zeitschrift, Bd 15, 1898, S. 74

Also passt man lieber auf, wo ihr hinlauft  :smile:

Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline Dave

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1776
Re: Feuer durch Meteor
« Antwort #10 am: Mai 18, 2009, 21:02:18 nachm. »
Ich kann mir schon denken, dass es da wohl keine Antwort drauf gibt, bis vielleicht mal jemand sieht wie ein Met ein Stück neben ihm einschlägt und es dann anfängt zu brennen.
Grundsätzlich könnte ich es mir aber bei Eisenmets am meisten vorstellen.

PS:Mal nebenbei, gibt es Bericht, wo ein Met schon mal ganz nah (einige Meter) an einem Menschen eingeschlagen ist (der das auch beobachtet konnte, also nicht im Schlaf oder so), oder jemanden getroffen hat?

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1058
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Feuer durch Meteor
« Antwort #11 am: Juni 02, 2009, 01:21:30 vorm. »
Jedem Land sein "Treusdorf"-Fall ...  :contra:

Wenn es so schnell brennen würde, dann währe es schon mindestens einmal nachvollziehbar dokumentiert worden!!!

Natürlich werden tief eindringende Massen, die möglicherweise sogar im Überschallflug in den Boden eindringen, außen heiß sein. Nur was sollen sie noch anzünden, wenn sie um sich herum alles zerstören oder 6m tief im Boden stecken. Selbst in La Mancha im Mai 2007, wo die 5g Eukrite noch in 2km über der Einschlagsstelle äußerlich geglüht haben und in eine wirklich trockene Region gefallen sind, lagen diese Meteorite teilweise einfach so im trockenen Gras. Hätte man diese Steinchen sofort anfassen können? Ich weiß es nicht  :nixweiss:

War ein Maribo-Met heiß? Ab wieviel Kohlenstoff brennt ein C-Met oder glüht noch nach wie bei Kohle? Fakt ist, bei diesem Fall leuchteten diese Fragmente in der Luft zu letzt rot auf. Aber das war in 25-15km Höhe. Das Gras beim Einschlagsloch war nicht versenkt, obwohl einige tote Grashalme mit ins Loch gepreßt wurden...

Fakt ist, das z.B. eine Skylaterne durchaus schon ein Feld angezündet hat. Aber da waren leichtsinnige Menschen daran schuld ... und andere denken wieder, es war ein Meteor ... (siehe Abb.)
http://www.youtube.com/watch?v=XV7nQU7iaCg&NR=1

 :user:
Thomas
Grau ist alle Theorie ...

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung