Autor Thema: Dinosaurier-Ausstellung in Rosenheim  (Gelesen 1956 mal)

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1936
Dinosaurier-Ausstellung in Rosenheim
« am: August 20, 2009, 09:03:26 Vormittag »
Hallo Leute,

vor ein paar Tagen habe ich mit meiner Familie die Ausstellung "Dinosaurier - Giganten Argentiniens" in Rosenheim besucht (www.dinosaurier-ausstellung.de), in der etwa 30 Dinosaurier-Funde aus Argentinien gezeigt werden. Ein paar Bilder von dieser Ausstellung möchte ich hier zeigen. Die Schau wird übrigens 2010 im Senkenberg-Museum in Frankfurt zu sehen sein.

Das erste Bild zeigt Lessemsaurus, einen Pflanzenfresser, der schon im obereb Trias (vor 200 Millionen Jahren, als es noch kaum Riesenwuchs bei den Sauriern gab) die beachliche Größe 19m und 12t Gewicht erreichte.

Das zweite Bild zeigt Giganotus, mit 14m Länge und 7t Gewicht einen der größten bekannten Raubsaurier überhaupt. Alleine der Schädel des Tiers ist 2m lang, und er hätte wohl einen Menschen in einem Stück verschlingen können. Glücklicherweise gab es in der oberen Kreide, als das Tier vor 95 Millionen Jahren lebte, noch keine Menschen...  :smile:
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1936
Re: Dinosaurier-Ausstellung in Rosenheim
« Antwort #1 am: August 20, 2009, 09:12:01 Vormittag »
Das dritte Bild zeigt Unenlagia, was so viel wie "Halbvogel" bedeuted, in der Rekonstruktion uns als Fossil. Der 2m hohe Raubsaurier trug ein Federkleid, und sein Schultergürtel hat es offenbar auch zugelassen, dass er mit seinen Händen wie mit Flügeln schlagen konnte - fliegen konnte er aber nicht, dafür war er zu groß und zu schwer. In der Entwicklung der Vögel spielt dieses Tier auh keine Rolle, denn vor 88 Millionen Jahren, als dieses Tier in der oberen Kreide lebte, waren die ersten Vögel längst entstanden.

Das nächste Bild zeigt Amargasaurus, der vor 125 Millionen Jahren in der unteren Kreide lebte. Auffällig sind bei diesem 10m langen und 5t schweren Pflanzenfresser die Donfortsätze an den Halswirbeln. Wozu sie dienten, und ob sie eine Art "Segel" aufspannten oder ob sie einzeln wie "Stacheln" hoch standen, weiss man nicht.
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1936
Re: Dinosaurier-Ausstellung in Rosenheim
« Antwort #2 am: August 20, 2009, 09:20:33 Vormittag »
Das obere Bild zeigt den Schädel von Austroraptor, dem mit 5m Länge und einem Lebendgewicht von rund 200kg mit Abstand größten Raptor, der bisher von der Südhalbkugel (Godwana) bekannt ist. Er lebte vor 70 Millionen Jahren, also in der Oberkreide. Der Fund ist brandneu (er wurde erst im Vorjahr wissenschaftlich beschrieben) und ist bei dieser Ausstellung erstmals öffentlich zu sehen.

Das letzte Bild zeigt den Star der Ausstellung: Den Argentinosaurus, mit einer Länge von 40m und nicht weniger als 80t Lebendgewicht. Der Pflanzenfresser lebte vor 90 Millionen Jahren in der Kreide. Da von diesem Tier kein vollständiges Skelett gefunden wurde, sondern nur einige Rumpfwirbel (die alleine schon bis zu 1,3m brei waren!), Beinknochen (das Scheinbein ist 1,5m lang), Rippen und das Kreuzbein gefunden wurden, ist das gezeige Skelett eine Rekonstruktion, die auf Basis anderer Langhalssaurier erstellt wurde.

Viele Grüße,
  Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung