Autor Thema: Große Wasservorkommen auf dem Mond entdeckt!  (Gelesen 1539 mal)

Peter5

  • Gast
Große Wasservorkommen auf dem Mond entdeckt!
« am: November 14, 2009, 11:46:31 vorm. »

H5P6

  • Gast
Re: Große Wasservorkommen auf dem Mond entdeckt!
« Antwort #1 am: November 14, 2009, 11:55:42 vorm. »
Hallo Peter5,

es bleibt spannend.Ich vermute es werden sich Erkenntnisse auftun,die nicht immer allen gefallen werden.

Gruß Jürgen

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1916
Re: Große Wasservorkommen auf dem Mond entdeckt!
« Antwort #2 am: November 14, 2009, 12:19:15 nachm. »
Hallo!

Das Experiment zeigt mal wieder:
Alte Vorstellungen waren absolut Falsch!

Na, ob bald ein Wettrennen der Nationen zur Gewinnung des Mond-Wassers (Kernfusion/017/018) einsetzten wird? :fluester:

schöne Grüsse von :prostbier:
Achim Sven Faforke

 


Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4323
Re: Große Wasservorkommen auf dem Mond entdeckt!
« Antwort #3 am: November 14, 2009, 13:30:12 nachm. »
Zitat
die nicht immer allen gefallen werden.


Wem z.B. nicht?

Zitat
Alte Vorstellungen waren absolut Falsch!

Ehm, und das steht ja sogar in dem Artikel drin,
es war eine alte Vorstellung, daß sich an den Mondpolen in tiefen Kratern, die keine Sonne abbekommen hab
Wassereis gehalten haben könnte.

Um das zu überprüfen wurde dieser Teil der Mission ja eigens entworfen und durchgeführt.

So einfach aus Jux und Dollerei schmeißt man nix inn Mond, denn das koscht ja ein Heidengeld.

Meinjammanur

Interessanter wären die Quantitäten die gemessen worden sind.
Im Original-NASA-Artikel heißt es nur:  "Signifikante" Mengen.
Aber nicht "große" Mengen.








Jaja die Kernfusion, die stand schon vor 30 Jahren in meinem Schulbuch drin,
undse funzt immer noch nich - ob des nochma was wird?
Aber erst baumer den "Quantenrechner" - wißts noch? Der is auf einmal völlig in der Versenkung verschwunden.
Ich habn altes Micky-Maus-Buch, wo das Personal in die Zukunft reist.
Da steht dann drin, in einer Sprechblase:  "Autos? Den Verbrennungsmotor gibt es schon seit 1984 nicht mehr."

Oooh und die untermeerischen Städte, Tessloff, Kosmos....   die sin oooch noch nich fertig.

Na immerhin ist der Wald dafür nicht komplett ausgestorben und die Welt im Plutoniumfunken erloschen.
Und das is ja auch schomma was.



"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Peter5

  • Gast
Re: Große Wasservorkommen auf dem Mond entdeckt!
« Antwort #4 am: November 14, 2009, 16:19:09 nachm. »
Zitat
Im Original-NASA-Artikel heißt es nur:  "Signifikante" Mengen.
Aber nicht "große" Mengen.

Na ja.. sigifikant im Sinne von bedeutsam sagt ja dann qualitativ sogar noch mehr aus als nur "groß" .. mal abwarten.. aber so einfach Luft oder Raketentreibstoff auf dem Mond zu zaubern; wie soll denn das in der Praxis ablaufen? In der Theorie hört sich das ja recht logisch an aber in der Praxis? Außerdem müssten die nächsten Astronauten ja dann auch genau wissen, wie sie das durchführen wollen. Außerdem müssten dann erst mal viel früher entsprechende Gebäude, Kraftwerke etc. dort stehen oder nicht? ..:gruebel:
Also bis das alles verwirklicht ist, wird das vielleicht 2030 erst alles möglich sein.

Gruß Peter5 .. :winke:

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4323
Re: Große Wasservorkommen auf dem Mond entdeckt!
« Antwort #5 am: November 14, 2009, 16:43:57 nachm. »
Nja signifikant heißt eher deutlich..

Zitat
wird das vielleicht 2030 erst alles möglich sein.

Nie im Leben, bis 2030 kömmer froh sein, wenn überhaupt ein paar einzelne Hanseln da mal ein, zwei Tage Stippvisite auffem Mond gemacht haben.

Die praktischen Möglichkeiten der Raumfahrt werden ja immer drastisch überschätzt.
Derf man sich nicht von den Werbefilmen im Fenzi irritieren lassen.
Die müssen so Futuristisches vorgaukeln, damit die Steuergelder fliessen.

Das einzige was wir im Moment haben, ist eine Blechbüchse im allerniedrigsten Orbit rumkurven,
worüber alle beteiligten Nationen furchtbar stöhnen, was das für ein Milliardengrab ist, unds kaum mehr wissen, wieses finanzieren sollen
und wollen alle aussteigen.
Und 20 Jahr hats gedauert, bis dieses Büxxel da heroben fertig war.
Nen bemanntes Mondprogramm wird kaum billiger,
eine halbwegs länger dauernde Mission uffe Mond, ist nicht bezahlbar.
Es ist halt schweinsteuer, Nutzlast von der Erde wegzubringen.
Und dann noch zusätzlich der furchtbare Aufwand und Gewicht, lebenserhaltene Technik naufschießen zu müssen,
ich weiß ned, ob der Ami-Steuerzahler so erpicht darauf ist, sowas wie den Soli, was wir berappen müssen,
extra für so nen Projekt jahrzehntelang abzugeben....

Nen, nen Klavier aufn Mond zu schießen, das geht schon, aber ein bewohnbares Dreimäderlhaus, nicht.

(Und im Moment hat die NASA nichma mehr ne Rakete).

Also sagmer eher 2300 als 2030.
Und den ersten Mensch uffe Mars, den erleb ich auch nimmer, obwohl ich bei guter Führung noch 50 Jahre hab.
(Wie gut deswegen, daß mer wenigstens jetzt schon ein paar Steine von dort im Schrank haben).

Prosit!
Martin

"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6057
Re: Große Wasservorkommen auf dem Mond entdeckt!
« Antwort #6 am: November 14, 2009, 17:22:17 nachm. »
Das einzige was wir im Moment haben, ist eine Blechbüchse im allerniedrigsten Orbit rumkurven,
worüber alle beteiligten Nationen furchtbar stöhnen, was das für ein Milliardengrab ist, unds kaum mehr wissen, wieses finanzieren sollen
und wollen alle aussteigen.
Und 20 Jahr hats gedauert, bis dieses Büxxel da heroben fertig war.
Nen bemanntes Mondprogramm wird kaum billiger,
eine halbwegs länger dauernde Mission uffe Mond, ist nicht bezahlbar.
Es ist halt schweinsteuer, Nutzlast von der Erde wegzubringen.

Ein paar Blechbüchsen-Aufnahmen der Apollo-Landeplätze findet man hier:
http://www.nasa.gov/mission_pages/LRO/multimedia/lroimages/apollosites.html

Wobei ich auch glaube, eine permanente bemannte Station auf dem Mond werden
all die Forumler, die hier mitlesen, selbst die ganz jungen, nicht mehr erleben. Es
werden vorher gewiß in absehbarer Zeit noch ein paar Menschen auf unserem
Trabanten landen, aber das wird wohl dann eher ein Projekt des Nationalprestiges
sein - vielleicht ist der nächste Mensch auf dem Mond ja ein Chinese. Aber selbst
das wird noch nicht morgen und auch nicht übermorgen passieren..

Von einer bemannten Marsmission in den nächsten paar Jahrzehnten mal ganz zu
schweigen...

Apropos "Tessloff": ich kann mich sehr dunkel an ein fest eingebundenes Buch mit
blauem Cover aus meiner Jugendzeit erinnern, den "Littrow/Stumpff" mit dem Titel:
"Wunder des Himmels"! In irgendeiner Kiste liegt das auch noch, tief vergraben. Dort
wurde, wenn ich mich recht entsinne, für das Jahr 2000 der Flug zu den Sternen
beschrieben - wohl zu Alpha oder Proxima Centauri... So fortschrittsgläubig war man
halt. Na ja, nun vergehen eben bis dahin noch mindestens ein, zwei, drei Jahrhunderte,
aber was schert so ein Zeitraum schon unsere extraterrestrischen Steine, die wir jetzt
bereits fasziniert in den Händen halten können...

Alex

Offline Dave

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1776
Re: Große Wasservorkommen auf dem Mond entdeckt!
« Antwort #7 am: November 14, 2009, 17:52:37 nachm. »
Von einer bemannten Marsmission in den nächsten paar Jahrzehnten mal ganz zu
schweigen...

Obwohl das vielleicht wirklich noch passieren könnte, in absehbarer Zeit.
Meine mich da dran zu erinnern, das es in nicht alt zu langer Zeit passieren soll.
Geplant ist ja schon einiges.
Nur bin ich mal gespannt, wer das wohl sein wird, der dort hin fliegt. Ich habe mal gehört das es relativ alte Menschen sein sollen, da die Mission in den Folgejahren zu tödlichem Krebs führen wird (wegen der Strahlung).
Wie gesagt muss auch nicht stimmen, aber so habe ich es gehört und logisch ist es für mich auch.

Offline speul

  • Foren-Meister
  • *
  • Beiträge: 2795
Re: Große Wasservorkommen auf dem Mond entdeckt!
« Antwort #8 am: November 14, 2009, 18:34:21 nachm. »
[Apropos "Tessloff": ich kann mich sehr dunkel an ein fest eingebundenes Buch mit
blauem Cover aus meiner Jugendzeit erinnern, den "Littrow/Stumpff" mit dem Titel:
"Wunder des Himmels"! In irgendeiner Kiste liegt das auch noch, tief vergraben. Dort
wurde, wenn ich mich recht entsinne, für das Jahr 2000 der Flug zu den Sternen
beschrieben - wohl zu Alpha oder Proxima Centauri... So fortschrittsgläubig war man
halt.
Habt ihr nicht auch in der Grundschule in Zeichnen sowas wie "Die Welt im Jahr 2000" gemalt, je nach Alter kann natürlich 2000 auch beliebig ersetzt werden. Also da flogen die Hubis nur so rum etc., wobei manches doch schon in Realität da ist, Hochbahnen, Straßentunnel etc.
Grüße
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6057
Re: Große Wasservorkommen auf dem Mond entdeckt!
« Antwort #9 am: November 14, 2009, 18:35:35 nachm. »
Nur bin ich mal gespannt, wer das wohl sein wird, der dort hin fliegt. Ich habe mal gehört das es relativ
alte Menschen sein sollen, da die Mission in den Folgejahren zu tödlichem Krebs führen wird (wegen der
Strahlung). Wie gesagt muss auch nicht stimmen, aber so habe ich es gehört ...

Neben all den vordergründigen finanziellen Argumenten, die eine schnelle Realisierung derartiger
Megaprojekte sicher auf absehbare Zeit nicht stattfinden lassen, ist Dein Hinweis mit der Strahlung
gar nicht mal so verkehrt.

Die Berufslebensdosis "beruflich strahlenexponierter" Personen hierzulande ist auf 400 mSv begrenzt.
So ein Wert wird in der klinischen Praxis oder auch im KKW kaum auch nur annähernd erreicht werden,
es sei denn, es passiert etwas Unvorhergesehenes, ein "Unfall". Diejenigen, die im Laufe eines ganzen
Berufslebens noch am ehesten, aber auch mit Sicherheitsabstand, sich dieser Grenze nähern, sind
langgediente Berufspiloten, besonders dann, wenn sie in ihrem Leben oft Routen über polare Regionen
geflogen sind. Oder Astronauten auf der ISS. Vielleicht auch Bewohner der Himalaya-Region. Was
jedenfalls hierzulande gilt, mag eine historisch gewachsene besonders strikte Regel nach der deutschen
Strahlenschutzverordnung sein, wird aber im internationalen Maßstab sicher auch, zumindestens in der
genannten Größenordnung, so auch in späteren Zeiten gelten.

Ein Raumfahrer im Dauereinsatz, erst recht also jemand auf einer langen Mission zum Mars, würde ein
Vielfaches (!) dieser Dosis abbekommen, trotz bestmöglicher Abschirmung der Sonde auf dem Wege!
Das ist dann wieder eine Frage von Ausnahmeregelungen für solche Leute, vielleicht letztlich gar eine
Frage für Ethikkommissionen, wenn man es sehr weit faßt. Aber alles Zukunftsmusik...

[PS: der "verstrahlteste" Ort der Welt, mal abgesehen vom obigen Thema, ist übrigens der Karachai-See östlich des Urals, aber da geht es wiederum um noch andere Grössenordnungen...]

Alex

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung