Autor Thema: Größter Fund  (Gelesen 1447 mal)

Kliff

  • Gast
Größter Fund
« am: Oktober 21, 2011, 13:59:25 nachm. »
Moin, ich bin´s wieder

Habe momentan ein wenig Zeit und wollte euch daher weitere Einblicke in meine Steinsammlung zeigen.
Hier haben wir meinen größten Fund.
-48,20 kg schwer
-stark magnetisch
-puröse oberfläche mit scheinbar schwarzen Flecken
-Risse durchziehen den ganzen stein
Habe den Stein an einer Stelle angeschliffen und poliert.
Fundort auch meckpomm auf oder vielmehr in einem abseits gelegenen Weg.
eine Fläche von 10x10 cm ragte er aus der Erde(harter Sandboden, dunkelbraun), bin mehr oder weniger drüber gestolpert.
Aber seht selbst.

http://img4web.com/g/ZLHS


Gruß

Kliff

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3906
  • Der HOBA und ich...
Re: Größter Fund
« Antwort #1 am: Oktober 21, 2011, 15:10:43 nachm. »
Moin Kliff!

Ich würde meinen, dass der hier her gehört: http://www.kristallin.de/s1/vaestervik.htm#Anker1

Gruß

Ingo

P.S. Hast Du dir denn schon Bestimmungsliteratur zugelegt und wenn, was?

Plagioklas

  • Gast
Re: Größter Fund
« Antwort #2 am: Oktober 21, 2011, 16:04:34 nachm. »
Jedenfalls ein irdisches Gestein. Mach mal den Schliff nass und knips nochmal, dann kann man mit Glück mehr sagen.

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3906
  • Der HOBA und ich...
Re: Größter Fund
« Antwort #3 am: Oktober 21, 2011, 16:19:14 nachm. »
Moin!

Jedenfalls ein irdisches Gestein.

Das auf alle Fälle!!!


Mach mal den Schliff nass und knips nochmal, dann kann man mit Glück mehr sagen.

Eine frische Bruchfläche wäre das Beste. Ein Anschliff hilft bei der Gesteinsansprache leider nicht immer weiter...

Gruß

Ingo

Kliff

  • Gast
Re: Größter Fund
« Antwort #4 am: Oktober 21, 2011, 21:54:13 nachm. »
Danke erstmal für eure einschätzungen.

Ich versuch ihn ma zu hauen, ma gucken was er macht, wird nicht leicht, weil er schon beim anschliff sehr hartnäckig war.

Gruß Kilff

Offline schwarzwaldmineraloge

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
  • Eigenfund: Elyit Badenweiler Schwarzwaldsammler
Re: Größter Fund
« Antwort #5 am: Oktober 26, 2011, 09:22:59 vorm. »
Hallo,

Der gehört mehr zu den basischen Gesteinen. Leider ist von den Fotos her nicht allzuviel zu sagen. Tendiere in Richtung Amphibolit oder Diabas, wobei die Struktur am besten zu einem Diabas passt.

Glück Auf!
Sebastian
Diplom-Mineraloge

Kliff

  • Gast
Re: Größter Fund
« Antwort #6 am: Oktober 26, 2011, 18:21:01 nachm. »
Hallo zusammen

Danke für die Infos

Habe versucht ein Stück von dem Stein abzubrechen aber nach zwei Äxten, einer Eisenstange und einem verstachten Finger habe ich es aufgegeben.
Ich besorge mir jetzt einen Trennschleifer mal schaun was dann passiert.

Bis dahin muß ich es erstmal belassen aber ich finde es toll, dass es sowas wie hier gibt.
Und ich habe noch mehr ungewöhnliche Steine die es zu begutachten gibt.

Bis denn

Kliff

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3906
  • Der HOBA und ich...
Re: Größter Fund
« Antwort #7 am: Oktober 26, 2011, 19:38:27 nachm. »
Da gibt es so ein Ding, ich meine man nennt es Hammer...

Der Trennschleifer erzeugt ja auch nur eine Schnittfläche - wir brauchen jedoch eine Bruchfläche. :belehr:

Kliff

  • Gast
Re: Größter Fund
« Antwort #8 am: Oktober 27, 2011, 13:10:35 nachm. »
Ha,Ha, Hammer? Äxte sind doch viel wuchtiger.
Das ist ein 50 Kilo Brocken da brauch ich mit nem Hämmerchen garnicht anfangen.

Aber ist ja richtig mit dem Schleifer.
Habe nun etwas abbrechen können
Abmessungen: ca. 18cm x 12 cm x 15 cm ca.  5,8 kg von ca. 48,20kg

Gruß

Kliff

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung