Autor Thema: Garnos Breccie aus Norwegen?  (Gelesen 1979 mal)

Offline JFJ

  • Moderator
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1976
  • Mögen sie von oben kommen
Garnos Breccie aus Norwegen?
« am: Januar 13, 2012, 17:30:42 Nachmittag »
Verehrte Sammelgemeinde  :hut:

Letzte Woche habe ich in Nordjütland die unten abgebildete Breccie als Geschiebe gefunden. Aufgrund der Begleitfunde der Gegend, spricht eine 60%ige Wahrscheinlichkeit für eine Herkunft aus Norwegen. Bezüglich der Strukturen weicht ihr Erscheinungsbild deutlich von den sonst dort zu findenden Breccien und Konglomeraten ab (z. B. Biskopåsen-Konglomerat von Mjösa, was ich zuerst vermutete).

Meine Vermutung ist eine Gardnos-Breccie aus Südnorwegen, wie im folgenden Link (etwa in der Mitte) aufgeführt ist. Da ich mich mit Impactiten allerdings nicht besonders gut auskenne, möchte ich die Allgemeinheit um Hilfe bitten.
http://www1.newark.ohio-state.edu/Professional/OSU/Faculty/jstjohn/Outer%20Space%20Rocks/Impact-breccias.htm

Besser habe ich das Foto leider nicht hinbekommen, ich bitte um Entschuldigung.

Ich freue mich auf Eure Stellungnahme.
Mit den besten Grüssen und Glück Auf!

Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3950
  • Der HOBA und ich...
Re: Garnos Breccie aus Norwegen?
« Antwort #1 am: Januar 13, 2012, 17:41:58 Nachmittag »
Moin Jörg!

Ich bin zwar kein Impact-Spezi, aber eine Gardnos-Brekzie (habe ich selbst als Probe) ist das nicht. Es ist nicht nur so, dass hier die Farbe nicht ganz stimmt. Die G.-Brekzie ist eine Gneisbrekzie, hier liegen also Bruchstücke eines granitischen Gneises in einer dunkleren Matrix.
Die Klasten in deiner Brekzie sind sehr einheitlich und ich würde behaupten wollen, dass sie monomineralisch (vermutlich reiner Quarz) sind. Daher muss deine Brekzie etwas anderes sein.

Gruß

Ingo
 

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3005
Re: Garnos Breccie aus Norwegen?
« Antwort #2 am: Januar 13, 2012, 17:57:49 Nachmittag »
moin moin,
kann mich Ingo da nur anschließen, ganz eindeutig negativ.
was es aber nun darstellt, kann ich Dir auch nicht sagen. Im Zweifel immer zu den 80% unbestimmbarer Geschiebe zählen, hilft zwar nicht wirklich, tröstet aber
trotzdem würde mich hier mal ein (sorry Ingo) Schnitt interessieren
Grüße
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline JFJ

  • Moderator
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1976
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Garnos Breccie aus Norwegen?
« Antwort #3 am: Januar 13, 2012, 18:16:41 Nachmittag »
Hallo Ingo,
Hallo Speul,

vielen Dank für Eure Antworten. Werde mich morgen an einen Schnitt machen. Ich glaube mit Quarz als Bruchstücke hat Ingo Recht, könnte dann vermutlich doch in Richtung "untypisches Biskopasen-Konglomerat" gehen. Da es jedoch von den sonstigen Beri-Konglos. abweicht, folgt morgen auf alle Fälle ein Schnitt.

Danke erstmal!
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline JFJ

  • Moderator
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1976
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Garnos Breccie aus Norwegen?
« Antwort #4 am: Januar 14, 2012, 16:16:22 Nachmittag »
Hallo zusammen,

hier der Schnitt, geschliffen und poliert. Darunter zum Vergleich eine Anstehendprobe vom Biskopasen-Konglomerat. Kommt ihm ganz schön nahe, glaube ich. Bin auch Eure kompetente Meinung schon sehr gespannt.
@Ingo: Die Klasten bestehen tatsächlich aus Quarz.

Den besten Dank im Voraus und Glück Auf!
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung