Autor Thema: Praktische Goldaufnahme  (Gelesen 4390 mal)

FlyingTim

  • Gast
Praktische Goldaufnahme
« am: August 28, 2008, 13:26:13 nachm. »
Hier mal eine schnelle Möglichkeit selbst die winzigsten Flitter schnell und sicher aufzunehmen.

Besorgt euch einfach so eine Spritzflasche http://de.wikipedia.org/wiki/Spritzflasche    und schneidet oben den Winkel vor dem Bogen ab.

Dann schneidet ihr noch das Röhrchen in der Flasche etwa bei der Hälfte ab und schon habt ihr einen schönen Sauger um das Gold vom Pfannenboden abzusaugen abr raus kanns nicht mehr. Einfach Flasche etwas zusammendrücken, loslassen und schon saugts  :laughing:

Den Tip hat mir mal ein Bekannter gegeben, funktioniert super und spart unmengen an Zeit. Selbst wenn die Flasche die Böschung runterrollt bleibt normal alles drinne.

Zu hause kann man dann in aller Ruhe den Inhalt in die Pfanne kippen und nochmal Feinsortieren.


Gruß Tim

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Praktische Goldaufnahme
« Antwort #1 am: August 28, 2008, 13:53:06 nachm. »
Hallo Tim,

schein ja ganz zeitsparend zu sein.

Ich nehme immer eine 2. Pfanne, die ich mit etwas (klarem) Wasser ans Ufer stelle und dann aus der Waschpfanne mit trockenem Finger die Goldflitter auftippe und danach die Fingerkuppe in die Wasserschüssel tauche, wo das Gold abtaucht. Am Ende des Waschganges wird das Wasser aus der 2. Schüssel abgeschüttet und die Flitter alle zusammen wieder per Finger ins Röhrchen gerettet. Das spart auch viel Zeit und Verdruß, da man nicht bei jeder gewaschenen Pfanne
-- Röhrchen nehmen(suchen) - Röhrchen auf - Flitter rein - Röhrchen zu - Röhrchen wieder weglegen -- machen muß. Geht allerdings nur, wenn am Ufer nicht zuviel Betrieb ist, wo dir andere in/an die Pfanne treten.

 :j-gold:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

FlyingTim

  • Gast
Re: Praktische Goldaufnahme
« Antwort #2 am: August 28, 2008, 15:07:29 nachm. »
Und so kann man gleich noch Gummihandschuhe anziehen und brauch die dann nicht ständig aus zu ziehen.
Die schützen die Fingernägel und Finger ungemein beim wühlen. Mann kann dann sogar mit den Händen graben. So kann man erstmal fühlen obs lehmig ist oder nicht  wenn man unterwasser nix mehr sieht oder die Spalte zu klein für die Schaufel ist :einaugeblinzel:

Gruß, Tim die Wühlmaus

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Praktische Goldaufnahme
« Antwort #3 am: September 20, 2008, 13:25:46 nachm. »
Soooo,

soeben ist meine materielle Vorbereitung für die kommende Saison eingetroffen. (Schnell-)Waschpfannen(Keene), Sniffer(Keene), Goldmagnet(Keene) und ein paar Glasröhrchen für den Setzkasten. die Metallpfanne habe ich nur für Dekozwecke (kommt an die Wand) bestellt.

Vielleicht kann ich damit meine Effektivität noch ein bischen erhöhen, wenn nicht, sind die altbewährten Estwings wieder dran.

 :j-gold:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

agricola

  • Gast
Re: Praktische Goldaufnahme
« Antwort #4 am: September 20, 2008, 22:29:34 nachm. »
Na,bei dem Thema dachte ich schon,das man mir hier etwas vorraus ist. :nixweiss:Also ich drehe das Zeug grob aus und dann ab mit etwas Wasser und Schwung in einen kleinen Plasticeimer und sofort weitergewaschen.Allers andere ist vor Ort reine Zeitverschwendung.Wer hier anfängt die Flitter oder Körner ins Rörchen zu befördern,der muss über unsagbar viel Zeit verfügen.. :lacher:Der Rest wird dann zuHause in der Regentonne erledigt.(wenn der Rücken solche Bewegungen schon wieder mitmacht.... :lacher:

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Praktische Goldaufnahme
« Antwort #5 am: September 20, 2008, 22:56:01 nachm. »
...

viele von uns hier treibt der Spaß am Goldwaschen an und nicht die Raffgier, deshalb will ich auch immer vor Ort meine Ausbeute separieren und nicht mit einem Sandsack heimfahren.

Da ich fast ausschließlich an erlaubten Waschplätzen wasche bzw. an Stellen, wo es nicht verboten ist, kann ich mir da auch Zeit nehmen und muß nicht einsacken und fix wieder verschwinden.

Ist eben Geschmackssache bzw. eine Frage der Einstellung!

MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Goldrausch

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 188
  • 240mg Nugget
Re: Praktische Goldaufnahme
« Antwort #6 am: September 21, 2008, 00:23:25 vorm. »
 :winke:

Also ich wasche  mein Gold auch lieber vor Ort  in der Natur aus ist doch schöner als zu Hause am Kübel da verzichte ich auch lieber auf ein paar Flitter mehr.

Gruß Goldrausch 

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Praktische Goldaufnahme
« Antwort #7 am: September 21, 2008, 05:05:58 vorm. »
Nun ,

nach meinen Erfahrungen mit dem Rheingold , ist es besser das Gold gleich vor Ort zu Separieren , wenn die Menge Konzentrat größer ist verschwindet das Gold einfach darin und ist weg  :crying:
Vielleicht habe ich auch das Gold beim ausspülen der Pfanne daneben gesammelt , und außerdem kann sich mein Rücken beim fein Separieren immer mal wieder etwas erholen  :einaugeblinzel:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

agricola

  • Gast
Re: Praktische Goldaufnahme
« Antwort #8 am: September 21, 2008, 15:29:37 nachm. »
Natürlich wasche ich mein Gold grob aus-es ist eben nur noch etwas blacksand drin.Ich schleppe doch nicht einen Eimer mit Schlich heim.. :laughing:

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3894
  • Der HOBA und ich...
Re: Praktische Goldaufnahme
« Antwort #9 am: Januar 03, 2009, 18:55:25 nachm. »
Moin!

Mein erstes Gold habe ich vor einigen bei der "Langen Nacht der Museen" am MPI der Uni HH (bei Kasper v. W.)gewaschen. Da wurden die Pfannen mit Sand gefüllt und dann mit Lappland-Gold beimpft.
Das hat mir dann so viel Spaß gemacht, dass ich mir beim Abbau den "Rest-Sand" aus dem Wasch-Pool eingepackt habe. Da ich zuhause keine Waschpfanne hatte, habe ich mich eines Suppentellers bedient und das Material hockend am Gartenteich (im folgenden Jahr dann, in einer kleinen Wanne) ausgewaschen. Wenn ich das Gröbste weg hatte, also bis zu den Schwermineralen runter war, kam alles in eine Schüssel mit Wasser, die wurde dann zu letzt vorsichtig gewaschen. Ich würde es im Feld nicht anders machen und schliesse mich somit "agricola" an.

Gruß

Ingo

P.S. Ach ja, als raffgierig würde ich mich aber nicht bezeichnen und auch nicht als "nicht naturverbunden"; ist eher praktisch gedacht...

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung