Autor Thema: Pyroklastit oder Impaktit? (Geschiebe)  (Gelesen 2711 mal)

Offline Sprotte

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 170
Pyroklastit oder Impaktit? (Geschiebe)
« am: Juni 04, 2013, 20:21:24 nachm. »
Guten Abend,

das vorliegende Geschiebe (Abmessungen: 5,5 cm x 4 cm x 3 cm, Fundort: Nordwestmecklenburg) enthält in einer glasartig harten dunkelbraunen Matrix zahlreiche eckige, bis 3 cm große Bruchstücke von feinlaminiertem Gneis. In der Matrix befindet sich außerdem viel klarer geschmolzener Quarz bzw. Glas.

Viele Grüße
Sprotte

Bitte an den Administrator: Bitte den Beitrag nicht sofort in das neue Unterboard "Geschiebe" verschieben. Vielen Dank im Voraus.

Offline speul

  • Foren-Meister
  • *
  • Beiträge: 2853
Re: Pyroklastit oder Impaktit? (Geschiebe)
« Antwort #1 am: Juni 04, 2013, 20:40:01 nachm. »
Moin Sprotte,
auf den ersten Blick erinnerts an Gardnosbrekzie. Aber dafür ist mir der Gneis zu grün oder zu gelb, jenachdem wie der Weißabgleich ist. Die Matrix sollte dann fast schwarz sein.
Was noch dagegen spricht ist der Fundort.
Also mein Daumen geht nach unten.

P.S. ist Dein Stück angekommen?

Grüße
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Plagioklas

  • Gast
Re: Pyroklastit oder Impaktit? (Geschiebe)
« Antwort #2 am: Juni 05, 2013, 00:09:27 vorm. »
Der Gneis dürfte eigentlich weiß sein. Geschiebe werden sehr oft (auch innen) durch Limonit braun verfärbt.

Offline Buchit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1022
Re: Pyroklastit oder Impaktit? (Geschiebe)
« Antwort #3 am: Juni 05, 2013, 09:19:03 vorm. »
Hallo,

könnte es sich nicht ggf. auch um eine tektonische Brekzie/Pseudotachylit handeln? Ich habe leider keine Ahnung, ob derartige Gesteine in Skandinavien bekannt sind oder wenn ja, wie weit sie verbreitet sind.

Ein Pyroklastit kommt mir dagegen auf den ersten Blick eher unwahrscheinlich vor, aber das will nichts heißen.

Gruß,
Holger

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1931
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Pyroklastit oder Impaktit? (Geschiebe)
« Antwort #4 am: Juni 05, 2013, 09:40:40 vorm. »
Hallo Sprotte,

ich denke ebenfalls, dass Gardnos ausscheidet.
Eine gewisse Ähnlichkeit besteht zu den vulkanischen Brekzien von Sevaldsrud bei Aurenhaugen im N Oslo-Gebiet.
Allerdings würde die Fundlokalität nicht gerade dafür sprechen, wäre allerdings auch nicht völlig ausgeschlossen.

Für einen Pseudotachylit wäre mir die Grenze von den Klasten zur Matrix eindeutig zu verwaschen.
Sieht aus, als wenn die Hitzeeinwirkung über einen längeren Zeitraum vorhanden war.

Tendiere zu einer vulkanischen Genese.

 :hut: Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline Buchit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1022
Re: Pyroklastit oder Impaktit? (Geschiebe)
« Antwort #5 am: Juni 07, 2013, 21:56:04 nachm. »
Tendiere zu einer vulkanischen Genese.

Hallo Jörg,

wie immer gilt: bei fotografischen Gesteinsbestimmungen soll man Vorsicht walten lassen - aber eine vulkanische Genese würde ich fast ausschließen, wenn nicht außer den Gneisklasten noch irgend etwas anderes da drin steckt (Blasenhohlräume, Einsprenglingskristalle, oder etwa weitere Xenolithe, die eindeutig nicht aus dem Gneis-Muttergestein stammen). Denn was wäre das für ein Vulkanismus, der ein derartiges Gestein produziert? Die Matrix scheint (!) stark quarzhaltig zu sein, also saurer Vulkanismus. Der ist oft explosiv, so dass man an eine starke Fragmentierung denken könnte - aber das Magma ist dann selten völlig frei von Gasen oder Einsprenglingen. (Ich muss allerdings zugeben, dass ich die von Dir genannten Brekzien von Sevaldsrud nicht kenne und daher auch nicht unbedingt ausschließen möchte, dass diese Zurodnung stimmt.)

Just my 2 cents.

Gruß,
Holger

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1931
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Pyroklastit oder Impaktit? (Geschiebe)
« Antwort #6 am: Juni 08, 2013, 08:17:14 vorm. »
Hallo Holger,

100% sicher bin ich mir da ja auch nicht.
Habe versucht im Konjunktiv I zu bleiben  :smile:

Hier mal ein Link zur Sevaldsrud Brekzie, die gibt es auch in einer schlierigen Variante mit an den Rändern angeschmolzenen Gneisklasten.
Habe aber leider kein Belegstück zur Hand.
http://www.skan-kristallin.de/norwegen/gesteine/vulkanite/eruptivbrekzie/l/l_vulk.brekzie_apm851_det.JPG

Vielleicht auch was mit leichter metamorpher Überprägung?

@ Sprotte
Ist gegen die Schnittfläche was in Richtung angedeutete Liniierung zu sehen?

 :prostbier: Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline Sprotte

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 170
Re: Pyroklastit oder Impaktit? (Geschiebe)
« Antwort #7 am: September 21, 2013, 17:50:40 nachm. »
Hallo,

vielen Dank für das rege Interesse. Ich denke auch, dass es sich nicht um eine Gardnosbrekzie handelt (auch aufgrund der Färbung der Matrix und des Fundorts). Auch wird es sich auch nicht um einen anderen Impaktit handeln, sondern wohl eher um eine vulkanische Brekzie (vorbehaltlich der gegebenen Einwände, wie der fehlenden Einsprenglinge u.ä.). Die Gneiseinschlüsse sind eckig, zeigen jedoch eine, allerdings nur mikroskopisch erkennbare Kontaktzone zur umgebenden Matrix. Eine Hitzeeinwirkung war also vorhanden (was auch am klaren geschmolzenen Quarz bzw. Glas erkennbar ist), allerdings nicht über einen sehr langen Zeitraum. Die dichte, leicht durchscheinende Matrix (mit winzigen, mikroskopisch unbestimmbaren Einschlüssen) selbst scheint viel SiO2 zu enthalten, was auch an ihrer großen Härte und Witterungsbeständigkeit ablesbar ist. Eine metamorphe Überprägung lässt sich nicht erkennen.

Viele Grüße
Sprotte

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung