Autor Thema: Schlacke oder Meteorit  (Gelesen 4097 mal)

Offline Kapselle

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 129
Re: Schlacke oder Meteorit
« Antwort #15 am: August 17, 2013, 22:20:39 nachm. »
Hallo,
kurze zwischen Frage:
Zitat
es geht eigentlich darum, ob die polierte geätzte Fläche nun nach blanken Eisen aussieht oder eher kupferfarben oder gar nur rotbräunliches Gestein ...

wie sollte sie denn am besten aussehn? :gruebel:
........ja da kanns ja auch schon los gehen!.........

Octa

  • Gast
Re: Schlacke oder Meteorit
« Antwort #16 am: August 18, 2013, 01:35:03 vorm. »
Hallo MetGold,

also die polierte Fläche hat nach dem ätzen die Farbe von glänzendem Metall beibehalten.
Es hat sich diesbezüglich nichts in Richtung braun / rot / rotbraun verändert.

 :winke:
Octa

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2598
Re: Schlacke oder Meteorit
« Antwort #17 am: August 18, 2013, 03:47:37 vorm. »
Hallo Octa,

wie nicht anders zu erwarten, wohl leider eine Niete: Es ist kein Widmannstätt´sches Gefüge zu erkennen, das auf meteoritisches Material hinweisen würde. Es handelt es sich offenbar doch nur um ein Verhüttungsprodukt (Schlacke). Ein gefügeloses Twannberg-Eisen kann wohl auch aufgrund der Fundlage ausgeschlossen werden und die Chance, dass es sich hierbei um einen Ataxiten handelt, dürfte sich im Wahrscheinlichkeitsbereich eines Wunders bewegen :einaugeblinzel:.
Darüber hinaus meine ich in Deiner Antwort Nr. 13 auf dem Bild Nr. 2 zu erkennen, dass die Struktur im inneren des Fundes zwar keine einzelnen runden Blasen aufweist, aber dennoch offenbar "schaumige" Hohlräume. Auch das deutet auf Schlacke hin. Dies natürlich nur unter der Prämisse, dass Du tief genug angeschliffen hast, sodass man tatsächlich ins Innere einsehen kann.
Erstaunlich, dass sich die Fläche sich trotz der rostigen Rinde als ungewöhnlich oxdidationsresistent erwies, da sie nach dem Ätzen nicht mal grau wurde :gruebel: .

Gruß,
Andi :prostbier:
Es ist sehr einfach, prinzipiell gegen jede Norm zu sein. Das wirklich Geniale ist hingegen nicht so einfach, wie manch Einfacher denkt.  :einaugeblinzel: (Bekannt)

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Schlacke oder Meteorit
« Antwort #18 am: August 18, 2013, 06:11:23 vorm. »
Hallo,
kurze zwischen Frage:
Zitat
es geht eigentlich darum, ob die polierte geätzte Fläche nun nach blanken Eisen aussieht oder eher kupferfarben oder gar nur rotbräunliches Gestein ...

wie sollte sie denn am besten aussehn? :gruebel:


Moin Kapselle,

auf jeden Fall sollte eine polierte (und geätzte) Fläche auch nach Eisen (metallisch grau) aussehen und nicht nach Kupfer (metallisch lachsrosa), wenn's eben Eisen oder gar meteoritisches Eisen sein soll. Ansonsten könnte man ja zu dem Schluß Kupferschlacke o.ä. kommen.

schau auch mal hier: www.pseudometeorite.de  das 10. Bild (Eisenschlacke mit Kupfereinschluß).
Wenn man da beim Foto ein Rotstich reinbekommt wird's eben alles Kupfer!  :auslachl:

 :user:   MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3894
  • Der HOBA und ich...
Re: Schlacke oder Meteorit
« Antwort #19 am: August 18, 2013, 22:52:58 nachm. »
Moin!

Einen Eisenmeteorit konnte man bereits nach dem Test mit dem Magneten ausschließen. Wenn ein gewöhnlicher Magnet an einem Stück nicht so stark haftet, wie an vergleichbaren ferromagnetischen Metallen, dann kann es kein Eisenmeteorit sein. :prostbier:

Ich wage die Behauptung, dass wir den Chemismus dieses Stückes ohne Analyse nicht klären werden können.

Gruß

Ingo

Octa

  • Gast
Re: Schlacke oder Meteorit
« Antwort #20 am: August 19, 2013, 01:07:48 vorm. »
 :danke: nochmal für eure Kommentare und Hilfestellung  :smile:

Der Wahrscheinlichkeit nach war es ja relativ gering das es sich um einen
Meteoriten handelt, aber ein Versuch war es allemal wert - und gelernt
habe ich auch noch was dabei    :prostbier:
Das mit dem noch glänzenden Anschliff nach der Ätzung scheint ja noch etwas
seltsam zu sein, vielleicht hatte ja auch nur die Säure nicht ganz so
viel "Volt" wie ettiketiert   :dizzy:   :laughing:

 :gnacht:
Octa

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung