Autor Thema: Quartz Schock...?  (Gelesen 1738 mal)

pajo

  • Gast
Quartz Schock...?
« am: September 14, 2013, 22:36:33 nachm. »

   
   Hallo zusammen.
    Dies wird in Pomerania Schotter, die das Innere des Schnittes keine Felgen Regeneration in Krümel zeigt gefunden,
  einzelne Fragmente (Körner) eng benachbart zueinander zieht ein Glas
   und die Oberfläche an Orten, sieht aus wie gemalt Harz.
 
  Dichte - 2,95 g/cm3
  Härte - 7
   Gewicht - 105.000 Gramm
    Coesyt?

   Mit freundlichen Grüßen,

       Marian
   

pajo

  • Gast
Re: Quartz Schock...?
« Antwort #1 am: September 14, 2013, 22:56:30 nachm. »
....Mehr Bilder 

Offline Suevit

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 548
Re: Quartz Schock...?
« Antwort #2 am: September 15, 2013, 00:12:46 vorm. »
Hallo Marian,

Du machst ständig neue Themen auf, ohne sinnvoll auf Antworten oder Rückfragen zu Deinen bisherigen Threads einzugehen. Willst Du nur trollen? Oder glaubst Du, wenn Du nur genügend Steine herumzeigst, dass da doch irgendwann mal etwas meteoritisches dabei sein muss?

Dein Stein ist ein gewöhnlicher polykristalliner Quarzkiesel, der durch Frostsprengung oder mechanische Belastung (Bagger drübergefahren?) Risse abbekommen hat.

Bitte mache Dich doch mal in normaler irdischer Geologie sachkundig, bevor Du bei allem, was Du nicht identifizieren kannst (und das scheint eine Menge zu sein, nichts für ungut) derart steile Thesen aufstellst. Du kriegst brauchbare petrographische Angaben hin, aber dann scheinst Du den Bogen zum darauf zutreffenden irdischen Gestein nicht zu kriegen, sondern es muss immer etwas mit Meteorit oder Impakt zu tun haben. Sei bitte etwas offener in alle Richtungen und nicht so Meteoriten-fixiert.

Gruß,
Rainer

Offline Sprotte

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 170
Re: Quartz Schock...?
« Antwort #3 am: September 15, 2013, 10:05:17 vorm. »
Hallo,

leider ist meinem Vorredner nicht allzuviel hinzuzufügen. Zwei Ergänzungen seien mir aber doch gestattet:

(1) Bisher wurde - meines Wissens nach - im gesamten norddeutschen Vereisungsgebiet während über 100ger Forschungsgeschichte zur Geschiebekunde nur ein (!) einzelnes Geschiebe eines Meteoriten gefunden (was allerdings, hier unerheblich, auch ein Fall während des Pleistozäns sein kann): Ein Eisenmeteroit in einer Kiesgrube (siehe: Werner Schulz (2003): Geologischer Führer für den norddeutschen Geschiebesammler).

(2) Da ich mich auch seit langem sehr intensiv mit Archäologie beschäftige, weiß ich - auch aus eigener Erfahrung - dass der Eintrag an Eisen- und vergleichbaren anthropogenen Schlacken auf einen einzelnen (!) vor-/frühgeschichtlichen Fundplatz in die Zentner gehen kann. Somit sollten alle Fetischisten von Metallsuchgeräten all ihre Hoffnung für immer begraben, je einen Meteroiten zu finden.

Viele Grüße
Sprotte

pajo

  • Gast
Re: Quartz Schock...?
« Antwort #4 am: September 16, 2013, 10:11:28 vorm. »

          Hallo   
   Schwarz Einschlüsse an der Oberfläche magnetisch.

      Mit freundlichen Grüßen,
   
      Marian

pajo

  • Gast
Re: Quartz Schock...?
« Antwort #5 am: September 28, 2013, 00:13:09 vorm. »
 
  Hallo   :hut:
 
   Hier ist ein weiteres Stück Quarz Schock.
   
   Die Dichte von 3,95 g/cm3

    Mit freundlichen Grüßen,
     Marian 

pajo

  • Gast
Re: Quartz Schock...?
« Antwort #6 am: September 28, 2013, 00:31:16 vorm. »

    .....Hier sind die Fotos  .

     Marian

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1931
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Quartz Schock...?
« Antwort #7 am: September 28, 2013, 09:40:40 vorm. »
Hallo Marian,

ein vollkommen ordinärer Quarzkiesel, bzw. Quarzit.

Gruß
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

pajo

  • Gast
Re: Quartz Schock...?
« Antwort #8 am: Dezember 08, 2013, 00:01:34 vorm. »

      Hallo   :hut:
Jede Stamm, grob, vulgär Quarzit IMMER! eine Dichte von nicht mehr als 2,65 g/cm3, da es 95% Quarz Quarzit genau so viel wie die Dichte von Quarz enthält.
Mineralstoffe in Quarz ändert die Farbe
pict.3879 im Bild zeigt das Vorhandensein von Eisen-rote Farbe, aber keine signifikante Wirkung auf das Wachstum der Dichte.
     in den Steinen in diesem einem Thema kein Klebstoff füllt die Zwischenräume zwischen den Körnern dargestellt, weil Körner passen genau.

    Marian
    Veteran Amateur Autodidakt Petrologie

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Quartz Schock...?
« Antwort #9 am: Dezember 09, 2013, 15:55:23 nachm. »
   
:zu:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung