Autor Thema: Maslyanino silikatreiches Eisen - Frage zur Rostanfälligkeit  (Gelesen 1244 mal)

Offline Chrisl

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 140
Maslyanino silikatreiches Eisen - Frage zur Rostanfälligkeit
« am: April 13, 2014, 18:03:10 nachm. »
Hallo zusammen,

hat jemand von Euch bereits Erfahrungen zur Stabilität (d.h. Rostanfälligkeit) des Maslyanino silikatreichen Eisens?

Wenn nicht, kann man grundsätzlich etwas über die Rostanfälligkeit silikatreicher Eisen aussagen?

Bin für alle Hinweise dankbar!
Christian

Offline Chrisl

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 140
Re: Maslyanino silikatreiches Eisen - Frage zur Rostanfälligkeit
« Antwort #1 am: April 15, 2014, 18:13:16 nachm. »
Hmm.....

Niemand?

Offline Chrisl

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 140
Re: Maslyanino silikatreiches Eisen - Frage zur Rostanfälligkeit
« Antwort #2 am: Mai 12, 2014, 18:03:03 nachm. »
So, nachdem ich heute eine Maslyanino-Scheibe erhalten habe, kann ich die Frage nunmehr selbst beantworten:

Die Rostflecken an der Scheibe waren schon durch das Küchenpapier, in dem die Scheibe eingewickelt war, zu sehen.
Schade um diesen tollen Meteoriten, der doch so eine schöne Struktur hat....!

Christian

Offline Murchison´s friend

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2216
Re: Maslyanino silikatreiches Eisen - Frage zur Rostanfälligkeit
« Antwort #3 am: Mai 12, 2014, 18:09:44 nachm. »
hallo lieber Christian,

ich hoffe doch, daß Du versuchst, Deine Scheibe zu stabilisieren !

LG,
Michael
Murchison`s friend ist für alles Neue offen - besonders um Meteorite zu finden !

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2646
Re: Maslyanino silikatreiches Eisen - Frage zur Rostanfälligkeit
« Antwort #4 am: Mai 12, 2014, 20:56:41 nachm. »
Hallo Christian,

in diesem Fall kann das Eisen nichts dafür, denn nichtmal Admire rostet schon im Postlauf. Die Scheibe wurde nach dem Schneiden bzw. Ätzen ganz offensichtlich nicht richtig gereinigt, getrocknet und/ oder stabilisiert. Erste Hilfe: Leg sie für ein 2-3 Tage in reinen Alkohol (99%) oder in Aceton. Das wäscht erstmal die schlimmsten Säurereste weg und entzieht eventuelle Restfeuchte. Danach muss sie von einem Profi behandelt werden (Andi Gren oder Mirko Graul).

Gruß,
Andi :prostbier:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung