Autor Thema: Neuer Fall in Nicaragua?  (Gelesen 5038 mal)

Offline DCOM

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1676
Re: Neuer Fall in Nicaragua?
« Antwort #15 am: September 12, 2014, 12:25:57 nachm. »
Vergiss es, das wird nichts. Es wäre sehr ungewöhnlich, wenn den Feuerball niemand gesehen hätte. Das Steinchen überzeugt mich auch nicht; da müsste man schon einen Kaventsmann und zahlreiche kleinere Bruchstücke finden.

Just my 0,00 €  :einaugeblinzel:

Grüße, D.U.  :prostbier:

Offline Markus

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 131
Re: Neuer Fall in Nicaragua?
« Antwort #16 am: September 12, 2014, 12:59:51 nachm. »
Ich glaube auch nicht daran. Der Krater wurde ja vor der Bildaufnahme wie ich vermute untersucht. Der würde dann als potentieller Kandidat lange nicht mehr liegen. Außerdem würde ich den Stein weiter weg vom Krater vermuten. Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren :prostbier:
Der Erfolg hat viele Väter. Der Misserfolg ist eine Waise.

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Neuer Fall in Nicaragua?
« Antwort #17 am: September 13, 2014, 11:59:50 vorm. »
"Parte del meteorito que impactó la noche del sábado una zona despoblada en Managua" !!!???
http://www.elpais.cr/frontend/noticia_detalle/8/95551

Auf diesem Bild kann man doch "meteorito" nicht ohne weiteres ausschließen? Oder?

Grüße Willi  :prostbier:

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Neuer Fall in Nicaragua?
« Antwort #18 am: September 13, 2014, 13:36:11 nachm. »
Diese Meldung kommt gerade über diverse Nachrichtenagenturen herein:

http://www.dw.de/meteorit-schl%C3%A4gt-in-nicaragua-ein/a-17907263

Auszug aus diesem Link:
"Flüssigkeit, Sand und Staub seien in die Luft geschleudert worden, dann habe es nach etwas Verbranntem gerochen."

Dass Flüssigkeit in die Luft geschleudert wurde, oder wenigstens von Zeugen wahrgenommen wurde,  ist bei der bisherigen Diskussion nicht berücksichtigt worden.

Das Fehlen einer Feuerkugel wird vielleicht vorschnell als Argument gegen einen Meteoritenfall genannt. Stein oder Eisen prallt mit sehr hoher Geschwindigkeit auf die Erdatmosphäre, es entsteht eine Feuerkugel, gut!
Was ist jedoch, wenn es sich um Kometen ähnliches Material handelt? Bilden „verschmutzte Schneebälle“ Feuerkugeln? Wie verhält sich Wassereis und/oder Trockeneis  beim Auftreffen auf die Atmosphäre?

Nach Carancas ist wieder viel mehr möglich. Dieser Fall in Peru hat die menschliche Vorstellungskraft ein wenig erweitert. Vielleicht ist es mit dem Nicaragua Ereignis ebenso?

Ein "verschmutzter Schneeball" könnte die "Flüssigkeit" die "in die Luft geschleudert" wurde erklären.

Grüsse Willi  :prostbier:

Offline ironsforever

  • PremiumSponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2431
Re: Neuer Fall in Nicaragua?
« Antwort #19 am: September 13, 2014, 14:38:48 nachm. »
Hallo,

es ist doch recht offensichtlich, dass die Druckwelle am Boden sich ungleich verteilte: Die Bäume auf einer Seite sind völlig entlaubt, während die Bäume auf der anderen Kraterseite (auf obigem Foto links) noch grün sind. Das die Explosion auslösende Teil scheint also schräg aufgeschlagen zu sein. Offenbar hat man daraus auch abgeleitet, dass der Aufschlagwinkel 50 Grad beträgt. Die Druckwelle einer Sprengung am Boden hätte sich auf diesem Untergrund (keine Felsen) mehr oder weniger gleichmäßig verteilt. Es spricht also m.E. viel dafür, dass tatsächlich ein Objekt aufschlug, das dabei explodierte. Das schließt nun nicht aus, dass z.B. eine Granate dort einschlug, was aber mangels geeignetem Ziel erst recht keinen Sinn ergibt... :nixweiss:

Gruß,
Andi :prostbier:
Metaphysik ist der Versuch, in einem verdunkelten Zimmer eine schwarze Katze zu fangen, die sich gar nicht darin befindet (Karl Valentin)

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Neuer Fall in Nicaragua?
« Antwort #20 am: September 13, 2014, 18:16:34 nachm. »
"Incer Barquero: Hay evidencia de impacto de meteorito en cráter":
http://www.el19digital.com/articulos/ver/titulo:22223-incer-barquero-hay-evidencia-de-impacto-de-meteorito-en-crater

Auf dem 6. Bild, er zeigt mit dem Finger drauf. Sind das Chondren!?

Grüsse Willi  :prostbier:

Offline ironsforever

  • PremiumSponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2431
Re: Neuer Fall in Nicaragua?
« Antwort #21 am: September 13, 2014, 21:58:09 nachm. »
Zitat
Auf dem 6. Bild, er zeigt mit dem Finger drauf. Sind das Chondren!?

Chondren kann ich nicht erkennen, aber viele kleine rostige Sprenkel darin! :wow:

Metaphysik ist der Versuch, in einem verdunkelten Zimmer eine schwarze Katze zu fangen, die sich gar nicht darin befindet (Karl Valentin)

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3865
  • Der HOBA und ich...
Re: Neuer Fall in Nicaragua?
« Antwort #22 am: September 13, 2014, 22:14:39 nachm. »
Moin!

Ich halte das bisher abgelichtete Material für anstehendes Gestein im bzw. aus dem Untergrund. Ich sehe bisher nichts, was mich an einen Meteoriten (völlig gleich welcher Klasse) erinnert.

Gruß

Ingo

Offline ironsforever

  • PremiumSponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2431
Re: Neuer Fall in Nicaragua?
« Antwort #23 am: September 14, 2014, 23:06:38 nachm. »
Moin!

Ich halte das bisher abgelichtete Material für anstehendes Gestein im bzw. aus dem Untergrund. Ich sehe bisher nichts, was mich an einen Meteoriten (völlig gleich welcher Klasse) erinnert.

Gruß

Ingo

Hallo Ingo,

das Material in Carancas hätte man - rein optisch beurteilt - auch nicht ohne weiteres als meteoritisch eingestuft, oder nicht?

Was sagst Du zu den kleinen Eisensprenkeln, die man deutlich auf den Fotos erkennen kann?

Die Schichtung der runden, größeren Massen habe ich so noch nie gesehen. Könnte natürlich ein irdisches Sedimentgestein sein. Gleichwohl könnte ich mir aber durchaus vorstellen, dass eine recht fragile und weiche meteoritische Masse (wie z.B. Carancas) durch einen Impakt solche Schichtungen ausbildet (ähnlich "shear planes").

Gruß,
Andi :prostbier:

P.S.: Ich bin selbst skeptisch, aber die Hoffnung stirbt zuletzt :einaugeblinzel:.
Metaphysik ist der Versuch, in einem verdunkelten Zimmer eine schwarze Katze zu fangen, die sich gar nicht darin befindet (Karl Valentin)

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3865
  • Der HOBA und ich...
Re: Neuer Fall in Nicaragua?
« Antwort #24 am: September 15, 2014, 23:27:05 nachm. »
Moin Andi!

...das Material in Carancas hätte man - rein optisch beurteilt - auch nicht ohne weiteres als meteoritisch eingestuft, oder nicht?
Das sehe ich etwas anders. Carancas hat sich von dem Untergrundmaterial damals deutlich unterschieden (weißlichgraue teilweise bekrustete Fragmente in einem rotbräunlichen "Umgebungsmaterial"). Das Gros der Stücke war jedoch sehr klein (meist sicher weit unter einem Gramm) und daher fiel das Material nicht gleich ins Auge - zumal einige Stücke auch "verdreckt" waren. Die Leute vor Ort hatten dann aber sehr schnell den Bogen raus und haben die Krümel gepickt. Hier mal ein paar Impressionen: Fragmente von Carancas in Ejekta-Material: http://ironfromthesky.com/collection/Carancas.htm Da sieht man doch einen deutlichen Unterschied, oder?

Was sagst Du zu den kleinen Eisensprenkeln, die man deutlich auf den Fotos erkennen kann?
Wenn Du mit "Eisensprenkeln" diese rostfarbenen Flecken in dem Stück meinst, welches da in der Hand gehalten wird, dann meine ich, dass das kein Eisen ist. Für mich sieht das viel eher nach völlig verwittertem irdischen Material aus. Das "Rostzeug" würde ich viel eher als ganzlich umgewandelte eisenhaltige Minerale ansprechen. Das wäre etwa in kalkigtonigen Sedimenten oder bei der Verwitterung von Vulkaniten keine Besonderheit. Das könnte etwa bereits in Limonit umgewandelter Pyrit oder Magnetit sein.
Wenn man die Stücke, die da in der Hand gehalten werden (Bild 6) mal ganz nüchtern betrachtet, dann fallen mir da neben den rostigen Stellen zwei andere Sachen auf, die für mich deutlich gegen meteoritisches Material sprechen:
1. Das Stück, auf das der Finger zeigt, weist einen flüssigen Übergang von Grau über Graubraun bis Beige auf. Das ist völlig untypisch für meteoritisches Material
--> bei einer Brekzie (gleich welcher Art) wären die Übergange scharf abgesetzt auch geschocktes Material sieht im Bruch anders aus.
--> Für das Erscheinungsbild von Verwitterung, etwa an mergeligen Gesteinen, ist aber genau das sehr typisch.
2. Das graue Stück was auf dem selben Bild von dem Herrn im Vordergrund gehalten wird bestärkt meinen Eindruck nur. Das Stück ist zwar nicht scharf, aber man sieht deutlich eine leichte Wölbung. Das ist für Meteorite wieder völlig untypisch für irdisches Gesteine ob nun gefaltet und/oder angewittert hingegen typisch.
Ich weiß natürlich nicht, worauf gerade mit dem Finger in Bild 6 gezeigt wird - so gut ist das Foto ja nicht - evtl. ist da etwas Kleines eingebettet, was man nicht sehen kann (also ähnlich wie bei Carancas), aber das Stück selbst ist meiner Meinung nach sicher irdischer Herkunft.

Die Schichtung der runden, größeren Massen habe ich so noch nie gesehen. Könnte natürlich ein irdisches Sedimentgestein sein.
Gerade das, was Du vermutlich als "Schichtung" ansprichst macht mich stutzig. In Bild 5 ist es sehr schön zu sehen, denn da liegt ein Block oberhalb von konkav "gewölbten" Bereichen. Mir macht es den Eindruck, als sei dieser Bereich durch die Wucht der Explosion oder auch schon vorher an einer Schwachstelle in zwei Teile gerissen und verschoben worden. Im unteren Teil fällt mir dann sofort ins Auge, dass es da nicht nur eine leichte Wölbung gibt, sondern diese auch nach oben hin umbiegt. Genau an dieser Stelle ist das Material übrigens deutlich rostbraun verfärbt, was ebenfalls für verwittertes irdisches Material spricht - und auch dafür, dass hier schon länger ein Bruch gewesen sein muss, denn nur damit kann man dieses flächige Färbung dort meiner Meinung nach erklären. Wenn ich mir dann den nach oben verschobenen Teil anschaue, dann fällt mir - genau dort wo das Material unter dem Sand verschwindet und das Grünzeug liegt - auf, dass es eine sehr feine "Schichtung" in dem Zeug gibt, die sich anscheinend noch in den Kraterhang hinein fortsetzt. Daher muss das ganze ein entweder sehr feingeschichtetes und gefaltetes Sedimentgestein und oder oder das Ergebnis schaliger Verwitterung sein. Das könnte ich vor Ort deutlich besser beurteilen. Alles in Allem ist es aber verdamt planetar.

Wenn das alles meteoritisches Material sein soll, dass wäre es vermutlich der erste heiße Kandidat für ein Mars-Sediment. :einaugeblinzel:

Gruß und :prostbier:

Ingo
« Letzte Änderung: September 16, 2014, 00:22:50 vorm. von lithoraptor »

Offline ironsforever

  • PremiumSponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2431
Re: Neuer Fall in Nicaragua?
« Antwort #25 am: September 16, 2014, 09:21:49 vorm. »
Hallo Ingo,

danke für Deine dezidierte Bewertung. :super: Ist halt schwierig, Gesteine auf schlechten Fotos zu bestimmen, noch dazu, wenn die Stücke durch Sand und Erde verschmutzt sind, aber Du hast wohl recht. Ich glaube mittlerweile auch, dass es sich wohl nicht um meteoritisches Material handelt.
Wir werden sehen, was die Wissenschaftler dazu zu sagen haben...

Gruß,
Andi :prostbier:
Metaphysik ist der Versuch, in einem verdunkelten Zimmer eine schwarze Katze zu fangen, die sich gar nicht darin befindet (Karl Valentin)

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Neuer Fall in Nicaragua?
« Antwort #26 am: September 19, 2014, 19:54:37 nachm. »
Wir werden sehen, was die Wissenschaftler dazu zu sagen haben...

Ein Video einer Radio Sendung über das "Meteoriten Ereignis in Nicaragua".
Bei ca 8:10 kommt ein NASA-Wissenschaftler zu Wort (mit sehr beeindruckenden Hintergrundgeräuschen).
http://www.youtube.com/watch?v=-ccy9OTXXok

Grüße Willi  :prostbier:  :applaus:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung