Autor Thema: Dünnschliffe unter dem Olympus BH2 im polarisierten Licht betrachten... Wie?  (Gelesen 205 mal)

Offline ganimet

  • -Sheriff-
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1976
Hallo,

wie in der Überschrift schon erkenntlich, möchte ich demnächst, mit dem entsprechenden Equipment, Dünnschliffe unter dem Mikroskop betrachten und fotografieren. Dafür habe ich mir nun das Olympus BH2 Mikroskop gekauft, welches aber noch weiter aufgerüstet werden muss.
Meine Frage ist, was benötige ich für die einfache Betrachtung noch weiteres aus dem Olympus Programm. Ich steige da wirklich noch nicht ganz durch.....

Nutzt jemand von euch dieses Mikroskop??

Gruß;

Andreas
Daß alles vergeht;weiß man schon in der JUGEND;
aber wie schnell alles vergeht,erfährt man erst im ALTER.

Offline hugojun

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 219
Re: Dünnschliffe unter dem Olympus BH2 im polarisierten Licht betrachten... Wie?
« Antwort #1 am: August 23, 2020, 16:29:05 nachm. »
Hallo Andreas,

in deiner Überschrift sprichts du von polarisiertem Licht. Wenn du beabsichtigst , dich an den ästhetisch schönen Bildern
von Dünnschliffen zu erfreuen und zu fotografieren  , braucht es "nur " zwei POL-Filter . Aus dem Fotobedarf genügt ein Cirkular-pol-Filter , den du unter den Dünnschliff legst und einen zweiten , den du über den Dünnschliff legst. Vielleicht hast du ja solche Filter schon an deinen Kamera-Objektiven?.

Etwas völlig anderes ist es , wenn du die Dünnschliffe Kristall-optisch vermessen möchtest. Dazu brauchst du ein Mikroskop mit einem drehbaren Objekttisch mit Gradeinteilung , zur Beleuchtung einen linearen Polarisator ( POL Filter ) und einen Analysator ( der lineare Pol-Filter über dem Objekt). Idealer weise kann man an solche Mikroskopen noch Hilfs-Objekte wie einen Kompensator für rot I-Ordnung
in einem Tubus Schlitz einbringen usw,usw,

Einen Überblick zum Thema kannst du dir hier verschaffen :

http://www.minsocam.org/msa/openaccess_publications/Thin_Sctn_Mcrscpy_2_rdcd_grm.pdf

Gruß
Jürgen
« Letzte Änderung: August 23, 2020, 17:03:27 nachm. von hugojun »

Offline ganimet

  • -Sheriff-
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1976
Re: Dünnschliffe unter dem Olympus BH2 im polarisierten Licht betrachten... Wie?
« Antwort #2 am: August 23, 2020, 16:58:14 nachm. »
Hallo Jürgen,

viiielen Dank für deine fundierte Antwort.

Den Link werde ich mir nun zu Gemüte führen. Genau das habe ich als Antwort gesucht, die bestimmt dem einen oder anderen in diesem Forum auch weiter helfen wird.

Ich hatte schon damit gespielt, mir vom Olympus den BH2 UPO, BH2 KP (KPA) oder sogar UMA zu kaufen. Das benötige ich nun wohl doch nicht, um am Ende gute Fotos zu bekommen.....

Danke noch einmal.

LG;
Andreas
Daß alles vergeht;weiß man schon in der JUGEND;
aber wie schnell alles vergeht,erfährt man erst im ALTER.

Offline Buchit

  • PremiumSponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1060
Re: Dünnschliffe unter dem Olympus BH2 im polarisierten Licht betrachten... Wie?
« Antwort #3 am: August 23, 2020, 20:37:35 nachm. »
Hallo Andreas,

Jürgen hat bereits einiges Wichtige aufgeführt; von mir noch ein paar kleine Ergänzungen.

Das Olympus BH2 scheint mir kein "Vollblut"-Polarisationsmikroskop zu sein, wenn ich die Informationen aus dem Netz richtig verstehe. Vielleiccht kann man es auf polatrisiertes Licht umrüsten; aber mir scheinen mehrere essentielle Bestandteile zu fehlen (etwa die für konoskopische Bettrrachtungen). Das wäre vielleicht weniger wichtig, aber was imho essentiell ist und auf keinen Fall fehlen darf, ist ein runder, drehbarer Objekttisch - Du machst Dir keine Vorstellung, was das für eine Erleichterung ist, wenn man das Objekt mit einer Drehung in die richtige Auslöschungsstellung bringen kann. Und das geht nun mal bei einem gewöhnlichen Objekttisch mit Objektführer nicht.

Dann - man kann über die Bedeutung streiten, aber es ist eine Tatsache - haben Polmikroskope spezielle, extra spannungsarme Objektive, um Phänomene der Spannungspolarisation in der Optik auszuschließen. (Das sind zwar einfach nur die spannungsärmsten 10% einer Produktionsserie, aber man kann eben nicht erwarten, solche spannungsarmen Objektive mit einem "konventionellen" Mikroskop geliefert zu bekommen. Und wenn man Pech hat, ergibt das ein störendes Hintergrundleuchten...

Ich selber habe (vor inzwischen 15 Jahren) in den sauren Apfel gebissen und ein "echtes" Polarisationsmikroskop gekauft (ein Leica DM-EP). Mein Fazit: Teuer, aber sehr notwendig. Dünnschliffe machen ohne die richtige Ausrüstung nur den halben Spaß.

Und was man benötigt, um gute Fotos zu bekommen - nun, cih bin mit meinen bis heute nicht zufrieden, ungeachtet der teuren Ausrüstung...

Wenn Du noch fragen hast, immer heraus damit (gerne auch per PM).

Gruß,
Holger

Offline hugojun

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 219
Re: Dünnschliffe unter dem Olympus BH2 im polarisierten Licht betrachten... Wie?
« Antwort #4 am: August 24, 2020, 08:36:55 vorm. »
Noch ein Hinweis:  Bei starker Vergrößerung reicht normalerweise der Arbeitsabstand zwischen Dünnschliff und Objektiv nicht mehr aus , um einen Filter dazwischen zu legen. Der Analysator kann dann zur Not auch über dem Okular sein , oder man findet einen kleinen pol-Filter , den man unter das Binokular verbaut( lose einlegt).

Kauf dir nicht gleich teure Filter , sondern experimentiere mal mit pol Folien .

die original Seite scheint nicht zu funktionieren , die Werbung dauert nur kurz.

https://slideplayer.org/slide/636570/

Jürgen

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung