Autor Thema: Goldwaschen am Inn  (Gelesen 16318 mal)

xAndix

  • Gast
Goldwaschen am Inn
« am: August 24, 2008, 16:02:08 Nachmittag »
Hallo Freunde,

ich hab mich jetzt seit einiger Zeit mit Goldwaschen geschäftigt, bin aber noch nicht wirklich zur Tat geschritten!
Ich habe auch schon gelesen dass man am Inn Gold waschen kann!

Bei einem Spaziergangn hab ich gesehn, dass bei Nußdorf am Inn (Obb) am Nußdorfer-Wasserkraftwerk gibt es rellativ unmitelbar davor und danach Einbuchtungen, diese sind für kleinere Boote zum wassern da.

An diesen Einbuchtungen lagern sich Unmengen an feines Sand an!
Nun meine Frage wär es auch denkbar dass sich in diesen feinen Sand Gold ablagert???

Oder wär dieser Goldstaub obendrein so fein dass man ihn in einer Waschpfanne nicht mehr gut vom Rest trennen kann...

Schon mal dank für eure Antworten,
Andi

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Goldwaschen am Inn
« Antwort #1 am: August 24, 2008, 16:40:08 Nachmittag »
Hallo Andi,

Zuerst mal herzlich Willkommen im Forum.

Also das es am Inn Gold gibt ist schon lange bekannt und auch nichts ungewöhnliches .
Nun mit den Einbuchtunggen ist das so eine Sache, als erstes würde ich Oberhalb des Wasserkraftwerks suchen , und dann immer auf der Innenseite der Flussbiegungen suchen .
Du musst wissen das das Gold immer den kürzesten Weg durch das Wasser nimmt .
Ich würde dir auch dazu raten bevor du los legst erst einmal mit einem Erfahrenen Digger zusammen zu waschen , es gibt da noch einiges mehr was zu beachten ist und die Technik sollte die Pfanne zu handhaben sollte man sich auch ersteinmal zeigen lassen .
Besonders der letzte schritt beim waschen , das Separieren , ist nicht so einfach.
Macht man es richtig kann man Goldflitter in der Grösse eines Bruchteils eines Millimeters noch vom Schwarzsand trennen .
Gerade habe ich mir mal den Flusslauf in deiner Ecke angesehen ( Google Earth sei dank ) und muss leider sagen der ist ja fast Schurgerade da hat doch der Mensch wieder ganze Arbeit geleistet  :ehefrau:
Macht aber nichts , sicher habt ihr auch im Frühjahr Hochwasser , auch wenn ich jetzt keine Kiesbänke habe erkennen können würde ich wenn du eine Kennst die auf der Innenseite einer Biegung liegt zuerst aufsuchen .
Weiter Flüsse in deiner Umgebung die Gold  führen sind Z.b. Donau und Isar  aber auch die Nebenflüsse und Bäche dürften für einen Digger interessant sein .
Bei weiteren Fragen einfach melden .

Bis dann Lutz :winke:

P.s. Schau dir mal die Beiträge hier an http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=1898.0

 
Aller Anfang ist schwer !!

xAndix

  • Gast
Re: Goldwaschen am Inn
« Antwort #2 am: August 24, 2008, 16:51:32 Nachmittag »
schönen danke für die Willkommensgrüße!

ja der Inn er wurde begradigt ein ein künstliches Betonbett verlegt, traurig traurig!!!
Die Ufer sind überwiegend eingedämmt, verbetoniert...  :crying:

Und ja, es gibt Sandbänke sind aber schwer zugänglich und ich hab mir sagen lassen dass genau dort wo diese sind Graugänse nisten und da will ich im Moment nicht stören!

Die Sandbänke werd ich mir dann später im Herbst mal unter die Lupe nehmen!


Aber noch eine weiter Frage!
Ich habe hier auch noch weiter größere Bergbäche, mit Wasserfälle und vielen Biegungen.
Wär es denn denkbar diese auch mal unter die Lupe zu nehmen???



Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Goldwaschen am Inn
« Antwort #3 am: August 24, 2008, 16:55:33 Nachmittag »
Andi ,

wenn ich in deiner Gegend wohnen würde , ich würde es machen  :laughing:
Nimm dir zuerst mal die zuflüsse des Inn´s vor , da ist die Warscheinlichkeit am größten.  :super:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

xAndix

  • Gast
Re: Goldwaschen am Inn
« Antwort #4 am: August 24, 2008, 17:05:53 Nachmittag »
Servus Lutz,

also schon mal schönen Dank,

eigentlich würd ich ja gleich losfahren, bzw. wär erst gar nicht Daheim, wenn ich das Waschpfanne/zubehör schon hätte.

Das Gold soll ja aus den Tauern stammen. Ich von mir aus auch ca. 1 - 1,5 Std weg und über einen Tunnel zu erreichen wo auch sehr oft Stau ist... aber ich werd mir das alles mal ansehn!

Und wenn alle Stricke reißen, dann werd ich das Habachtahl mal unsicher machen!

schönen Gruß,
Andi

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Goldwaschen am Inn
« Antwort #5 am: August 24, 2008, 17:13:18 Nachmittag »
Einen Tipp,

habe ich noch für dich , wenn du die Beiträge hier im Bord durch siehst findest du den ein oder anderen Tipp zum Umgang mit der Pfanne irgendwo da habe ich auch mal beschrieben wie man das Waschen mit mit Blei üben kann .

Mach das mal , das hilft auch um Übung zu bekommen .
Oder du bestellst dir Goldhaltigen Sand bei E-Bay und übst mit dem in einer Wanne , ist vielleicht das Beste Training, aber auch Etwas Literatur über das Goldwaschen kann ich Empfehlen dann weist du an welchen Stellen du im Bach suchen musst .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

FlyingTim

  • Gast
Re: Goldwaschen am Inn
« Antwort #6 am: August 25, 2008, 12:47:39 Nachmittag »
Hallo Andi !

Egal in welchem Gewässer : großes Geröll, Eisenschrott und besonders rostfarbene lehmige Schichten im Kies sind mit die besten Hinweise wo man suchen muß. Normal liegt fast auf der Oberfläche irgend ein verostetes Eisenteil, dann stößt man oft auf Bleiteilchen und darunter kommt meißt etwas Gold.
Quarz hat auch eine recht hohe Dichte, da wo große Quarzbrocken liegen lohnt es sich wieder nach Eisen zu suchen  :laughing:

Auf jeden Fall immer nach Eisen schauen  :einaugeblinzel:

Gruß Tim

P.S.  üben kann man auch mit etwas Blei ausm Angelladen, einfach was abfeilen

Und der größte Anfängerfehler ist immer zu zaghaft mit der Pfanne zu sein, wenn Gold drinne ist bleibt es auch drinne. Der tiefste Punkt muß nur immer in der Pfanne liegen.

xAndix

  • Gast
Re: Goldwaschen am Inn
« Antwort #7 am: August 30, 2008, 18:03:05 Nachmittag »
Hallo Leute,

ich war heute mal in Kirchbichl am Inn (Österreich)...

also so wie mir geraten wurde, dass ich nach Eisen suche soll... ja hab ich gefunden reichlich... grad dass kein Auto am Ufer zum vorschein kam!  :laughing:

Was ich auch gefunden ist so kaumisch roter Sand, vorallem der zum Schluß übrig bleibt! Etwas schwarzen Sand hab ich auch gefunden... zumindest ist es im nachhinnein magnetisch! Was ist das aber für ein roter Sand, wisst ihr üben den?

entweder sind die Goldpartikel so klein, dass ich sie nicht sehen kann, oder ich bin einfach leer ausgegangen! :-(

schönen Gruß,
Andi

FlyingTim

  • Gast
Re: Goldwaschen am Inn
« Antwort #8 am: August 30, 2008, 18:13:04 Nachmittag »
Hallo Andi !

Gabs in dem Fluß auch Quarzgeröll ?

xAndix

  • Gast
Re: Goldwaschen am Inn
« Antwort #9 am: August 30, 2008, 19:00:58 Nachmittag »
ja gab es reichlich!

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Goldwaschen am Inn
« Antwort #10 am: August 30, 2008, 19:22:44 Nachmittag »
Hallo Andi ,

mach doch mal ein Paar Photos deiner Funde , das hilft uns dann die Sachen zu identifizieren .
Nur nicht aufgeben , ich habe hier am Rhein auch erst mal ca. 10 Jahre gewaschen ohne was zu finden , muss aber dazusagen das ich nur einmal im Jahr ein bis zwei Pfannen pro Jahr versucht habe , und die richtige Erfahrung habe ich erst in den Letzten 5 Jahren gesammelt . Im letzten Jahr dann der erste Fund ( auch ziemlich Plan los an die Sache gegangen ) und dieses Jahr dann mal mit Sinn und Verstand gewaschen , bisher so ca. 15 Flitter gefunden und davon 5 Gesichert im Röhrchen ,  was mit den anderen Passiert ist kann man ja auch hier nachlesen ( Diggers freud , Diggers Leid )  :ehefrau:

Bis dann Lutz
Aller Anfang ist schwer !!

xAndix

  • Gast
Re: Goldwaschen am Inn
« Antwort #11 am: August 30, 2008, 19:53:28 Nachmittag »
nein für´s aufgeben ist es zu früh! :)

Lutz das was mit deinen Goldflittern passiert ist, hab ich nachgelesen! Ich wär ihnen nachgesprungen!!!
Naja, da ist der Frunst in diesem Augenblick wohl grenzenlos!

Kirchbichel ist eine alter Innflußverlauf geändert worden und es ist so eine rießig Sandbank entstanden...
wird sicherlich im Frühjahr oder zu bestimmten Zeiten geflutet... da so unterschiedliche Muster und Sandverläufe zu erkennen sind!

Ich denke dass die Stelle gut ist... nur ich denke das der Fehler bei mir liegt... Ich hab zwar Magnetit gefunden aber nur ca. 1 Teelöffel voll... ich denke wenn man die richtigen Stellen absucht dann wird das sicherlich mehr werden!

mal sehn was der morgige Tag bringt!

Fotos folgen am Sonntag!

schönen Gruß,
Andi

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Goldwaschen am Inn
« Antwort #12 am: August 30, 2008, 20:05:44 Nachmittag »
Hallo Andi .

dort wo du den Schwarzsand gefunden hast grab mal tiefere , hier am Rhein habe ich bemerkt das ich jetzt schon an hand der Farbe des Sandes den ich in die Pfanne Schaufel sagen kann ob da mehr oder weniger SchwerMineral drin sind.
Meistens muss ich um auf die wirklich höfingen Sande zu kommen um die 30 cm tief graben .
Alte Kiesbänke sind immer sehr interessant aber wenn das Gold recht klein ist dann lohnt es sich eher mit der Rinne als mit der Pfanne zu arbeiten .
Aber eines kann ich dir Prophezeien , wenn du das erste Filter in der Pfanne hast wirst du es zuerst nicht glauben und dann langsam anfangen zu zittern , das wirst du garantiert nie vergessen  :laughing:
Achte mal auf den Flusslauf , und halte dich an den Innenseiten der Biegunggen , suche dort hinter grossen Steinen in ca. 30cm Tiefe , aber ich wasche immer aus prinzip alles Material durch das ich aufnehme .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

xAndix

  • Gast
Re: Goldwaschen am Inn
« Antwort #13 am: August 30, 2008, 20:31:06 Nachmittag »
Das alte Flußbett hat genau an dieser Stelle ein U- Form und ist richtig rechtwinklig ausgeprägt... ich habe heute eher zwischen den Kurven den Kies abgesucht und gelegentlich tiefer gegraben...

Ja, glaub ich gerne dass man dann richtig aufgeregt ist, wenn man den ersten Flitter Gold genau als soches erkennt!
Ich freu mich schon drauf... aber es wird wohl noch etwas dauern bis es soweit ist...

Zumindest, werd ich morgen dort noch mal hinfahren und weitersuchen...

PS: Eine Rinne hab nicht, noch nicht... erst wenn ich überhaupt mal was gefunden habe, dann denk weiter drüber nach!
Und ich denk dass es dieser Stelle nicht funktionieren würde, da das Wasser zu langsam fließt... Fließgeschwindigkeit ist kaum merkbar!


Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Goldwaschen am Inn
« Antwort #14 am: August 30, 2008, 22:17:21 Nachmittag »
Hallo Andi ,

ja das mit der Fliesgeschwindigkeit des Wassers ist so eine Sache  :laughing: da gibt es aber auch Triks wie man sie Deutlich erhöhen kann so das ein Waschen mit der Rinne auch möglich ist .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung