Autor Thema: Kennzeichnung Mets  (Gelesen 1346 mal)

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3013
Kennzeichnung Mets
« am: Juni 19, 2018, 21:10:53 Nachmittag »
Moin,
ich hab´ da mal ein Problem:
Wie kennzeichnet Ihr Eure Meteoriten in der Sammlung, also jetzt rein praktisch.
Ich habe ja auch einige Individuals, nach Ensisheim einen mehr. Ist ohne Fehl und Tadel, keine Abplatzungen etc. Klar sind alle Stücke fotodokumentiert, dennoch ist ein Label am Stück für mich wünschenswert.
Nun kommen bei solchen Stücken weiße Farbkleckse mit aufgeschriebener Nummer, wie ich sie bei gewöhnlichen Gesteinen bevorzuge nicht in Frage. Klebepunkte fallen über kurz oder lang ab, der hinlänglich bekannte Kit für Mineralien beeinflusst die Kruste zu sehr, Heißkleber aus der Pistole und/oder sonstige Kleber erscheinen mir auch nicht erstrebenswert. mehr Ideen habe ich nicht.

Kann jemand mit etwas besseren aufwarten?
Grüße
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline Gibeon2010

  • Technischer Supporter
  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1325
Re: Kennzeichnung Mets
« Antwort #1 am: Juni 19, 2018, 21:24:06 Nachmittag »
Ich drucke mir kleine Schildchen mit einheitlichen Abmessungen, die ich entweder in die Dosen mit reinpacke oder laminiere und bei Individuals in meiner Vitrine davor lege.
Viele Grüße
Jens

Offline Thin Section

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4092
Re: Kennzeichnung Mets
« Antwort #2 am: Juni 19, 2018, 21:50:31 Nachmittag »
Wie Jens klebe ich kleine Ausdrucke (Schildchen) auf sg. Stege (siehe Bild Nr.1). Diese Stege gehören zu den LINDNER Sammelboxen, in denen ich die meisten meiner Meteorite aufbewahre (siehe Bild Nr.2). Diese Sammelboxen sind geordnet z.B. nach H-Chondrite, L-Chondrite, LL-Chondrite, Chelyabinsk, Gold Basin, etc.

Bernd  :winke:

P.S.: Die Stege sind, wie man sieht, variabel einsteckbar und die Boxen stapelbar (siehe Bild Nr.3). Auch in gestapeltem Zustand lassen sich die einzelnen Schuber herausziehen!
« Letzte Änderung: Juni 19, 2018, 22:18:32 Nachmittag von Thin Section »
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3013
Re: Kennzeichnung Mets
« Antwort #3 am: Juni 19, 2018, 22:10:08 Nachmittag »
Moin,
erstmal Danke für die Antworten.
Ist aber noch nicht dass, was ich suche. Gedostes  Material ist kein Problem. Aber die "lose" daliegenden Individuals. Zettel davor legen ist bisher auch meine Strtegie, aber wenn der Sturmwind der Ziten durch die Sammlung fegt wird die Zuordnung dann schwierig. Vielleicht kennt jemand den Zustand der Sammlungen in Halle oder Gotha, da gibt es Mets und da gibt es Zettel, und die passen nicht wirklich zusammen. Genau das ist es was ich vermeiden will. Stück und Kennzeichnung sollten irgendwie eine Einheit bilden.
Grüße
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline MetAur

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 94
Re: Kennzeichnung Mets
« Antwort #4 am: Juni 19, 2018, 22:54:31 Nachmittag »
Wenn es nur um den Wind oder die eifrige Putzfee geht:
- Ein Foto des Stücks mit Beschriftung im Bild?
- Oder eine übliches Etikett mit Foto auf der Rückseite?
Eine andere Idee zur Identifizierung wäre eine nur bei UV-Beleuchtung sichtbare Kennzeichnung, die mit fluoreszierender Farbe aufgetragen wird - aber ob diese chemisch die Oberfläche beeinträchtigt, müsste man noch klären.




Offline Riesgeologie

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 111
    • Nördlinger Ries
Re: Kennzeichnung Mets
« Antwort #5 am: Juni 20, 2018, 13:34:33 Nachmittag »
Hallo zusammen,

über die Einheit Probe-Schildchen bzw. Verwechslungsgefahr und die Zuordnung Probe-Etikett habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Im Gelände hatte ich damals hunderte von Proben, welche beim Transport ständig vertauscht werden konnten. Kleine Fossilien habe ich im Gelände immer sofort beschriftet und später mit einem kleinen gedruckten Schildchen mit einer eindeutigen Nummer ergänzt und (hoffentlich) alterungsbeständig angeklebt. Peter Jäger hatte da immer eine schöne Nummerierung, welche ich bis heute in meiner Sammlung aufrecht herhalten habe (z. B. j-m 064-2, wobei sich j auf Jäger, m auf Meteorite, 064 auf den Meteoritennamen und die 2 sich auf das 2te Sammlungsstück dieses Meteoriten bezieht. Beispiellink für Foto mit dieser Nummer: http://www.encyclopedia-of-meteorites.com/meteorite.aspx?id=16943).

Bei den besseren und besonderen Proben beschrifte ich eine eindeutige Nummer (manchmal auch mit Jahreszahl etc.) mit einem Rotring-Tuschestift (Rapidograph Tuschefüller, 0.25 oder 0.35 mm). Auf rauen Oberflächen muss dies natürlich vorsichtig, pünktchenweise geschehen. Aber es funktioniert! Und Tusche hält für gewöhnlich sehr, sehr lange. Auch dunkle Oberflächen funktionieren mit schwarzer Tusche. Spätestens, wenn die beschriebene Fläche im Gegenlicht betrachtet wird, kann die Probe mit Nummer eindeutig einem Schildchen mit der gleichen Nummer zugeordnet werden.

ABER: Mit meinen fast immer sehr kleinen deutschen Meteoriten habe ich dieses Verfahren noch nie durchgeführt. Überhaupt traue ich mich an die z. T. sehr kleinen Proben nur mit äußerster Vorsicht ran. Eine eindeutige Zuordnung zwischen Meteorit und Etikett mache ich hier eher über das Gewicht (Bestimmung des Gewichtes auf 3 Stellen nach dem Komma!) bzw. dadurch, dass Meteorit und Schildchen in der gleichen Dose / Membrandose sind. Bei der sehr genauen Gewichtsbestimmung hatte ich bisher noch nie zwei Mal das gleiche Gewicht. Bei einer späteren Nachwägung sollte spätestens dann eine eindeutige Zuordnung (mit und ohne Foto) möglich sein.

Ein "normales" Etikett mit einem Foto auf der Rückseite funktioniert bei meinen Moldaviten übrigens sehr gut!

Viele Grüße

Olli

ps.
Die Nummern auf dem Ausschnitt der Fototafel (aus meiner Diplomarbeit) sollen zur Anschauung dienen. Bei schönen Stücken habe ich die Nummer klein und auf der uninteressantesten Seite aufgeschrieben  :einaugeblinzel:
Everything should be made as simple as possible, but not simpler. A. Einstein

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4808
Re: Kennzeichnung Mets
« Antwort #6 am: Juni 25, 2018, 16:52:59 Nachmittag »
Elegant wären Goldbergs gute alte Mikropunkte...
Vielleicht gibts ja mittlerweile im digitalen Zeitalter Firmen, die jene einigermaßen kostengünstig mit Wunschtext produzieren,
so könnten man sämtliche Daten des Stückes höchst unauffällig auf das nämliche applizieren...

Hmm....
https://www.alphanet.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/marking4all-flyer-de-lowres.pdf

 :prostbier:
Mettmann
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Kennzeichnung Mets
« Antwort #7 am: Juni 27, 2018, 09:10:28 Vormittag »
Zettel davor legen ist bisher auch meine Strtegie, aber wenn der Sturmwind der Ziten durch die Sammlung fegt wird die Zuordnung dann schwierig.

Wenn es nur um den Wind oder die eifrige Putzfee geht:
- Ein Foto des Stücks mit Beschriftung im Bild?

Ja, so mache ich das mittlerweile. (siehe Bild)
Die sind auch laminiert und wenn ich mal was verkaufe, gibt's dieses Label mit dazu.
Ich muss allerdings zugeben, dass ich noch nicht dazu gekommen bin, das für alle Stücke zu machen... (seufz)

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung