Autor Thema: Konservierung Camel Donga?  (Gelesen 8041 mal)

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1387
Konservierung Camel Donga?
« am: September 26, 2008, 18:10:06 Nachmittag »
Hallo,
bei mir ist diese Woche ein vollbekrustetes Camel Donga Individual eingetroffen. Der Verkäufer sagte mir, dass Camel Donga relativ viel Eisen enthält und man ihn daher speziell konservieren sollte. Es bestünde sonst die Gefahr, dass er von aussen rostet oder gar auseinander fällt. Wenn ich die E-Mail richtig verstanden habe (ist auf Englisch), dann meinte er sogar, dass man den Meteoriten mit einem neutralen "Lack" besprühen soll. Ich hoffe  mal, dass es sich um einen Übersetzungsfehler meinerseits handelt. Ich würde natürlich nie irgendwas auf den Camel Donga sprühen.

Trotzdem kurz die Frage, ob jemandem von euch schon mal ein Camel Donga Individual durch Rost zerfallen ist?

Grüsse,
Mark

Offline lithoraptor

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4174
  • Der HOBA und ich...
Re: Konservierung Camel Donga?
« Antwort #1 am: September 26, 2008, 20:00:24 Nachmittag »
Moin Mark!

Das leuchtet mir nicht ein!  :gruebel: Viel Eisen bei 'nem Camel Donga???? :gruebel: :gruebel: :gruebel:

Gruß

Ingo

Offline Odessa

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 381
  • ...per aspera ad astra...
Re: Konservierung Camel Donga?
« Antwort #2 am: September 26, 2008, 20:07:10 Nachmittag »
Hallo zusammen,

es gibt ziemlich viele verschiedene Camel Dongas. Weiss jetzt zwar nicht ob die alle erhältlich sind!?!

Camel Donga 001  EUC
Camel Donga 002  L6
Camel Donga 003  CK3
Camel Donga 004  HOW
Camel Donga 005  LL3.4
Camel Donga 006  H6
Camel Donga 007  L5
Camel Donga 008  H6
Camel Donga 009  H5
Camel Donga 010  L6
Camel Donga 011  L6
Camel Donga 012  L6
Camel Donga 013  L6
Camel Donga 014  LL4
Camel Donga 015  H6
Camel Donga 016  L3
Camel Donga 017  H5
Camel Donga 018  L6
Camel Donga 019  L6
Camel Donga 020  L6
Camel Donga 021  L6
Camel Donga 022  L6
Camel Donga 023  H6
Camel Donga 024  L6
Camel Donga 025  L/LL6
Camel Donga 026  L6
Camel Donga 027  L/LL6
Camel Donga 028  L6
Camel Donga 029  L6
Camel Donga 030  L6
Camel Donga 031  L6
Camel Donga 032  LL6
Camel Donga 033  LL6
Camel Donga 034  L6
Camel Donga 035  L6
Camel Donga 036  L6
Camel Donga 037  L6
Camel Donga 038  H6
Camel Donga 039  H6
Camel Donga 040  C3 UNGR

Gruss Sandro

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1387
Re: Konservierung Camel Donga?
« Antwort #3 am: September 26, 2008, 20:28:41 Nachmittag »
Hallo,
ich meine schon den Eukriten Camel Donga ( Interessantes zum Fund: http://adsabs.harvard.edu/full/1986Metic..21..263C ). Er hat etwa 2% Eisen, was für einen Eukriten sehr hoch ist.
http://www.meteoritestudies.com/protected_CAMEL.HTM

Aber ich denk auch, dass er in Sachen Rost von einem Campo weit entfernt ist. Ich frag mich aber schon, ob ich ihn besser zusammen mit Trockenmittel eindosen soll.

Grüsse,
Mark 

ironmet

  • Gast
Re: Konservierung Camel Donga?
« Antwort #4 am: September 26, 2008, 20:45:18 Nachmittag »
Hallo Mark,

also grundlegend habe ich nicht wirklich viel Erfahrung mit Camel Donga.
Aber so aus dem Bauchgefühl würde ich schon sagen,das Du Dir da keinerlei
Sorgen machen mußt!
Und warum so ein nettes voll bekrustetes Stück eindosen?
Selbst Deine Bassi´s und Chergach stehen offen bei Dir!
Und das sind H5,die einen viel höheren Anteil an Eisen haben!
Ich glaub nicht,das irgendwas mit einem komplett bekrusteten Individual so
schnell passiert!

Vielleicht hat ja Dein Verkäufer mal Camel Donga geschnitten und die Scheiben
haben dann Rostansätze gezeigt,weil er der Meinung war,die Scheiben nach dem
schneiden nicht großartig zu trocknen!
Und dann kam das böse Erwachen!
Könnte ich mir jedenfalls mal eben so vorstellen!

Sonst spricht doch auch keiner von rostenden Camel Donga´s ! :fluester:

Viele Grüße Mirko

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1387
Re: Konservierung Camel Donga?
« Antwort #5 am: September 26, 2008, 20:53:18 Nachmittag »
Hallo Mirko,
gut, dann bin ich beruhigt. Der Verkäufer sprach von "iron nodules". Ich habe es mir schlimmstenfalls so vorgestellt, dass eine Eisenkonzentration im Met anfängt zu rosten und dann der ganze Stein aufbricht.

Grüsse,
Mark

ironmet

  • Gast
Re: Konservierung Camel Donga?
« Antwort #6 am: September 26, 2008, 21:03:49 Nachmittag »
Der Verkäufer sprach von "iron nodules". Ich habe es mir schlimmstenfalls so vorgestellt, dass eine Eisenkonzentration im Met anfängt zu rosten und dann der ganze Stein aufbricht.


Hallo Mark,

rein logisch würde das schon gehen.
Aber da glaub ich irgendwie nicht dran.
Iron-Nodule? :gruebel:
Hat denn mal jemand ein paar Fotos zur Hand oder hat selbst einen Camel Donga mit iron nodules??
Die können wenn,doch nur ganz winzig sein!

Ausserdem legst Du ja Deinen Camel Donga nicht alle zwei Tage in Wasser!
Und wenn der wirklich so anfällig wäre,dann würde heute keiner mehr welche finden,
so nach den vielen Jahren,wo der schon in Australien rumliegt.

Vielleicht hat sich ja Dein Verkäufer wirklich erschrocken,als er nach dem schneiden
ein paar Rost-Spots,ähnlich Deinem LL4,entdeckt hatte.
Wäre ja möglich? :gruebel:

Na mal schauen,vielleicht liegen wir auch absolut falsch.
Warten wir was die Eukrit-Fans hier dazu schreiben. :wow:
.......wieder ein sehr interessantes Thema,für mich zumindest.. :super:

Viele Grüße Mirko


Offline Dirk

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1576
  • Kometenfalter
Re: Konservierung Camel Donga?
« Antwort #7 am: September 26, 2008, 21:14:36 Nachmittag »
Hallo Mark,

also Camel Donga (EUC) ist schon bekannt für seine großen Eiseneinschlüsse und wenn die, und das ist nicht selten, auch direkt unter der Schmelzkruste liegen, dann gibt es Rostflecken auf der Kruste. Ich glaube, die sind gar nicht mal so selten.
Auf meinen Camel Dongas kann man die in unterschiedlicher Ausprägung sehen - das sind rostrote Verfärbungen, teilweise glatt, teilweise aber auch rauh oder ich sag mal "aufgeblüht". Mit diesen Rostflecken sind die Stücke schon bei mir angekommen, haben sich aber bei mir in der Sammlung im offenen Display nicht weiter verändert. Ich denke mal, die Rostflecken sind "in freier Wildbahn" entstanden, also bevor die Dinger gefunden wurden. Wenn sie dann trocken liegen in der Sammlung, dann wird da bestimmt nichts weiter passieren.

 :winke:
Dirk
« Letzte Änderung: September 26, 2008, 21:32:14 Nachmittag von Dirk »

ironmet

  • Gast
Re: Konservierung Camel Donga?
« Antwort #8 am: September 26, 2008, 21:19:23 Nachmittag »
Hallo Dirk,

hast Du mal ein paar Fotos zur Hand,wo man das gut sehen kann?
Hast Du vielleicht auch ne Scheibe,wo diese Eisen-Einschlüsse zu sehen sind?

Viele Grüße Mirko

Offline Dirk

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1576
  • Kometenfalter
Re: Konservierung Camel Donga?
« Antwort #9 am: September 26, 2008, 21:23:53 Nachmittag »
Hallo Mirko,

mit einer Scheibe kann ich leider nicht dienen. Aber in Peles Encyclopedia sind einige:

http://www.encyclopedia-of-meteorites.com/T_Meteoriteview.asp?key=32012

Schau mal nach.

 :user:
Dirk


Allende

  • Gast
Re: Konservierung Camel Donga?
« Antwort #11 am: September 26, 2008, 21:37:39 Nachmittag »
Ja, Camel Donga zeigt im Inneren kleine Metalleinschlüsse von bis zu 0.5 mm Grösse. Dein Verkäufer hat aber wahrscheinlich mal mit anderen australischen Proben schlechte Erfahrungen gemacht und jetzt bei jedem Stück Angst?! Du hast neulich bei mir mehrere Camel Donga-Eukriten-Individuals in der Vitrine gesehen. Die liegen schon seit 1990/91, also einer sehr langen Zeit „freibewittert“ bei mir in der Wohnung herum. Hast Du Rost daran gesehen? Das kleine Stück mit Anschnitt hat allerdings – zugegeben – um die kleinen Metalleinschlüsse rotbraune Rostumrahmungen, aber der Rost blüht keinesfalls nach Aussen heraus. Der Rost war bei dem Stück meines Wissens schon immer da, ist vor Urzeiten nass geschnitten worden... Siehe auch das Bild.
Ich meine, Du must keine Angst um Deinen Camel Donga haben, wirklich nicht.

Gruss, Allende
« Letzte Änderung: September 26, 2008, 22:42:49 Nachmittag von MetGold »

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Konservierung Camel Donga?
« Antwort #12 am: September 26, 2008, 21:59:15 Nachmittag »
Hallo Allende und andere,

was viele nicht wiseen, man kann bis zu einer Stunde nach dem Beitrag nicht nur die Texte sondern auch die Bilder ergänzen-ändern-löschen, indem man erst auf "Ändern" klickt und dort bei "Erweiterte Optionen" links unten das entsprechende Häkchen des unerwünschten Bildes entfernt und abspeichert, bzw. ein neues vorher hochlädt.

(Ist die Anzahl der Bilder (5) ausgeschöpft bzw. der max. Speicherplatz, so muß man erst das Häkchen entfernen und abspeichern und danach wieder über "Ändern" und "Erweiterte Optionen" das neue Bild hochladen.)

@ Allende - wenn du willst, könntest du das jetzt noch selbst tun, ansonsten würde ich das tun - dein Einverständnis mal vorausgesetzt - nach Ablauf der 60 Minuten.  :weissefahne:

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Thin Section

  • Gast
Re: Konservierung Camel Donga?
« Antwort #13 am: Juli 08, 2009, 19:48:25 Nachmittag »
...die Frage, ob jemandem von euch schon mal ein Camel Donga Individual durch Rost zerfallen ist?

Auch ich kann diese Frage verneinen. Das erste Bild zeigt zwei meiner Camel Donga Eukrite, die sich schon gut 10 Jahre in meiner Sammlung befinden. Die rostigen Stellen auf dem 5.3 Gramm wiegenden Stück haben sich in diesem Zeitraum nicht, bzw. nicht merklich zum Schlechteren hin verändert.

Gespannt bin ich mal, ob mein neuestes Camel Donga Endstück (4.15 gr) mit "r i e s i g e m" korrodiertem Bereich (ca. 5 x 3.5 mm), in dem aber trotzdem die glänzend metallischen Anteile unter dem Mikroskop noch erkennbar sind (im Bild die weißen Pünktchen im oberen Bereich des Korrosionshalos) ebenfalls jahrelang stabil bleibt. Da mich just dieser korrodierte Bereich interessierte, habe ich zusätzlich den Dünnschliff erworben, der von genau diesem Endstück angefertigt wurde. Interessant ist hierbei, unter dem Mikroskop zu beobachten, wie weit und inwieweit die Korrosion das sie umgebende, eukritische Material beeinflusst oder verändert hat.

Konkurrenz in puncto Metallgehalt macht dem Camel Donga wahrscheinlich meine 23.5 Gramm Scheibe des NWA 4019 von Chladnis Erben. In dieser Vollscheibe befindet sich nämlich ein dreifaches Metall-Troilit-Aggregat von ca. 10 Millimeter!  :lechz:

Mit eukritischem Gruß,

Bernd  :winke:

Thin Section

  • Gast
Re: Konservierung Camel Donga?
« Antwort #14 am: Juli 08, 2009, 19:54:13 Nachmittag »
Hier nun das neue Camel Donga Endstück:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung