Autor Thema: Sikhote Alin - selber suchen/sammeln  (Gelesen 2590 mal)

Offline Mineraloge

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 168
    • Ural Exkursionen
Sikhote Alin - selber suchen/sammeln
« am: Januar 05, 2009, 22:52:50 nachm. »
Hallo zusammen!

Wie ihr ja vielleicht wisst organisiere ich jedes Jahr eine Exkursion in den Ural zum Mineralien sammeln. Als ich letztes Jahr den Bericht über die Sammeltour "Sikhote Alin" gelesen habe dachte ich vielleicht wäre das ja auch was. Eine Nachfrage bei meinen russischen Freunden hat ergeben das man sowas einrichten könnte.
Daher nun meine Frage, gibt es Interessenten an solch einer Exkursion?
Terminlich wird das natürlich erst 2010, für dieses Jahr ist es schon zu spät, bedarf ja auch einiger Planung.

Ich würde mich freuen wenn ihr mir sagt was ihr darüber denkt!

Viele Grüße aus dem Harz
Mineraloge

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3891
  • Der HOBA und ich...
Re: Sikhote Alin - selber suchen/sammeln
« Antwort #1 am: Januar 06, 2009, 00:27:07 vorm. »
Moin!

Daher nun meine Frage, gibt es Interessenten an solch einer Exkursion?

Aber immer doch!  :lechz: :lechz: :lechz:

Frage ist doch aber, wie es da mit einem Permit für die Suche und die Ausfuhr, der dann ja evtl. gefundenen Stücke ausschaut? Für mich eine ebenso wichtige Frage: Was kostet so eine Tour?

Gruß

Ingo

P.S. Ich spar dann schon mal...

Offline Dirk

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1442
  • Kometenfalter
Re: Sikhote Alin - selber suchen/sammeln
« Antwort #2 am: Januar 06, 2009, 01:21:32 vorm. »
Hallo Mineraloge  :winke: ,

das ist ein sehr mutiges aber auch sehr spannendes Vorhaben  :wow:  :super: . Ich denke, jeder der einen faible fürs Sammeln von Meteoriten hat, wird bei so einem Angebot einen Adrenalinschub bekommen  :lechz:  :lechz: . Zumindest geht es mir so. Generell und allgemein finde ich das toll und signalisiere hier meine Begeisterung. Ob sich das Vorhaben dann wirklich realisieren lässt und ob ich letztendlich wirklich mitkommen werde, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist ja auch noch alles unklar. So eine Teilnahme hängt bestimmt von vielen Faktoren ab. Wie teuer wird das, darf man gefundene Sikhotes mitnehmen, wie sicher bzw. wie gefährlich ist so eine Expedition usw.

Aber trotzdem - sehr schöne Idee, finde ich richtig gut und total spannend. Hätte spontan Lust, sofort mitzukommen   :lechz: :laughing: .

 :prostbier:
Dirk

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2581
Re: Sikhote Alin - selber suchen/sammeln
« Antwort #3 am: Januar 06, 2009, 04:48:47 vorm. »
Hallo Dirk,

ich hab mir das auch schon überlegt  :super:. Die offizielle Sucherlaubnis und die Ausfuhr der Stücke sind dabei wohl aber das geringste Problem: Das Fundgebiet soll mittlerweile fest in Hand von mafiösen Clans sein, die sich schon untereinander nicht einig sind. Die sind dann wohl alles andere als begeistert, wenn da auch noch irgendwelche Ausländer einfallen.

Jürgen (Allende) war mal zu relativ sicheren Zeiten da und weiß wohl konkreteres zu berichten.

Grüße, AndiK.  :prostbier:

P.S.: Mückenspray, Zecken-, Schlangen- und Wildschweinspray nicht vergessen!
Es ist sehr einfach, prinzipiell gegen jede Norm zu sein. Das wirklich Geniale ist hingegen nicht so einfach, wie manch Einfacher denkt.  :einaugeblinzel: (Bekannt)

Offline Mineraloge

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 168
    • Ural Exkursionen
Re: Sikhote Alin - selber suchen/sammeln
« Antwort #4 am: Januar 06, 2009, 09:10:03 vorm. »
Moin Moin!

Also die Erlaubnis für die Ausfuhr sollte nicht das Problem sein, da meine russischen Kontakte alle an der Uni arbeiten und durch die Mineralientouren auch entsprechende Kontakte zu den Zollbeamten haben. Da geht das dann ganz einfach als "wissenschaftliches Probenmaterial" durch den Zoll.

Was schon schwieriger ist, ist erst einmal in das Gebiet zu kommen. Vermeintliche Reiseroute wird sein München - Ekaterinburg - Irkutsk - Wladiwostok (mit dem Flugzeug) und dann per Auto oder Kleinbus gen Norden.

Was diese mafiösen Clans betrifft, so soll sich das wieder beruhigt haben, bzw. hat das Millitär da etwas nachgeholfen und es gibt jetzt nur noch einen "Clan".

Was den Preis betrifft gehe ich nach ersten Recherchen und Schätzungen von 5000 Euro für 3 Wochen aus, wobei die Flüge und der Transport das teuerste sein werden. Ist jedoch noch nicht wirklich gesichert. Zum Vergleich meine diesjährige Ural Exkursion kostet 2500 Euro für 3 Wochen "all inclusiv".

@ Dirk: du hast das Anti-Bären-Spray vergessen.........

Gruß André

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6228
Re: Sikhote Alin - selber suchen/sammeln
« Antwort #5 am: Januar 06, 2009, 10:20:47 vorm. »
...und es gibt jetzt nur noch einen "Clan"...

Vielleicht etwas provokant gefragt: ist dieser eine "Clan" das Militär selber?  :gruebel:

Bzw. warum sollte das Militär bei diesen Clans "nachhelfen" und bei den Ausländern
Milde walten lassen? Oder geht das ganze Unternehmen als streng wissenschaftliche
Exkursion durch, z. B. wegen der aktiven Beteiligung russischer Wissenschaftler?

Dann noch folgende Fragen, rein interessehalber:

(1.) Da waren inzwischen schon zahlreiche Teams. Gibt es immer noch was zu finden?
(2.) Und wenn ja, braucht man doch sicher Suchgeräte (Spulen). Werden die gestellt?

Alex

wannkommtdernächste

  • Gast
Re: Sikhote Alin - selber suchen/sammeln
« Antwort #6 am: Januar 06, 2009, 10:29:36 vorm. »

@ Dirk: du hast das Anti-Bären-Spray vergessen.........


... nicht zu vergessen das Anti-Sibirischer-Tiger-Spray.

Es gibt noch ein paar von diesen wunderbaren Großmiezen, namentlich Sikhote-Alin ist für sie Reservat.

Aber Meteoriten und Katzen, das passt perfekt. Fragt des gsac Neffen.

In diesem Sinne,

mau-grrrr ...



Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3891
  • Der HOBA und ich...
Re: Sikhote Alin - selber suchen/sammeln
« Antwort #7 am: Januar 06, 2009, 11:50:53 vorm. »
Moin!

@ Alex: Ich denke, dass man für seine Ausrüstung immer selbst verantwörtlich ist bzw. sein sollte. Dann kann man mit Gerät kommen, mit welchem man sich "eingearbeitet" hat und ggf. die Macken bzw. die Leistung kennt (gerade bei den Sonden).
Fundmöglichkeiten gibt es sicher immer noch, wenn auch nur noch recht gering (vermute ich mal). Für mich wäre aber bereits der Fund eines 0,5 g Schrapnells unvergesslich und das Stück damit unbezahlbar. Mal ganz davon ab, mal wieder ein Land mehr bereist zu haben (wieder etwas mehr von der Welt gesehen zu haben) und von dem Spaß, den so eine Tour mir macht...

Gruß

Ingo  :lechz:

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6228
Re: Sikhote Alin - selber suchen/sammeln
« Antwort #8 am: Januar 06, 2009, 12:02:01 nachm. »
@ Alex: Ich denke, dass man für seine Ausrüstung immer selbst verantwörtlich ist bzw.
sein sollte. Dann kann man mit Gerät kommen, mit welchem man sich "eingearbeitet" hat
und ggf. die Macken bzw. die Leistung kennt (gerade bei den Sonden).

Das stimmt sicherlich, Ingo, aber setzt halt voraus, daß man so eine Sonde schon
besitzt und Erfahrungen damit gemacht hat. Wer das nicht hat, müßte also noch
mehr in die Reise investieren als den weiter oben bereits genannten Ungefährbetrag,
der ja auch schon nicht ganz unerheblich ist. Frage an die Interessenten für so eine
Reise: wer hat denn schon Erfahrungen mit solchen Sonden gemacht?

Ich denke mal, Sonden braucht man schon bzw. die Zeiten, wo man Schrapnelle
oder Individuale einfach vom Waldboden aufsammeln konnte, dürften wohl vorbei
sein. Vielleicht mag "der eine oder andere", der schon mal dort war, etwas darüber
berichten... :einaugeblinzel:

Ansonsten: klar, ist das eine spannende Sache, und welcher Meteoritenfex würde
sich nicht wünschen, an so einer Expedition teilnehmen zu können. Man darf sich
das bloß nicht als gemütlichen Waldspaziergang vorstellen - das ist sicherlich nicht
unstrapaziös, von den schon genannten Widrigkeiten (Mückenplage etc) mal ganz zu
schweigen. Aber wer das kalkulierte Risiko und das Abenteuer liebt... - warum nicht?

Alex

Offline Mineraloge

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 168
    • Ural Exkursionen
Re: Sikhote Alin - selber suchen/sammeln
« Antwort #9 am: Januar 06, 2009, 12:06:34 nachm. »
so wie ich gehört habe gab es um 2000 eine Rußland weit angelegt Aktion gegen die Mafia etc. und in diesem Zuge wurde da aufgeräumt. Die die jetzt noch da sind, sind meist alteingesessene ehemalige KGB Leute.......und das ist ja auch sowas wie ne Mafia  :fluester:
Ich sag mal so, man muß halt die richtigen Leute kennen, so wie das immer ist......

Was die Ausrüstung betrifft werden bestimmt einige Detektoren gestellt, aber es kann natürlich jeder seine eigene Sonde mitbringen.

Was das finden betrifft, so sollen in den letzten Jahren noch Stücke bis 100g gefunden worden sein. Aber wie schon gesagt wurde wird es immer schwieriger und die Stücke immer kleiner......

Offline Allende

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 767
Re: Sikhote Alin - selber suchen/sammeln
« Antwort #10 am: Januar 06, 2009, 21:07:41 nachm. »
Liebe Sammlerkollegen

Ich wünsche Euch allen viel Glück und Erfolg, falls Ihr das Vorhaben einer Sikhote-Alin-Tour wirklich Realität werden lassen wollt. Ich hatte das Glück, dass ich vor bald 14 Jahren, sportlich kräftig und sehr gut trainiert, an einer Tour zu dritt in das Sikhote-Alin-Streufeld teilnehmen konnte. Die Tour war von der Kollegialität und von der Menge der Fundstücke her sehr erfolgreich, hat uns alle drei aber bis zum äussersten gefordert. Okay, ich war schon da und habe damit etwas aussergewöhnliches erleben dürfen, aber freiwillig würde ich da nicht nochmals hinwollen, selbst wenn irgendwie möglich wäre. Ohne Kontakte vor Ort ist das Vorhaben ein Ding der Unmöglichkeit und kann sehr sehr gefährlich werden. Und das nicht nur wegen der zum Glück in der Region sehr selten gewordenen sibirischen Tiger...

Weitergehende „zarte“ Infos findet Ihr unter „meine schönsten Eigenfunde“ und dann unter „Sikhote-Alin im Mai 1995“.

Gruss, Allende

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6228
Re: Sikhote Alin - selber suchen/sammeln
« Antwort #11 am: Januar 06, 2009, 21:28:56 nachm. »
...und kann sehr sehr gefährlich werden. Und das nicht nur wegen...

Also, liebe Expeditionsinteressenten, fragt besser erst mal Eure Frauen oder
Freundinnen, was die unter solchen Voraussetzungen davon halten, Euch
an so einer Expedition teilnehmen zu lassen bzw. besser noch: befragt Euch
gleich selbst, egal ob es Frauen oder Freundinnen gibt, die wohl mindestens
eine Augenbraue hochziehen, wenn nicht gar ein Veto einlegen würden ob so
eines hier nur angedeuteten Erfahrungsberichts eines unumstritten erfahrenen
Dorthingereisten...

PS: eine Aussage etwa der Art, daß es dort jetzt sicherer sei als 1995, würde
ich jedenfalls keineswegs unterschreiben - von der noch wesentlich geringeren
Fundwahrscheinlichkeit für Restmaterial des Falls mal ganz abgesehen...

Alex

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung