Autor Thema: Messung von Radionukliden  (Gelesen 1406 mal)

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1386
Messung von Radionukliden
« am: September 12, 2009, 10:46:50 Vormittag »
Hallo,
mit der Messung der C14 Radionukliden kann man ja das terrestrische Alter eines Meteoriten bestimmen. Wie aufwendig sind solche Messungen? Ist es für Hobbysammler möglich, selber solche Messungen durchzuführen? Soweit ich gelesen habe, gibt es zwei Verfahren. Oft wird die Beschleuniger-Massenspektrometrie verwendet. Aber einen Teilchenbeschleuniger wird man sich kaum ins Wohnzimmer stellen. Interessanter ist die Messung mit Zählrohr. Geigerzähler sind ja schon für wenig Geld zu bekommen. Lassen sich damit solche Messungen durchführen? Oder vielleicht mit einer Nebelkammer ( http://www.unitednuclear.com/cloud.htm )? Wichtig wäre, dass der Meteorit dabei nicht beschädigt wird. Hat jemand Informationen zu dem Thema?

Grüsse,
Mark
« Letzte Änderung: September 12, 2009, 11:04:11 Vormittag von MarkV »

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Messung von Radionukliden
« Antwort #1 am: September 12, 2009, 11:06:02 Vormittag »
Hallo Mark

Für den Hausgebrauch ist sowas nicht durchführbar. Das geht nicht mit einem normalen Zählrohr. Das Zählgas muss aus der Probe gewonnen werden (somit destruktiv) und dann in das spezielle Zählrohr eingebracht werden. Zudem braucht man bei dieser Methode relativ viel Material. Die notwendige Abschirmung (wegen der geringen Zählraten) ist auch nicht ohne.

Gruß
Ben

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1386
Re: Messung von Radionukliden
« Antwort #2 am: September 12, 2009, 12:02:58 Nachmittag »
Hallo,
ich kann mir noch nicht so recht vorstellen, dass die Meteorite für die Messung unbedingt zerstört werden müssen. Hier steht zwar, dass die Probe zunächst chemisch so aufbereitet wird, dass sie nur noch Kohlenstoff enthält und man dann mit einem Zählrohr die Zerfallsrate misst ( http://home.arcor.de/elj-regelsbach/c14/files/anwendung.htm ). Aber müsste es nicht auch möglich sein, allein über die Energie des Beta-Teilchens herauszufinden, ob es aus einem C14 Zerfall oder von einem anderen Isotop stammt? Könnte man nicht in der Nebelkammer über die Länge der Spur herausfinden, zu welchem Isotop das Beta-Teilchen stammt?

Grüsse,
Mark

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Messung von Radionukliden
« Antwort #3 am: September 12, 2009, 12:14:31 Nachmittag »
Naja, das Problem ist, dass es nicht langt festzustellen ob C14 vorhanden ist, sondern wie viel (im Verhältnis zu C12). Das heißt, du brauchst eine einigermaßen genaue quantitative Messung und dafür ausreichende Zählraten.

Gruß
Ben

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung