Autor Thema: Meteorit entlastet russische Kampfjets in Indonesien  (Gelesen 1272 mal)

Ha-We

  • Gast
Meteorit entlastet russische Kampfjets in Indonesien
« am: Oktober 27, 2009, 19:07:13 Nachmittag »
Ob es sich hierbei um einen echten Meteoritenfall handelt?


Meteorit entlastet russische Kampfjets in Indonesien

JAKARTA, 27. Oktober (RIA Novosti). Während sich der Einschlag eines Himmelkörpers in Lettland als Ente entpuppt hat, bekommt ein vermuteter Raketenbeschuss durch einen Suchoi-Kampfjet in Indonesien dagegen eine kosmische Erklärung.

Mehr: http://de.rian.ru/society/20091027/123692521.html

Gruß, Ha-We

Offline aknoefel

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1659
  • Alles Gute kommt von oben...
    • André Knöfel Collection
Re: Meteorit entlastet russische Kampfjets in Indonesien
« Antwort #1 am: Oktober 28, 2009, 09:27:17 Vormittag »
Herr Rötzer hat sich zwar im Datum vertan...

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31395/1.html

Hier noch das NASA/JPL-Statement mit dem Beitrag von Elizabeth Silber und PeeBee (steht unter der PR der NASA)

http://neo.jpl.nasa.gov/news/news165.html

Gruß
  André

Sag mir mal meine Meinung...

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1058
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Meteorit entlastet russische Kampfjets in Indonesien
« Antwort #2 am: November 04, 2009, 11:32:49 Vormittag »
Hallo Leute,

also Lettland ist geklärt, aber dafür ist der wohl detonierende Meteorvorfall über Indonesien nicht aufgeklärt!

Was mich etwas stutzig macht, ist der Hinweis auf die Explosionskraft.
Zitat:
"... "Durch den Atmosphärendruck wurde beim Meteoriten, der mit einem Tempo von 20,3 Sekundenkilometer flog, eine große Energiemenge freigesetzt" (sagt die Behörde) und die Explosion war etwa 50 Kilotonnen stark.
Menschen aus Nachbarstädten, die diesen Vorfall beobachtet hatten, dachten zuerst an Raketenschüsse eines Suchoi-Kampfflugzeuges, da sich in Hasanuddin ein Luftwaffenstützpunkt mit Su-27 und Su-30 Jets aus russischer Fertigung befindet.  ..."

Also ich weiß nicht, aber es kommt hier doch zu einer Einschlagsröhre, die sehr lang ist. Von dieser geht nicht punktförmig sondern linienartig eine Druckwelle aus, die überhaupt nicht als Explosionsereignis zu berechnen ist! Es gab ja gar keine Explosion bei einem Meteor! Nur einen Überschallknall, der scheinbar als Mehrfachknall zu hören war. Ja dann waren es eben schon mehrere Fragmente, weil der Meteoroide zuvor in der Atmosphäre zerfallen war und es somit zu einem normalen Meteoritenschauer gekommen ist!

Also die Meteorwolke sieht ja schon dick aus! Aber alles andere sind deutliche Vermutungen und nichts genaues und im Text stecken für mich noch einige verklärte Äußerungen drin. Der Infraschall ist sehr tückisch!!! Das ist ähnlich wie bei einem Steinwurf in den Fluß, bei dem man die Wellen verfolgt. Da ist vieles nicht nachvollziehbar oder gar berechenbar ... schon gar nicht wenn es keine Punktquelle ist.

 :user:
Gruß Thomas
Grau ist alle Theorie ...

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung