Autor Thema: Irvings neues Klassifikationsschema für die Shergottite  (Gelesen 1601 mal)

Chladnis Heirs

  • Gast
Irvings neues Klassifikationsschema für die Shergottite
« am: Januar 11, 2010, 12:38:39 nachm. »
Guten Tag,

Dr.Anthony Irving hat ein neues Klassifikationsschema für die längst überkommene Grobgruppe der Shergottite entworfen,
das er hier vorschlägt:

http://www.imca.cc/mars/martian-meteorites.htm

Es war überfällig, da mit den vielen neuen Funden sich gezeigt hat, daß die Shergottite untereinander so verschieden sind,
daß sie durch die bestehende Terminologie nicht mehr geeignet oder schlimmstenfalls unzutreffend beschrieben werden konnten, eine stringentes beschreibendes System nicht mehr gewährleistet werden konnte, sondern teilweise interpretative Terme verwandt wurden, ungeeignete Bezeichnungen analog zu irdischen Gesteinen benutzt wurden und insgesamt eine relative Unsicherheit in der Benennung der Shergottite sich ausgebreitet hatte.

Er schlägt nun vor, die Shergottite diferenziert nach drei deskriptiven Kriterien zu ordnen:

1:  Nach dem Spurenelementengehalt:   Enriched, Intermediate, Depleted

2:  Nach der Zusammensetzung:           Mafic, Permafic, Ultramafic

3:  Nach der Textur:                           fine-aphyric/intersertal, diabasic, olivine-phyric, poikilitic, phaneritic


Das nimmt sich sehr klar aus, hoffentlich wird sich dieses Schema durchsetzen.

Demnach wären unsere letzten vier Märse:

NWA 5990:      Depleted Permafic Diabasic

NWA 5789:      Depleted Permafic Olivine-Phyric

NWA 4925:      Depleted Permafic Olivine-Phyric

NWA 4766:      Enriched Mafic


Zwei Dinge am Rande wird viele hier im Forum freuen:

- Die explizite Erwähnung von NWA 5789 als der primitivste Shergottit.

- Die Würdigung aus so berufenem Munde der Rolle der privaten Sammler für die Entdeckung neuer  Marsmeteorite.

(Die Artikel zu NWA 5789 und NWA 5990 sind übrigens fertig und werden vss. noch im Laufe dieses Monats online gestellt. Wir werden sie den glücklichen Käufern nachreichen).

Beste Grüße,
Martin & Stefan

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1756
Re: Irvings neues Klassifikationsschema für die Shergottite
« Antwort #1 am: Januar 11, 2010, 15:57:17 nachm. »
Danke für die Erläuterung!

Wie übersetzt man die Begriffe korrekt ins Deutsche? Etwa: NWA 5990: "Erschöpfter permafischer Diabas"? :gruebel:

Offline stollentroll

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 349
    • Stollentrolls Homepage - Minerale, Meteorite, Bergbau, Prähistorie
Re: Irvings neues Klassifikationsschema für die Shergottite
« Antwort #2 am: Januar 11, 2010, 17:04:46 nachm. »
Nicht "erschöpft", sondern "verarmt" oder "abgereichert" (an Spurenelementen).
Statt Diabas besser diabasische Textur.
Beim Diabas muss man sowieso aufpassen, der Diabas im deutschen Sprachgebrauch entspricht nicht dem im englischen (amerikanischen).
Der engl. "diabase" entspricht dem deutschen Dolerit und ist meist ein mafisches Ganggestein, feinkörniger als ein Gabbro und grobkörniger als ein Basalt.
Im Deutschen ist Diabas ein etwas metamorpher Basalt, der typischerweise leicht grünlich gefärbt ist (durch Epidot-Neubildung), außerdem spielt hier auch noch meist das geologische Alter eine Rolle.

Thomas




Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Irvings neues Klassifikationsschema für die Shergottite
« Antwort #3 am: Januar 11, 2010, 17:29:52 nachm. »
Es gibt noch mehr Begriffe die im englischen (amerikanischen) eine andere Bedeutung haben. Bei den engl. Fachbegriffen" textur" und "structur" benützt man am besten den Überbegriff Gefüge, denn engl. "texture" meint bei uns"Struktur".

Mafisch meint im ursprünglichen Sinn den Gehalt an Mafiten (Amphibol, Pyroxen, Glimmer usw.)


Grüsse Willi  :prostbier:
 
« Letzte Änderung: Januar 11, 2010, 18:27:16 nachm. von pallasit »

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1756
Re: Irvings neues Klassifikationsschema für die Shergottite
« Antwort #4 am: Januar 11, 2010, 18:59:53 nachm. »
Nicht "erschöpft", sondern "verarmt" oder "abgereichert" (an Spurenelementen).
Statt Diabas besser diabasische Textur.
Beim Diabas muss man sowieso aufpassen, der Diabas im deutschen Sprachgebrauch entspricht nicht dem im englischen (amerikanischen).
Der engl. "diabase" entspricht dem deutschen Dolerit und ist meist ein mafisches Ganggestein, feinkörniger als ein Gabbro und grobkörniger als ein Basalt.
Im Deutschen ist Diabas ein etwas metamorpher Basalt, der typischerweise leicht grünlich gefärbt ist (durch Epidot-Neubildung), außerdem spielt hier auch noch meist das geologische Alter eine Rolle.

Thomas

Hmmm, bei Wikipedia findet man zum Stichwort "Diabas" folgenden Eintrag:

Zitat
(griech. διαβαίνω (diabaíno): hindurchgehen) ist vor allem im deutschen Sprachgebrauch ein durch metamorphe Umwandlungsvorgänge grünlich gefärbtes Ergussgestein, das meist variszischen Alters ist. Jüngere metamorphe Basalte und andere metamorphe basische magmatische Gesteine werden als Spilit bezeichnet. Diabas wird wegen seiner Farbe auch Grünstein genannt, er gehört mit dem Melaphyr in die Gruppe der so genannten Paläobasalte.

Nun schimmert aber auch der NWA 5990 grünlich und ist, wenn ich Mettmann recht verstanden habe, ein marsianischer Basalt. Und ein variszisches Alter hat er auch. Was spricht also gegen eine Bezeichnung als "Diabas"?

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Irvings neues Klassifikationsschema für die Shergottite
« Antwort #5 am: Januar 11, 2010, 19:05:39 nachm. »
Bei Wikipedia findet man aber auch:
Zitat
In North American usage, the term diabase refers to the fresh rock, whilst elsewhere the term dolerite is used for the fresh rock and diabase refers to altered material.
Zitat
In non-North American usage dolerite is preferred due to the various conflicting uses of diabase.
Siehe: http://en.wikipedia.org/wiki/Diabase

Grüsse Willi  :prostbier:

Offline speul

  • Foren-Meister
  • *
  • Beiträge: 2876
Re: Irvings neues Klassifikationsschema für die Shergottite
« Antwort #6 am: Januar 11, 2010, 19:58:00 nachm. »
Hallo,
also bei R. Vinx, Gesteinsbestimmung im Gelände, spectrum-Verlag Heidelberg 2005 steht:
"Alle drei Begriffe (Diabas, Dolerit, Mikrogabbro, -Anm. speul-) sind austauschbar.... Der Name Diabas wird vor allem im nordamerikanischen Schrifttum verwendet. Ältere Definitionen von Diabas, die z.B. fortgeschrittene Alteration zum Inhalt hatten, werden in geol. Beschreibeungen und der Steinindustrie weiter verwendet."
Fazit: Alle haben recht
Grüße
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Irvings neues Klassifikationsschema für die Shergottite
« Antwort #7 am: Januar 11, 2010, 20:20:17 nachm. »
Hallo speul,

Wie lautet denn die Definition für Diabas, Dolerit, Mikrogabbro bei Vinx?

Man versucht sich ja auf bestimmte Begriffen zu einigen, damit man auch dasselbe darunter versteht. Aktuell wird das Alter wahrscheinlich nicht mehr einbezogen. Für die Gesteinsbestimmung im Gelände sind sicher Definitionen die größeren Untersuchungsaufwand benötigen nicht sinnvoll.

Grüsse Willi  :prostbier:

Offline speul

  • Foren-Meister
  • *
  • Beiträge: 2876
Re: Irvings neues Klassifikationsschema für die Shergottite
« Antwort #8 am: Januar 11, 2010, 21:19:54 nachm. »
Hallo Willi,
Vinx schreibt als Definition etwa
relativ grobkörnige  (1 bis >3 mm) basaltische nichtplutonische Ganggesteine mit überwiegend intergranulärem bis ophitischem, selten körnigem Gefüge heißen....
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1756
Re: Irvings neues Klassifikationsschema für die Shergottite
« Antwort #9 am: Januar 11, 2010, 21:41:31 nachm. »
Hallo,
also bei R. Vinx, Gesteinsbestimmung im Gelände, spectrum-Verlag Heidelberg 2005 steht:
"Alle drei Begriffe (Diabas, Dolerit, Mikrogabbro, -Anm. speul-) sind austauschbar.... Der Name Diabas wird vor allem im nordamerikanischen Schrifttum verwendet. Ältere Definitionen von Diabas, die z.B. fortgeschrittene Alteration zum Inhalt hatten, werden in geol. Beschreibeungen und der Steinindustrie weiter verwendet."
Fazit: Alle haben recht
Grüße
speul

Ups, sehr kompliziert, das Thema. Ich hätte wohl Mineralogie studieren sollen, bevor ich mir einen Marsianer zulegte :einaugeblinzel:

Aber danke für Deinen Kommentar, speul.

D.U.  :hut:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung