Autor Thema: Achondritische Einschlüsse  (Gelesen 2031 mal)

Offline Dirk

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1576
  • Kometenfalter
Achondritische Einschlüsse
« am: April 14, 2022, 12:23:19 Nachmittag »
Hallo,

in dieser 396g schweren LL6-IMB-Scheibe (ca.25x15cm groß) gibt es mehrere, ähnlich aussehende achondritische Einschlüsse. Der Größte misst ca. 30x15mm, links unten auf 7 Uhr. Den wollt ich euch mal zeigen.

Bei diesem Material handelt es sich um NWA 12520, mittelmäßig geschockt (s=2) und relativ frisch (w=0/1).

Im MetBul: https://www.lpi.usra.edu/meteor/metbull.php?sea=NWA+12520&sfor=names&ants=&nwas=&falls=&valids=&stype=contains&lrec=50&map=ge&browse=&country=All&srt=name&categ=All&mblist=All&rect=&phot=&strewn=&snew=0&pnt=Normal%20table&code=72655 




Offline Dirk

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1576
  • Kometenfalter
Re: Achondritische Einschlüsse
« Antwort #1 am: April 14, 2022, 12:30:43 Nachmittag »
Von diesem Material habe ich auch noch eine kleinere 37g schwere Scheibe mit 11x5cm, die noch viel deutlicher diese Art von Einschlüssen zeigt.

Offline Dirk

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1576
  • Kometenfalter
Re: Achondritische Einschlüsse
« Antwort #2 am: April 14, 2022, 12:37:55 Nachmittag »
Die beiden oberen Scheiben kommen beide von polandmet und MC ist aufgefallen, dass diese achondritischen Einschlüsse sehr einem anderen Meteoriten ähneln, nämlich dem ungruppierten Achondriten NWA 13446.

MetBul: https://www.lpi.usra.edu/meteor/metbull.php?sea=NWA+13446&sfor=names&ants=&nwas=&falls=&valids=&stype=contains&lrec=50&map=ge&browse=&country=All&srt=name&categ=All&mblist=All&rect=&phot=&strewn=&snew=0&pnt=Normal%20table&code=72663 
« Letzte Änderung: April 14, 2022, 12:53:12 Nachmittag von Dirk »

Offline Dirk

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1576
  • Kometenfalter
Re: Achondritische Einschlüsse
« Antwort #3 am: April 14, 2022, 12:51:19 Nachmittag »
Solche achondritischen Einschlüsse finde ich immer ganz spannend. Und wenn es dann noch einen anderen Meteoriten gibt, der dem Material zumindest optisch ähnelt, dann ist das fast schon aufregend ...  :wow:  :einaugeblinzel:

Ob das wirklich gleiches achondritisches Material ist? Ob es ursprünglich vom selben Mutterkörper stammt? Ob das von wissentschaftlichen Interesse sein könnte?

Was glaubt ihr? Habt ihr Gedanken und Ideen dazu?

Offline Dirk

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1576
  • Kometenfalter
Re: Achondritische Einschlüsse
« Antwort #4 am: April 14, 2022, 13:01:54 Nachmittag »
Als ich, mehr zufällig, andere Scheiben aus der Sammlung (mal wieder) in die Hand nahm, da fiel mir bei einer 135g schweren L3-Scheibe (11x7cm) erneut so ein achondritischer Einschluss auf, der den anderen ähnlich war. Diesmal aber mit 8x4mm deutlich kleiner.

Diesmal steckte dieser Einschluss in Sahara 02500. Ganz oben, auf 12 Uhr.

MetBul: https://www.lpi.usra.edu/meteor/metbull.php?sea=Sahara+02500&sfor=names&ants=&nwas=&falls=&valids=&stype=contains&lrec=50&map=ge&browse=&country=All&srt=name&categ=All&mblist=All&rect=&phot=&strewn=&snew=0&pnt=Normal%20table&code=22809   

Offline Dirk

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1576
  • Kometenfalter
Re: Achondritische Einschlüsse
« Antwort #5 am: April 14, 2022, 13:22:51 Nachmittag »
So, jetzt muss ich erstmal nachlesen, wie das mit den LL6er und L3er war. Ordnete man die unterschiedlichen Asteroiden zu oder war es doch nur einer ....  :gruebel:

Mal schauen, was Nortons Field Guide dazu sagt .....


Was denkt ihr denn darüber?

Und schaut bitte mal nach, ob ihr solche Einschlüsse auch bei euch in den Sammlungen finden könnt.

PS: All das von mir vorgestellte Material kommt von polandmet. Den Sahara 02500 habe ich schon 2010 gekauft, die anderen Sachen 2021 und 2022.


Offline Wunderkammerad

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 782
Re: Achondritische Einschlüsse
« Antwort #6 am: April 14, 2022, 18:45:38 Nachmittag »
Na da wird es wohl zu einem Kollisionsereignis zwischen differenzierter und nicht-differenzierter Masse gekommen sein und der Durchmischung beider Materien. Ob die sich gleich so verbunden haben oder mit der Zeit und dann nochmals von einem Impakt losgeschlagen - schwer zu sagen.

Sieht jedenfalls spannend aus. Das Bild für die größere Inklusion oben, aus der scheinbar eine ganze Wolke kleinerer Fragmente "herausregnet", finde ich sehr passend. Schöne Stücke, beim Marcin findet sich immer wieder was besonderes.

Offline Thin Section

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4193
Re: Achondritische Einschlüsse
« Antwort #7 am: April 14, 2022, 20:00:15 Nachmittag »
...schaut bitte mal nach, ob ihr solche Einschlüsse auch bei euch in den Sammlungen finden könnt.

Hallo Zusammen,

Nicht direkt solche Einsclüsse wie die gezeigten aber dennoch achondritische, äusserst feinkörnige Einschlüsse ohne jegliche Chondren oder sonst etwas habe ich z.B. in meinen Exemplaren von NWA 1685 (a.k.a. als Dean's Black Chondrite). Hier ein Beispiel zweier solcher "strukturloser" Bereiche in zweien meiner NWA 1685 Chondrite und einen solchen Bereich in einem meiner NWA 1685 Dünnschliffe.

Bernd  :winke:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline Sikhote

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1261
Re: Achondritische Einschlüsse
« Antwort #8 am: April 14, 2022, 23:07:46 Nachmittag »
Hallo Dirk,

Brekzien sind immer spannend. Deine Scheiben sind wirklich toll, besonders weil sie auf der großen Fläche  die Vielfalt der Einschlüse in einem Stein zeigen und so einen Eindruck von den Ereignissen erahnen lassen, die zu diesem Gemisch geführt haben könnten.

 :wc:

:winke: Sigrid

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung