Autor Thema: NWA 869 - eine oft verkannte Schönheit aus Nordwestafrika  (Gelesen 6260 mal)

Offline Thin Section

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4123
Re: NWA 869 - eine oft verkannte Schönheit aus Nordwestafrika
« Antwort #15 am: Januar 27, 2020, 17:45:29 Nachmittag »
Hallo Forum,

Habe gerade MAPS 55-01, 2020 in meine Datenbank übertragen - unter anderem diesen Artikel: HYDE B.C. et al. (2020) Accretionary mixing of a eucrite impactor and the regolith of the L chondrite parent body (MAPS 55-01, 2020, 20-35). Offenbar hat man in NWA 869 (L3-6) euktitisches Material gefunden. Eines meiner NWA 869 Scheibchen hat einen achondritischen Einschluss, denn ich beschrieb ihn in meiner Datenbank u.a. folgendermaßen: "awesome brecciation with one large, almost featureless (achondritic?) patch measuring 7 x 5 mm". Der in dem MAPS Artikel beschriebene "clast" misst ca. 7 mm. Anbei eine Aufnahme meines 30.8 gr Scheibchens mit diesem achondritischen Einschluss.

Bernd  :winke:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline Sikhote

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1159
Re: NWA 869 - eine oft verkannte Schönheit aus Nordwestafrika
« Antwort #16 am: Januar 27, 2020, 19:32:29 Nachmittag »
Schönes Scheibchen, Bernd.
Der NWA 869 gehört auch zu meinen Lieblingen. Wenn es nicht soooooo viel davon geben würde, würde er mehr geschätzt. Für Sammler mit kleinerem Geldbeutel ein gefundenes Fressen.  :lechz:

 :winke: Sigrid

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung