Autor Thema: Aufbewahrung von Meteoriten  (Gelesen 5644 mal)

Offline Gibeon2010

  • Technischer Supporter
  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1237
Re: Aufbewahrung von Meteoriten
« Antwort #15 am: März 11, 2013, 19:12:47 Nachmittag »
Danke speul!  :hut:

Das Schöne ist, dass der Gibeon sehr beständig ist, so dass ich mir wegen Rost keine Sorgen machen muss.
Außerdem sehen beide Seiten unterschiedlich aus. So kann ich ihn ab und an umdrehen und sehe mal wieder was Neues.  :einaugeblinzel:

Hier ein Bild der anderen Seite:
Viele Grüße
Jens

Offline Mineraloge

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 168
    • Ural Exkursionen
Re: Aufbewahrung von Meteoriten
« Antwort #16 am: März 11, 2013, 19:52:39 Nachmittag »
Auch wenn ich nicht der große Meteoriten Sammler bin kann ich Euch vielleicht einen Tip zur Aufbewahrung geben, den ich bei meinen Mineralien bzw. den Salzen die sehr hygroskopisch sind anwende. Ich habe mir dazu Behälter aus Flachglas mit Spezialkleber gebaut, kleine Vitrinen wenn man so will. Die Scheiben habe ich zuvor beim Glaser auf die richtige Größe bringen und die Kanten schleifen lassen damit es schön aussieht. Kostet incl. Glas etwa 25 Euro für einen Behälter. Hinein kommt dann ein kleines Säckchen mit Silikagel, genäht von meiner Frau. Das Mineral auf einem Ständer oder direkt auf das Säckchen und oben dann der passend geschliffene Deckel, welcher mit ein wenig Vaseline an den Kanten komplett dicht gemacht wird. So lagere ich schon seit 6Jahren einige der hygroskopischten Salze ohne das ich das Behältnis öffnen mußte. Gleiches könnte ich mir jetzt auch für Meteoriten vorstellen......auch Vitrinen kann man so bauen und hat eine schöne Alternative zu den Gläsern. Was Kunststoffe betrifft so sollte man vorsichtig sein, denn auch diese enthalten Wasser und das wird nach und nach heraus gezogen. Ich habe auf Arbeit den zuvor gezeigten "Trockenschrank" und muß sagen das ich da alle 2 Monate das Gel erneuern muß. Die Türdichtungen leiden sehr schnell beim öfteren öffnen und wirklich schön sind sie wirklich nicht....dann lieber so etwas aus Glas und Aluminium nachbauen.

Gruß André

Offline Gibeon2010

  • Technischer Supporter
  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1237
Re: Aufbewahrung von Meteoriten
« Antwort #17 am: März 11, 2013, 19:55:53 Nachmittag »
Hallo André,
tolle Idee. Hast du davon auch Fotos?

Hier noch mein "Trick" bei der Seymchan-Scheibe. Da ich die gern mal von der Rückseite her beleuchte, trotzdem das Silicagel in der Box brauche, habe ich einen ca. 15 mm dicken Plexiglasblock am Dosenboden eingeklebt und das Granulat herum aufgefüllt.
Viele Grüße
Jens

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1784
Re: Aufbewahrung von Meteoriten
« Antwort #18 am: März 11, 2013, 19:56:39 Nachmittag »
Auch wenn ich nicht der große Meteoriten Sammler bin kann ich Euch vielleicht einen Tip zur Aufbewahrung geben, den ich bei meinen Mineralien bzw. den Salzen die sehr hygroskopisch sind anwende. Ich habe mir dazu Behälter aus Flachglas mit Spezialkleber gebaut, kleine Vitrinen wenn man so will. Die Scheiben habe ich zuvor beim Glaser auf die richtige Größe bringen und die Kanten schleifen lassen damit es schön aussieht. Kostet incl. Glas etwa 25 Euro für einen Behälter. Hinein kommt dann ein kleines Säckchen mit Silikagel, genäht von meiner Frau. Das Mineral auf einem Ständer oder direkt auf das Säckchen und oben dann der passend geschliffene Deckel, welcher mit ein wenig Vaseline an den Kanten komplett dicht gemacht wird. So lagere ich schon seit 6Jahren einige der hygroskopischten Salze ohne das ich das Behältnis öffnen mußte. Gleiches könnte ich mir jetzt auch für Meteoriten vorstellen......auch Vitrinen kann man so bauen und hat eine schöne Alternative zu den Gläsern. Was Kunststoffe betrifft so sollte man vorsichtig sein, denn auch diese enthalten Wasser und das wird nach und nach heraus gezogen. Ich habe auf Arbeit den zuvor gezeigten "Trockenschrank" und muß sagen das ich da alle 2 Monate das Gel erneuern muß. Die Türdichtungen leiden sehr schnell beim öfteren öffnen und wirklich schön sind sie wirklich nicht....dann lieber so etwas aus Glas und Aluminium nachbauen.

Gruß André

Hi André,

das wäre doch eine prima Geschäftsidee!  :super:

Hast Du Bilder?

Grüße, D.U.

Offline Mineraloge

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 168
    • Ural Exkursionen
Re: Aufbewahrung von Meteoriten
« Antwort #19 am: März 11, 2013, 20:03:32 Nachmittag »
Bilder hab ich derzeit keine auf dem Rechner, aber ich werde mich mal bemühen welche zu machen.....

So EDIT hat ein Bild hinzugefügt. Sorry für die Qualität ist nur mit dem Handy gemacht und ich hatte keine Lust vorher sauber zu machen oder umzuräumen....
« Letzte Änderung: März 11, 2013, 20:58:09 Nachmittag von Mineraloge »

Offline Chondrit 83

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 995
Re: Aufbewahrung von Meteoriten
« Antwort #20 am: März 11, 2013, 21:52:43 Nachmittag »
Wow genial, das sieht echt toll aus  :super:
Mit einem Gibeon hat’s begonnen....

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3940
  • Der HOBA und ich...
Re: Aufbewahrung von Meteoriten
« Antwort #21 am: März 11, 2013, 23:01:14 Nachmittag »
Moin!

Hier noch mein "Trick" bei der Seymchan-Scheibe. Da ich die gern mal von der Rückseite her beleuchte, trotzdem das Silicagel in der Box brauche, habe ich einen ca. 15 mm dicken Plexiglasblock am Dosenboden eingeklebt und das Granulat herum aufgefüllt.

Vorsicht! Wichtig ist zu verhindern, dass der Met mit dem Silikagel (oder auch dessen Staub) direkt in Berührung kommt - dann geht es los mit dem Rost. :fluester:

Gruß

Ingo

Offline Gibeon2010

  • Technischer Supporter
  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1237
Re: Aufbewahrung von Meteoriten
« Antwort #22 am: März 12, 2013, 05:57:39 Vormittag »
Danke für den ergänzenden Hinweis, Ingo. Ist für alle wichtig, die das nachbauen wollen.
Zwischen dem Silicagel und dem Met ist natürlich noch eine Lage Schaumstoff. Ist auf dem Foto von der Rückseite nicht so gut zu sehen.
Viele Grüße
Jens

Offline erich

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 159
  • Erich's fine minerals since 1977
Re: Aufbewahrung von Meteoriten
« Antwort #23 am: März 21, 2013, 17:46:46 Nachmittag »
Als Anleitung für die Aufbewahrung der Gesteinssplitter empfehle ich das wissenschaftliche, englische Buch: The care of geological material; minerals, rocks, meteorites and lunar rocks. Autor : Frank M. Howie. Dass die beste Aufbewahrung relativ wenig nutzt, wenn sich dreiste Langfinger dran zu schaffen machen ist bekannt. Dies beweist die bestürzende Geschichte mit dem vermuteten* schweren Diebstahl an Karin und Bruno :eek:. Noch beunruhigender an jenem Fall ist, dass sich die Mehrzahl jener, die sich zu Wort melden, eine Täter - Opfer - Umkehr im klassischen Sinn vollziehen, indem sie der Dolchstosslegende der vermutlich* gierigen Kleptomanen Glauben schenken, weil Furcht vor letzteren sie mehr motiviert als Anteilnahme an einem bekannten Pärchen, dem traumatisches passiert ist. :eek:
Rein Stefan Kamb., Erich Tw. und wenige andere haben die beiden in ihrer misslichen Lage auf couragierte Weise unterstützt und sich nicht von den Drohgebärden der vermutlichen Langfinger einschüchtern lassen.
*, wie ich rein aus juridischen Gründen es benennen muß
<B>Impactites; Rare minerals and rock samples from beyond earth's gravity</B>

Offline Gibeon2010

  • Technischer Supporter
  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1237
Re: Aufbewahrung von Meteoriten
« Antwort #24 am: November 15, 2015, 19:59:35 Nachmittag »
Hallo,

ich habe mal eine Frage zu den Sammlungsdosen bzw. deren Innenleben. Der Schaumstoff hat ja diese schöne weiße, oberste, samtartige Schicht. Darin drücken sich allerdings sehr schnell die Umrisse des eingelagerten Stückes ab. Wenn man mal eine Meteoritenscheibe austauschen will, geht das nur von klein nach groß, sonst sieht's unschön aus.
Ich habe schon lange nach Alternativen gesucht. Jetzt fiel mir zufällig ein sog. Schmutzradierer-Schwamm in die Hand. Der besteht aus einem sehr sehr feinen und rein weißen Schaumstoff. Man kann ihn auch leicht mit einem scharfen Cuttermesser in Form schneiden. Würde sich also prima eignen. Nun meine Frage: Enthält der irgentwelche chemischen Zusätze oder reinigt er ausschließlich durch seine mechanische Wirkung? Auf der Packung steht nichts dergleichen drauf. Laut Anleitung soll man ihn nur leicht anfeuchten und dann mit dem Putzen loslegen.
Viele Grüße
Jens

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung