Autor Thema: Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"  (Gelesen 10487 mal)

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4931
Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"
« am: Januar 24, 2013, 22:12:24 Nachmittag »
Guten Abend,


wir denken, es ist eine gute Idee über den neuesten Eisenfund "Ilmichil" auch hier im Hauptboard einen Thread aufzumachen,
da der Fund eines ergiebigeren Eisenmeteoriten doch eine bemerkenswerte Neuigkeit ist
und damit es hier zeitnah diskutiert werden kann, so wie es Forumstradition war mit bspw. dem Silikateisen oder Gebel Kamil.

Und es ist ja auch spannend, so frühzeitig dabei sein zu können und verfolgen zu können, wie von allen Seiten und Mitgliedern mit der Zeit neue und mehr Informationen und Erfahrungen zusammengetragen werden, bis sich daraus ein neueres Bild kondensiert.

Deswegen nur mal schnell unsere Informationen in Kürze wiederholt.

Es ist ein sehr neuer Fund aus der Umgebung des marokkanischen Ortes Ilmichil,
sodaß eigentlich nichts im Wege steht, daß ihm ein geographischer Name zugesprochen wird.

Über die Fundmenge herrscht natürlich noch Unklarheit, die höchste Zahl die wir erfahren, war 80Kg, wobei die Hauptmasse alleine 60kg wiegen soll,
jedoch s.u. gibt es schon einen Bericht. wo von 180kg die Rede ist.
Die Sucher sprechen gar von einer kraterartigen Struktur, die sie mit dem Fund in Zusammenhang bringen,
da diese aber 40km vom Streufeld entfernt ist, kann das wohl ausgeschlossen werden.

Die äußerliche Charakteristik dieses Materials ist relativ unscheinbar.
Hier als Beispiel ein 129g-Individual:



Äußerlich ist er relativ stark verwittert, also wird er wohl ein recht hohes terrestrisches Alter aufweisen
und die Stücke sind von einer braunen Oxidpatina umhüllt.

Doch bereits bei der An- und Durchsicht der Exemplare ergibt sich eine Auffälligkeit,
nämlich daß an vielen der Stücke hie und da etwas Schreibersit durch die Oberfläche durchspitzt.

Das Ätzbild sieht so aus.
Ein Endstück von 30,8g
verschieden ausgeleuchtet.







Wie man sieht, platzt Ilmichil förmlich vor Neumannlinien.

Ferner - auch in weiteren angeschnittenen Exemplaren zeigen sich keine oder kaum Felder,
sodaß es wohl ein Sehr breiter Oktaedrit sein könnte.

Vielleicht aber auch, was ihn ja bspw. auch ähnlich zu Guanaco macht, mit diesem Schreibersit-Reichtum,
wie wir ihn diesem Bsp. gut sehen können, läge gar die IIG-Gruppe im Bereich des Möglichen.


Und so eben hat unser verherter Gsac diesen kurzen Bericht über die Funde der Universität Agadir gefunden,
mit genaueren Angaben zum Streufeld, das tkw dort ist 180kg und das irdische Alter der Fund wird auf 40.000 Jahre geschätzt.

http://www.uiz.ac.ma/index.php?option=com_content&view=article&id=546:universite-ibn-zohr-decouverte-a-imilchil-de-fragments-de-meteorites-de-180-kg-datant-de-40-000-ans-par-des-chercheurs-de-la-faculte-des-sciences-&catid=25:the-project

Eine spannende Angelegenheit!

Beste Grüße,
Euer FC Meteoritenhaus
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4931
Re: Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"
« Antwort #1 am: Januar 26, 2013, 17:01:28 Nachmittag »
Buoah, das ist ja die Mörderresonanz hier.

Da ist ja viel mehr Action hier jedsmal angesagt, wenn hinter Mumbay eine Pizzeria abbrennt!


Kinder,
sagts einmal, das ist ein Eisengroßfund!
Die ersten Zahlen sagen schon 180kg. Und viele kleine Individuals, also dergestalt, daß (es hoffentlich! dazu auseicht, daß) über kurz oder lang alle Eure Sammlungen damit befüllt werden.
Und Ihr seid von der ersten Minute an dabei. Ihr seid die allerersten auf der Welt, noch vor den Eisenklassifikationsgöttern, die einen Blick auf das Innere habt werfen können. Live sozusagen!

Zäfix, muß denn immer alles erst auf der US-List vorgekaut werden, damit es hier, in Europas größtem Spezialforum Beachtung findet?

Jetzt schreiben wir alle ein "Wahnsinn!" hin,
sonst laufen wir Gefahr, daß der Admin es ins Unterboard:  "sonstige Beiträge, die nirgends anders hinpassen" verschiebt.   :lacher:

Muß man alles selber machen.... müssmer gar selber entertainen:

Zitier:
Zitat
Ich fress meinen Guanaco mitsamt der Schreibersite , wenn das nicht ein rares IIG Eisen ist  .

Gruß,
Andi
« Letzte Änderung: Januar 26, 2013, 17:20:57 Nachmittag von Mettmann »
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4931
Re: Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"
« Antwort #2 am: Januar 26, 2013, 17:15:45 Nachmittag »
Nunja Andi,

ist noch nicht zu sagen.
Wünschenswert wärs natürlich, weil dann hättmer damit ein großes Los gezogen, den von Guanaco gibt's kaummehr was und am Bellsbank-Trio, da zahlt man sich ja tot.

Allerdings ist noch alles Mögliche drin.
Es kann ja auch ein Hexaedrit sein.
Erinnert Euch an Sikhote, der kann Neumannlinien haben, besser als jeder North Chile.
Weiß ich noch von früher, damals als Sikhote noch so billig war, hat ja niemand den geschnitten, weils sich so praktisch ganz verkauft hat und nicht gelohnt hätt.
Nur Eisenmeister Pilski hat immer mal wieder nicht so schön geformte Sikhote-Individuals geschnitten und präpariert.
Und da die ja nicht besonders groß sind, daher praktisch nie Felder zeigen, auf diese Weise die perfekten Hexaedrite draus gebaut.
Einer von meinen ist in dem Norton Field Guide drin, wenns mal schauts.

Und Sikhote kann extrem Schreibersit-reich sein. Kann riesige skelettierte, also mehr-cm-große Schreibersitkristalle haben, wie Guanaco.

Andererseits gibt es aber auch sehr Schreibersitreiche echte Hexaedrite, wenn man zum Bsp. an Fredericksburg denkt.

Eisenmeister Andi hat soeben Rhabdite in Imilchil entdeckt!

 :belehr: Was waren Rhabdite noch einmal?
Richtig. Mikroskopisch kleine Schreibersitkriställchen, die nur anders heißen, weil man nach ihrer Entdeckung ob ihres seltsamen Habitus' glaubte, ein neues Mineral gefunden zu haben.
Hängen wir mal eine Mikroskopaufnahmen von Rhabditen in Morasko unten an.

Diese Rhabdite verraten sich oft in der Fläche, wenn man eine geätzte Scheibe im Licht wendet, als winzige Lichtfünkchen in der Fläche.

Morasko hat öfters welche. - Denk aber nicht, daß Imilchil nach IAB/IIICD geht, weil die in der Regel keine so großen Schreibersite haben, und wenn dann meist als Umhüllung von Troilit (gern zusammen mit Cohenit) - und eben, weil sie so kohlenstoffreich sind, daß sie jede Menge Cohenit haben, wovon wir in Imilchil noch nix gefunden haben.

Sikhote indes, kann ganz selten auch Rhabdit führen.

Also alles in allem, höchst Spannend!
Hexaedrit? IIG? IIAB? IAB?

Wer quizzelt mit?

Mettmann
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline speul

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3042
Re: Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"
« Antwort #3 am: Januar 26, 2013, 17:54:44 Nachmittag »
WAAAAAAHHHHHHHNSINN  :kiss: :super: :winke:
bittesehr Hr. Martin  :einaugeblinzel:
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Plagioklas

  • Gast
Re: Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"
« Antwort #4 am: Januar 26, 2013, 18:33:47 Nachmittag »
Was auch immer es wird, diese Naturpatina überzogenen Individuals sind schon an sich eine Augenweide. Und das Schnittbild schießt echt den Vogel ab.

Ich freue mich schon riesig drauf, meine beiden Stücke bald persönlich sehen zu können.

Offline Buchit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1085
Re: Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"
« Antwort #5 am: Januar 26, 2013, 18:46:21 Nachmittag »
"Wahnsinn, absoluder Wahnsinn: Was für Eisemasse - ha, was für ein NATURSCHAUSPIEL, hier!" ( :eek: :eek: :eek: )

"Un, Ritschie, hab isch dir net zuviel versproche, gell?" :gruebel:

"Hey, Headbänger, isch hab echt schon viel gesehe, aber des hier is des absolude Oberbrett; so was Beeindruckendes!" ( :super: :wow: :super: )

"Ja guck genau hin, hier - hier, des is e Kraft, wie des Eise da runnerpeitscht, hier, des hat noch mehr Speed wie so'n getunte Bock, hier!" ( :confused:)

"Ja, Headbänger, ich bin auch scho ganz hinn un weg - genauso, wie die japanische Reisegruppe da drübbe!" ( :dizzy: )

"Hier, bei dene glüht scho de Fottofinger, hier!"  ( :auslachl: )

Für die Fortsetzung siehe: Badesalz, Wasserrohrbruch

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"
« Antwort #6 am: Januar 26, 2013, 18:52:56 Nachmittag »
Zitier (...und zwar den Herrn Andi-Minga aka ironsforever):
"Ich fress meinen Guanaco mitsamt der Schreibersite , wenn das nicht ein rares IIG Eisen ist."

"Mohltid!", Herr Sammlerkollege, vornehm-französischer könnte man auch "bon appetit" wünschen!
(Wobei Dir insbesondere die Schreibersite hernach Probleme bei der Verdauung machen dürften!! :-))

Al"...für mich soll´s rostge Eisen regnen, mir sollen...:-)"ex

Plagioklas

  • Gast
Re: Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"
« Antwort #7 am: Februar 01, 2013, 16:47:28 Nachmittag »
Meine Exemplare sind da. Und ich muss sagen, ich bin echt beeindruckt von der herrlichen Optik dieser Exemplare. Trotz ihrer hohen Verweildauer auf der Erde haben sie ihre Ursprungsform noch nicht ganz verloren.

Den hier noch nicht gezeigten Bericht aus der Maillist tu ich auch mal hier rein:
http://www.uiz.ac.ma/index.php?option=com_content&view=article&id=546:universite-ibn-zohr-decouverte-a-imilchil-de-fragments-de-meteorites-de-180-kg-datant-de-40-000-ans-par-des-chercheurs-de-la-faculte-des-sciences-&catid=25:the-project

Hab mal ein paar Details übersetzt, aber das Französisch scheint schlechter als mein eigenes zu sein. Hier der soweit wichtigste Teil:

Der Ursprüngliche Meteorit soll 120 Meter groß gewesen sein. Das Imichileisen, von dem 180 Kilo gefunden wurden, soll von abgefallenen Fragmenten dieser Masse stammen.

Nordöstlich und nördlich sind die vermuteten Impaktstrukturen. Man nimmt an, die Seen sein Impaktkrater, die aus einer im Flug zerfallenen Masse Entstanden sind.
http://maps.google.com/maps?q=imilchil+morocco&hl=de&um=1&ie=UTF-8&sa=N&tab=wl

Die Daten der Seen:
2.55 km2 and 95 m tief ist Lake Isli, einer der größten und tiefsten natürlichen Seen in Nordafrika.
1.30 km2 and 27 m tief ist Lake Tislit
Sie sind mit Regenwassr und Schmelzwasser gefüllt.

Ein Satz weist darauf hin, das Fragmente des Meteoriten AN den beiden Seen gefunden wurden, die allesamt von den selben Meteoriten stammen.

Nunja, vielleicht ists tatsächlich ein Kraterbildendes Eisen. Aber erstmal abwarten, was noch so rauskommt.
« Letzte Änderung: Februar 01, 2013, 17:07:10 Nachmittag von Plagioklas »

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4931
Re: Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"
« Antwort #8 am: Februar 01, 2013, 17:06:57 Nachmittag »
Hier noch ein Bericht,
wonach die beiden Seen Isli und Tislit angeblich Meteoritenkrater sind.

http://www.yabiladi.com/articles/details/14301/maroc-meteorites-l-origine-lacs-tislit.html

Und hier eine Pressevorstellung im Fernsehen:
http://www.youtube.com/watch?v=jfNalg85YXY

Nun mal sehen, bis jetzt ist noch nichts zu lesen über den Nachweis durch die klassischen Impaktnachweise
und dem Vernehmen nach, scheint die Imilchil Fundstelle auch recht weit weg zu sein von den Seen.

 :prostbier:
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Plagioklas

  • Gast
Re: Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"
« Antwort #9 am: Februar 02, 2013, 15:06:10 Nachmittag »
Hier nochmal ein Bild der Imichils.

So, wie Andreas die in Sternschnuppenform angeordnet hat, sehen sie echt wunderschön aus, nicht wahr? Da war ich schon echt baff, als ich das Päckchen aufgemacht hab  :eek:.  :wow:

Ich habe da schon regelrecht Angst, die Schachtel zu öffnen, weil da das Arrangement kaputtgehen könnte. Die bleiben in jedem Fall so, wie sie sind. Herzlichen Dank nochmal an das ganze FCM für diese herrlichen Stücke!

Offline dellenit

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 163
Re: Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"
« Antwort #10 am: März 22, 2013, 10:24:32 Vormittag »
Zur Vermutung von einigen wegen Ataxit:

Nachdem ich ca 40 Stücke von Ilmilchil untersucht habe, bin ich der Überzeugung, das es sich dabei um einen Hexahedriten (und nicht um einen Ataxiten), ein IIAB Eisen handelt.

dellenit

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1976
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"
« Antwort #11 am: März 22, 2013, 11:22:45 Vormittag »
Hallo Dellenit  :hut:

zuerst muss ich Dir meinen Respekt zollen, für die umfangreichen Bemühungen an den Stücken.
Klingt doch sehr vielversprechend  :super:

 :winke: Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline dellenit

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 163
Re: Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"
« Antwort #12 am: April 29, 2013, 08:42:39 Vormittag »
Imilchil nun offiziell klassifiziert !    :winke:

heisst AGOUDAL und ist ein Hexahedrit.

http://www.lpi.usra.edu/meteor/metbull.php?code=57354

Structurally similar to Ainsworth.

dellenit

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1976
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"
« Antwort #13 am: April 29, 2013, 09:03:16 Vormittag »
Hallo,

wie zu erwarten ein IIAB.
Hatte ich die Tage schon dran gedacht, dass die Klassi langsam fertig sein könnte.
Danke für die Info.
Nur "Agoudal" will noch nicht fließend über die Lippen gehen.

 :hut: Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline dellenit

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 163
Re: Neuer Eisenmeteoritenfund "Ilmichil"
« Antwort #14 am: April 29, 2013, 09:04:34 Vormittag »
Oops !

ich verbessere mich  :fluester:

Agoudal ist ein IIAB Eisen aber ein coarsest octahedrite !!!!!

sorry

dellenit

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung