Autor Thema: Suche Experten für Seperation von Mikrongold  (Gelesen 19700 mal)

Maluna

  • Gast
Re: Suche Experten für Seperation von Mikrongold
« Antwort #15 am: September 20, 2013, 13:36:26 Nachmittag »
Ich habe jetzt von dem Sand den ich vom Labor zurückbekommen habe ein paar Fotos mit dem Mikroskop gemacht.
Kann es sein das die gelben Körner Gold enthalten. Wenn  ja wie kann ich sie konzentrieren, damit mehr davon aufs Bild bekomme?

Maluna

  • Gast
Re: Suche Experten für Seperation von Mikrongold
« Antwort #16 am: September 20, 2013, 13:38:06 Nachmittag »
Weitere Fotos
Werde heute abend noch ein Video anfertigen, damit man mehr vom Sand sieht

Maluna

  • Gast
Re: Suche Experten für Seperation von Mikrongold
« Antwort #17 am: September 20, 2013, 23:29:30 Nachmittag »
Ich habe den schwarzen Sand zerdrückt und danach eine Menge goldfarbiger Teilchen bekommen. Kann das Gold sein oder ist das ein anderer Effekt? Die goldfarbenen Teilchen könnten auch von Sandkörner stammen, die immer mit den Magneten mitgehen und wahrscheinlich auch magnetisch sind.

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1950
Re: Suche Experten für Seperation von Mikrongold
« Antwort #18 am: September 21, 2013, 00:39:48 Vormittag »
Hallo Maluna!

Kann keine visuell erkennbaren, elementaren Goldpartikel, bei den gemachten Mikroskopaufnahmen erkennen!

Zum Vergleich habe ich Dir hier dazu eine Mikroskopaufnahme, von einem Schwermineralgemisch mit elementarem Gold, aus der Schwarza/Thüringen!

Grüsse  :hut:
Achim
« Letzte Änderung: September 21, 2013, 01:16:29 Vormittag von Hungriger Wolf »

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Suche Experten für Seperation von Mikrongold
« Antwort #19 am: September 21, 2013, 06:10:59 Vormittag »
Guten Morgen ,

auch ich kann da kein Gold erkennen , die gelben Sandkörner halte ich für Schwerspat , den kann man Leicht mit Gold verwechseln .
Endgültige Sicherheit würde ich nur erhalten wenn ich eine solche Probe im Sonnenlicht betrachten kann.

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Suche Experten für Seperation von Mikrongold
« Antwort #20 am: September 21, 2013, 06:59:19 Vormittag »
Moin,

Ich habe den schwarzen Sand zerdrückt und danach eine Menge goldfarbiger Teilchen bekommen. Kann das Gold sein oder ist das ein anderer Effekt? Die goldfarbenen Teilchen könnten auch von Sandkörner stammen, die immer mit den Magneten mitgehen und wahrscheinlich auch magnetisch sind.

Also das klingt ja wirklich so, als ob du einen sogenannten Goldmagneten verwendet hättest!  :gruebel:  Dieser dient aber nur dazu, um den Magnetit u.ä. magnetische Eisenpartikel aus dem (Wasch-)Substrat zu entfernen.
Er kann kein Gold anziehen, ist aber für den Goldwäscher manchmal ziemlich nützlich, wenn viel schwarzer Sand sich bei den Goldflittern tummelt!


 :j-gold:   MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1950
Re: Suche Experten für Seperation von Mikrongold
« Antwort #21 am: September 21, 2013, 09:30:19 Vormittag »
Hallo Maluna!

Hier habe ich Dir mal eine interessante Mikroskop-Aufnahme:


http://www.iml.rwth-aachen.de/data/media/Image/fig.1_hutti.jpg

Zur Erklärung:
Asp = Arsenopyrit Py = Pyrit Po = Pyrrhotit (Magnetkies/Eisensulfid) Au = Gold

Gold kann auch visuell, auf den ersten Blick, nicht erkennbar, versteckt vorliegen……also nicht makroskopisch als große elementare Goldkörner, sondern auch extrem fein verteilt als sehr sehr kleine Einschlüsse in z.B. Sulfiden/Magnetkies (siehe oben)/Sulfidmineralisation, Verbindungen/Legierungen (Te/Se/Cu/Ag etc.) oder eingekapselt in deren Zersetzungsprodukten/Umlagerungen (neben Quarz)!

Grüsse  :hut:
Achim
« Letzte Änderung: September 21, 2013, 10:10:26 Vormittag von Hungriger Wolf »

Offline paragraf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1530
    • olishop.de
Re: Suche Experten für Seperation von Mikrongold
« Antwort #22 am: September 22, 2013, 02:07:15 Vormittag »
... möglicherweise meint er oder sie ja auch einen Messingmagneten. Wir haben damals immer AzuBies in das Gerärelager geschickt, um sich einen Messingmagneten aushängen zu lassen, statt mühsam Messingspäne aufzukehren. Der Lagerist hat dann immer ein Drahtwerkzeug zum Entfernen von Korken, die in die Flasche geraten sind, ausgehändigt. Meistens haben die Armen dann doch tats. versucht, damit die Messingspähne aufzuklauben... 

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3969
  • Der HOBA und ich...
Re: Suche Experten für Seperation von Mikrongold
« Antwort #23 am: September 22, 2013, 06:57:27 Vormittag »
Moin!

Meistens haben die Armen dann doch tats. versucht, damit die Messingspähne aufzuklauben... 

 :laughing: In meiner Zeit beim Bund gab es solche Dinge auch:
-Da sollte dann der Schlüssel zum "Verfügungsraum" geholt werden oder in der Waffenkammer eine Kiste mit "Seelenachsen" für die Gewehre. Sehr beliebt war auch immer der Eimer mit "Getriebe-Sand", der dringend gebraucht wurde. :einaugeblinzel:
Aber mal ernsthaft und mit der brutalen Nüchternheit der Realität gesprochen: Habe auf Börsen und sonstigen Veranstaltungen, wo man Goldwaschen kann, schon häufiger erlebt, dass Kinder aber auch Eltern nach einem Goldmagneten :bid: fragen um die gewaschenen Flitterchen nun aus der Pfanne zu bekommen.

In diesem Sinne :prostbier: und ein Hoch auf die Zukunft :crying: :platt:

Ingo

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Suche Experten für Seperation von Mikrongold
« Antwort #24 am: September 22, 2013, 09:54:23 Vormittag »
Hihi,

das Verwirrende für Unbeleckte mag wohl sein, dass es zwar keine Gewichte für die Wasserwaage gibt, nach denen manche Lehrlinge geschickt werden/wurden,

aber es gibt eben einen sogenannten Goldmagneten :auslachl:  !   :belehr:  Natürlich nur mit der Funktion wie ich ein paar Beiträge vorher schon schrieb!


 :winken:   MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Maluna

  • Gast
Re: Suche Experten für Seperation von Mikrongold
« Antwort #25 am: September 22, 2013, 13:03:34 Nachmittag »
Das ein Goldmagnet ein normaler Magnet ist mit dem man magnetit vom Gold trennt (das nicht magnetisch ist) ist doch klar. Aber kann es nicht sein, das das magnetische Material einen Teil der Goldflitter mitnimmt wenn man versucht ein Konzentrat aus schwarzen Sand und Gold  mit dem Magneten zu trennen.
So wie auf dem Foto unten, wo ich mehrfach den schwarzen Sand magnetisch vom normalen Sand getrennt habe und immer noch genug normaler Sand zwischen den schwarzen Sand ist.

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Suche Experten für Seperation von Mikrongold
« Antwort #26 am: September 22, 2013, 15:35:22 Nachmittag »
Ja, das kann schon sein!

Aber normal ist das nicht, wenn man mit dem Magneten den schwarzen Sand entfernt in der Hoffnung, dass sich dabei etwas Gold zufällig verklemmt hat!

Auf deinem Foto kann ich jedoch kein Gold erkennen, sondern nur gelbliche Steinchen.


 :winken:   MetGold


Hier unten ist alles Gold was goldig glänzt! Nur ein bisschen Magnetit ... wurde beim Waschen mit erwischt:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Maluna

  • Gast
Re: Suche Experten für Seperation von Mikrongold
« Antwort #27 am: September 22, 2013, 17:00:18 Nachmittag »
Also nach euren Antwortwen zu schließen, kommt  in meinem Sand kein sichtbares Gold vor, jedenfalls nicht so wie auf euren Fotos.
Ich habe nun den sand mit Königswasser behandelt und eine dunkelgelbe Flüssigkeit erhalten. Wenn Gold in dem Sand ist, sollte das Tetrachloridogoldsäure sein. Ich habe dann unterm Mikroskop in diese gelbe Flüssigkeit Zinkpulver gegeben. Das ergebnis seht Ihr unten auf den Fotos, die ich im Abstand von ca. 10 min gemacht habe.

Meine Frage an euch: Ist das Gelbe nun Gold oder ist das auf einen anderen Effekt zurückzuführen? z.B. irgendwelche Mineralien die sich auflösen und in Kontakt mit Zink ebenfalls gelb färben?

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3025
Re: Suche Experten für Seperation von Mikrongold
« Antwort #28 am: September 22, 2013, 17:12:05 Nachmittag »
ich bin erschüttert wenn ich sehe, wie Leute, die nicht wissen was sie tun mit Königswasser rumpanschen und das noch in einem WEINGLAS. Kein Wunder, dass bei uns die Regeln für den Umgang mit Chemikalien immer strenger werden, dass haben wir solchen Ignoranten zu verdanken.
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1950
Re: Suche Experten für Seperation von Mikrongold
« Antwort #29 am: September 22, 2013, 18:51:58 Nachmittag »
Hallo Zusammen!

Der Grundgedanke, das Magnetit auch kleine Goldmengen enthalten könnte, ist tatsächlich real möglich!

https://gsa.confex.com/gsa/2002AM/finalprogram/abstract_40439.htm

Nach den obrigen wissenschaftlichen Daten:
1,6-13,5 ppm (~2,5 ppm Gold in Magnetit)  

Hallo Maluna, das gelbe ist leider kein Gold.....! Gold wäre, in feiner Verteilung/Abscheidung/Zementation an Zink, schwarz......

Grüsse  :hut:
Achim
« Letzte Änderung: September 22, 2013, 19:28:42 Nachmittag von Hungriger Wolf »

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung