Autor Thema: Und wieder ein Stein aus meiner Wohngegend  (Gelesen 824 mal)

Stibitzi

  • Gast
Und wieder ein Stein aus meiner Wohngegend
« am: Oktober 21, 2013, 07:55:35 vorm. »
Guten Morgen,
und wieder war ich unterwegs und habe einen Stein auf einem Acker  (ohne Löcher) 9 x 9 x 4,5 cm, 540 gr. schwer magnetisch und mit Roststellen gefunden. Da ich scheinbar hier im nördlichen Harzvorland auf Schlacke sitze hoffe ich heute keinen Schlackefund gemacht zu haben.
Könnte es sich um etwas basaltisches handeln? Die Dichte des Steins ist 3,6. Da ich noch Probleme habe mit der Bestimmung (trotz Vergleichbarer Materialproben) habe bitte ich um Hilfe. Er hat sowas schmelziges/vulkanisches an sich. Es gibt aber hier meines wissens keinen Basalt.
Gruß
Ina

Ps. Letztes Bild: Eine Ecke des Steines habe ich abgeschliffen um in den Stein schauen zu können.

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1961
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Und wieder ein Stein aus meiner Wohngegend
« Antwort #1 am: Oktober 21, 2013, 10:23:00 vorm. »
Hallo,

ich denke, dass es sich bei Deinem Fund um Radiolarit (früher Kieselschiefer) handeln wird.
Der ist im Nordharz sehr häufig anzutreffen.
Der Magnetismus rührt von eingelagertem Eisenoxid her.

Beste Grüße
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Stibitzi

  • Gast
Re: Und wieder ein Stein aus meiner Wohngegend
« Antwort #2 am: Oktober 21, 2013, 10:26:56 vorm. »
Hallo Jörg,
danke für deine Antwort, tatsächlich habe ich hier schon ordentlich Radiolarit gefunden. Ich werde eine Menge zu schleppen haben zum Geschiebetreffen.
Gruß
Ina

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung