Autor Thema: L'Aigle, L6-Fall, 1803, Frankreich  (Gelesen 3021 mal)

Offline JaH073

  • PremiumSponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2078
  • Meteoriten Verkauf unter www.strufe.net
    • HSSH Pirmasens Meteorite
L'Aigle, L6-Fall, 1803, Frankreich
« am: Mai 30, 2015, 00:30:22 Vormittag »
Hallo,

dann will ich mal mit meinem alten Adler von 1803 beginnen.

Beste Grüße

Hanno

Je mehr Ecken und Kanten ein Diamant hat, umso mehr funkelt und strahlt der Stein.

Offline JaH073

  • PremiumSponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2078
  • Meteoriten Verkauf unter www.strufe.net
    • HSSH Pirmasens Meteorite
Re: L'Aigle, L6-Fall, 1803, Frankreich
« Antwort #1 am: Mai 30, 2015, 00:39:02 Vormittag »
.
Je mehr Ecken und Kanten ein Diamant hat, umso mehr funkelt und strahlt der Stein.

Allende

  • Gast
Re: L'Aigle, L6-Fall, 1803, Frankreich
« Antwort #2 am: Mai 30, 2015, 10:35:04 Vormittag »
Wow, Hanno  :wow:

Das ist ein grossartiges L'Aigle Stück. Danke auch für die vielen Bildansichten. :super:


Hier ist jetzt mein L'Aigle-Material, dass ich heute früh bei der Durchsicht meiner Vitrine zufällig entdeckt habe.  :lacher:

Links auf dem Bild ist ein Individual mit Anschnitt, 113.9g (Händlertausch 1994) und rechts im Bild ein Bruchstück, 45.0g (Universitätsstausch 2012).

Gruss, Allende  :hut:

Allende

  • Gast
Re: L'Aigle, L6-Fall, 1803, Frankreich
« Antwort #3 am: Mai 30, 2015, 10:38:53 Vormittag »
Hier die Rückseite der beiden L'Aigle-Stücke

Allende

  • Gast
Re: L'Aigle, L6-Fall, 1803, Frankreich
« Antwort #4 am: Mai 30, 2015, 10:40:24 Vormittag »
Das Material für den Dünnschliff ist vom grösseren der beiden L'Aigle-Stücke abgetrennt worden. Ein Begradigungsschnitt des zuvor sehr wüst aussehenden alten, undatierten Anschnittes.

Allende

  • Gast
Re: L'Aigle, L6-Fall, 1803, Frankreich
« Antwort #5 am: Mai 30, 2015, 10:55:59 Vormittag »
Jetzt die Dünnschliff-Vergrösserung:

Bildausschnitt ca. 6x7.5 mm, ohne Polarisationsfilter.

Typischer L6 Chondrit mit vereinzelt erkennbaren Chondrenrelikten. Starke Verwachsungen der Mineralien untereinander. Das Metall erscheint bei dieser Aufnahme fast netzartig bläulich/grau. Rechts im Bild ist die Schmelzkruste gut erkennbar.



Offline Thin Section

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4193
Re: L'Aigle, L6-Fall, 1803, Frankreich
« Antwort #6 am: Mai 30, 2015, 20:12:14 Nachmittag »
L'Aigle, 0.19 gr, gekauft bei Moritz Karl am 24. August 2003.

Hier ein Auszug aus Biot (1803):

Ils entendirent comme un coup de canon, ensuite un coup double plus fort que le précédent, et celui-ci fut suivi d'un roulement qui a duré environ dix minutes, et qui était accompagné d'un sifflement (...) Tous les paysans furent très effrayés(...) Les plus grosses pierres ont été lancées si violemment, qu'elles sont entrées dans la terre au moins à un pied de profondeur. Elles sont noires extérieurement, et grisâtres intérieurement: il semble qu'il y ait dedans une sorte de métal.

Man hörte so etwas wie ein Kanonenschlag, dann noch einer, welcher doppelt so stark war wie der vorhergehende und welchem ein donnerartiges Rollen folgte, das ungefähr 10 Minuten dauerte. Es war von einem pfeifenden Geräusch begleitet (…) Alle Bauern waren sehr erschrocken (…) Die größten Steine sind so heftig herniedergegangen, dass sie mindestens ein Fuß tief ins Erdreich eingedrungen sind. Außen sind sie schwarz und im Innern gräulich: es scheint, als befinde sich darin eine Art Metall.

Bernd  :winke:

(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung