Autor Thema: KABA  (Gelesen 2055 mal)

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3991
Re: KABA
« Antwort #15 am: Oktober 09, 2020, 16:50:55 nachm. »
siehe auch:

BURKE J.G. (1986) Cosmic Debris, Meteorites in History, pp. 221-223.

Partsch Paul (1857) Über den schwarzen Stein in der Kaaba zu Mekka (Denkschriften der Akademie der Wissenschaften, Wien, 13, pp. 1-5).

Dietz R., McHone J. (1974) Kaaba Stone: Probably an agate (Meteoritics 9, pp. 173-179).

Thomsen Elsebeth (1980) New light on the origin of the Holy Black Stone of the Ka’ba (Meteoritics 15, pp. 87-91).


Bernd  :winke:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline Dirk

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1491
  • Kometenfalter
Re: KABA
« Antwort #16 am: Oktober 10, 2020, 12:44:14 nachm. »
Bezogen auf dieses Thema ist auch noch ein Artikel aus dem METEORITE-Magazine interessant:

November 2010, Volume 16, No. 4; dort der Artikel auf den Seiten 13-16 von den Autoren Wadi & Jan Woreczko mit dem Titel "The Black Stone in Istanbul?".

Die Autoren sind auf der Suche nach möglichen Fragmenten des Kaaba-Steins in Istanbul.

 :winke:
Dirk


Offline Wunderkammerad

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 485
Re: KABA
« Antwort #17 am: Oktober 10, 2020, 13:57:42 nachm. »
Ja, der schwarze Kultstein, auf den es im Mittelalter schon eine Keulen-Attacke durch einen Drusen gegeben haben soll,  scheint seit langem nur noch in durch Harz zusammengehaltenen Fragmenten zu existieren, deren Anzahl je nach Quelle schwankt - aktuell wohl 8 an der Zahl.  Zu einem weiteren Angriff scheint es Anfang des 19. Jahrhunderts gekommen zu sein, diesmal durch die Wahabiten.

Wiederholt ist von 4 Fragmenten zu lesen, die außerhalb von Mekka verblieben sein sollen: in der Sokollu-Mehmed-Pascha-Moschee zu Istanbul, eingelassen in Innenwände; und/oder in Kairo, im Palast des Vizekönigs von Ägypten.

Sollten Wadi & Woreczko Erfolg bei ihrer Suche und zudem noch ein Herz für die Kollegen haben, melde ich hiermit vorsorglich schonmal Interesse an - sei es nun Meteorit, Tektit oder Achat. Angemessener wäre es freilich, die Teilstücke in feierlicher Prozession zurück an ihren Ursprungsort zu überführen; Kamele wäre hierbei unabdingbar, der eine oder andere Elefant wünschenswert.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung