Autor Thema: 'Monte Costone', ein neuer italienischer Bergfund?  (Gelesen 449 mal)

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5976
    • karmaka
'Monte Costone', ein neuer italienischer Bergfund?
« am: Oktober 31, 2022, 09:18:17 Vormittag »
Hier nun angeblich der nächste italienische Bergfund: Monte Costone

Der Meteorit wurde angeblich am 16. Juli 2020 von dem Wanderer und Mineraliensammler Federico Pogliani am Monte Costone, nordöstlich von Bergamo in den Alpen der Lombardei gefunden.

Eingereicht, aber nicht 'official'. Ausgestellt wird er dennoch bereits im Rahmen der Ausstellung 'Venti di scienza' im Bergamo Science Center

FOTO 1
FOTO 2

L'Eco di Bergamo (28.10.22)

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2893
Re: 'Monte Costone', ein neuer italienischer Bergfund?
« Antwort #1 am: Oktober 31, 2022, 09:35:50 Vormittag »
Hallo Forum,
wenigstens hat der schon mal keinen massiven Wüstenlack, wie der unrühmliche „Hocheppan“, der leider noch immer als authentischer Fund in der Metbull geführt wird.
Bei diesem hier drängt sich wenigstens kein Fake-Verdacht auf. Toitoitoi!
Gruß
Andi

Offline lithoraptor

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4000
  • Der HOBA und ich...
Re: 'Monte Costone', ein neuer italienischer Bergfund?
« Antwort #2 am: Oktober 31, 2022, 18:35:10 Nachmittag »
Moin!

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass mich jetzt fast immer ein komisches Gefühl beschleicht, wenn ich von neuen europäischen Funden höre, die ohne vorherige Fallbeobachtung und -berechnung gemacht wurden. Das liegt natürlich an den ganzen Fakes von denen Klassifikateure berichten und derer waren es deutlich mehr, als hier im Forum diskutiert wurden. Ich drücke aber gerne alle Daumen und Zehen, dass dies hier mal wieder was Echtes ist.

Mal ab von vorgetäuschten Funden: Fragt ihr Euch auch manchmal wo die vielen historischen und semi-historischen Stücke herkommen, die immer mal wieder online auftauchen? Für mich hängt da vielfach auch ein Fragezeichen dran. Ohne gute Provenienz mag ich sowas schon lange nicht mehr kaufen. :weissefahne:

Gruß

Ingo

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2893
Re: 'Monte Costone', ein neuer italienischer Bergfund?
« Antwort #3 am: November 01, 2022, 09:38:44 Vormittag »

Mal ab von vorgetäuschten Funden: Fragt ihr Euch auch manchmal wo die vielen historischen und semi-historischen Stücke herkommen, die immer mal wieder online auftauchen? Für mich hängt da vielfach auch ein Fragezeichen dran. Ohne gute Provenienz mag ich sowas schon lange nicht mehr kaufen. :weissefahne:

Gruß

Ingo

Moin Ingo,

wo diese plötzliche Schwemme herkommt, kann ich mir auch nicht so recht erklären. Ebay-Mitglied "fobos13ali" aus Polen hat zurzeit seltenste Fälle und Funde im Angebot, fast alles Micros in sehr hübsch designten Döschen: https://www.ebay.de/sch/fobos13ali/m.html?item=165658260774&rt=nc&_trksid=p2047675.m3561.l2562. Die Verkaufshistorie offenbart seltenste Stücke: diverse Antarktische, Treysa, Braunau, Zhob, Mauerkirchen, Wold Cottage, Ivuna, Orgueil, Vigarano, Lenarto... manche davon falsch geschrieben, wie z.B. letztere.

In den Angeboten verweist man zwar auf ein "IMCA label", ohne aber die Nummer zu nennen. Bei mir läuten da schon ein paar Alarmglocken zumal Micros auch im Vergleich zu größeren Stücken vergleichsweise leicht zu faken sind, um es mal so zu sagen. Ich will ja niemandem Unrecht tun, vielleicht kennt jemand den Anbieter bzw. ist das realistisch, was der anbietet?

Gruß
Andi

Offline Wunderkammerad

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 663
Re: 'Monte Costone', ein neuer italienischer Bergfund?
« Antwort #4 am: November 01, 2022, 11:06:43 Vormittag »
Die von Dir verlinkten Angebote, Andi - recht zwiespältig. Die Krümel-Döschen, in der Tat, vor allem: da kann man nur vertrauen, oder eben nicht.  Bei den anderen, etwas größeren Offerten sehen zumindest auf dem Foto und auf den ersten Blick die historischen Label wiederum ganz gut aus.

Was mir persönlich fehlen würde: ein paar kundige Worte des Anbieters zu den einzelnen Offerten. Da wäre ja nun weiß Gott etliches zu explizieren, nicht zuletzt die Tatsache, woher auf einmal eine solche Anzahl von Rarissima auftaucht. Wurde da eine alte Sammlung aufgelöst? Wenn ja, welche? Vielleicht gar aus Museumsbeständen? Aus Händlerbestand? Aber welches Museum, welcher Händler? Fragen über Fragen. Aber leider keine Antworten. Nada. Das würde mir nicht reichen.

Offline Wunderkammerad

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 663
Re: 'Monte Costone', ein neuer italienischer Bergfund?
« Antwort #5 am: November 01, 2022, 17:29:34 Nachmittag »
In memoriam Alex Seidel sach ich ma: know your dealer.

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2893
Re: 'Monte Costone', ein neuer italienischer Bergfund?
« Antwort #6 am: November 01, 2022, 18:35:20 Nachmittag »
In memoriam Alex Seidel sach ich ma: know your dealer.

Wie wahr! Leider sehe ich unsere Szene immer mehr in die falsche Richtung abgleiten.  Die Flut an Fakes auf dem Markt ist mittlerweile doch nicht mehr kontrollierbar. Selbst die MetSoc lässt sich täuschen und es gibt offenbar keine Ambitionen, offensichtliche Fakes zu diskreditieren oder wenigstens zu eine Klarstellung aufzunehmen.

Ich möchte garnicht wissen, wie viele IMCA Händler unwissentlich schon selbst zum Opfer wurden, in Folge dann auch deren Kunden mit dem gravierenden Unterschied, dass die Provenienz eines Stückes dann weiss gewaschen wurde…

Offline ObsidiJan

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 31
Re: 'Monte Costone', ein neuer italienischer Bergfund?
« Antwort #7 am: November 02, 2022, 09:56:19 Vormittag »
Guten Morgen,
zu dem genannten eBay Anbieter: Ich kenne ihn aus verschiedenen Facebook Gruppen und kenne auch seine IMCA Nummer. Keine Ahnung warum er sie nicht bei Ebay nennt, ich respektiere seine Entscheidung und schreibe sie jetzt nicht hier öffentlich, aber ich lass sie euch gerne per PN zukommen (oder den FB Namen).
In den Facebook Gruppen zeigt er ab und an auch Bilder von seinen persönlichen Stücken, teils historisch und teils größer. Ich vermute, er kauft teure Stücke und finanziert sich das, in dem er kleine Micros davon weiter verkauft. Ich habe schon von ihm gekauft und für mich wirkte es seriös, ich hab z.B. geschrieben, dass ich noch an 1-2 historischen Meteoriten Interesse hätte, falls er da mal dran kommt. Die hatte er nicht, da hätte er mir ja auch irgendwas schicken können. Ich kenne ihn nur aus 2-3 kurzen Chats und bin hier als "Leser, der so gut wie nie postet" auch sicherlich keine Reverenz, aber vielleicht hilft es ja jemandem.
Viele Grüße

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2893
Re: 'Monte Costone', ein neuer italienischer Bergfund?
« Antwort #8 am: November 02, 2022, 10:37:55 Vormittag »
Hallo ObsidiJan,

 :super: Danke für die Klarstellung.

Gruß
Andi

Offline lithoraptor

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4000
  • Der HOBA und ich...
Re: 'Monte Costone', ein neuer italienischer Bergfund?
« Antwort #9 am: November 02, 2022, 19:30:40 Nachmittag »
Moin!

Es ging/geht mir hier gar nicht um einen speziellen Verkäufer - viel mehr um die allgemeine Beobachtung. Ja, ich ziehe auch so manches Angebot in Zweifel, aber die/das muss letztlich immer jeder für sich selbst werten.

Leider sehe ich unsere Szene immer mehr in die falsche Richtung abgleiten. 

Ja, da ist was dran. Mein Eindruck: Da sind plötzlich sehr viele neue Sammler und Händler aufgetaucht (und der Trend, wenn ich es mal so nennen darf, hält an), die man (bzw. ich) noch nicht so recht einzuschätzen vermag. Das wird sich über die Zeit bestimmt wieder einpendeln. Gegen die offensichtlichen Fakes auf dem (online) Markt scheint kein Kraut gewachsen zu sein.

Ich möchte garnicht wissen, wie viele IMCA Händler unwissentlich schon selbst zum Opfer wurden, in Folge dann auch deren Kunden mit dem gravierenden Unterschied, dass die Provenienz eines Stückes dann weiss gewaschen wurde…

Das ist sicher richtig, Andi. Allerdings hast Du bei einem IMCA-Mitglied ja immer die Möglichkeit es zur Rechenschaft zu ziehen. Wenn Du belegen kannst oder begründeten Zweifel daran hast, dass das Stück nicht das ist, was das Mitglied gesagt hat, dann rufst Du denn Vorstand auf den Plan. Der MUSS sich dann kümmern.

Gruß

Ingo

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1939
Re: 'Monte Costone', ein neuer italienischer Bergfund?
« Antwort #10 am: November 02, 2022, 19:57:34 Nachmittag »
Hier nun angeblich der nächste italienische Bergfund: Monte Costone

Mich (der ich selbst sehr viel in den Bergen unterwegs bin) wundert's halt schon, wie viele Meteorite in den letzten Jahren in alpinen Regionen gefunden werden. Ist ja nicht so, dass das Gegenden sind, wo so ein kleines, sonderbares Steinchen sofort über weite Distanzen ins Auge sticht. Wie schwierig die Suche selbst bei (einigermaßen) gut bekannten Koordinaten in alpinem Gelände ist, weiß jeder, der bei der Suche im Sterufeld von Neuschwanstein beteiligt war.

Die, die solche Funde nebenbei und zufällig machen, haben sicherlich eine so geschulten Blick, dass sie von ihren Wanderungen sonst mit Rucksäcken voller Bergkristalle, Granaten und Fossilien zurück kommen. All das gibt es in den Alpen sicherlich wesentlich häufiger als Meteoriten-Zufallsfunde.  :einaugeblinzel:

Zitat
Allerdings hast Du bei einem IMCA-Mitglied ja immer die Möglichkeit es zur Rechenschaft zu ziehen. Wenn Du belegen kannst oder begründeten Zweifel daran hast, dass das Stück nicht das ist, was das Mitglied gesagt hat, dann rufst Du denn Vorstand auf den Plan. Der MUSS sich dann kümmern.

Ist halt bei Mikros mit einigen Milligram Gewicht schwer möglich, Zweifel an der Authenzität zu belegen oder zu wiederlegen. Wenn es nicht irgendein plumper Fake ist, sondern beispielsweise ein "gewöhnlicher", aber frischer L6 als historischer Meteorit wie L'Aigle oder Mauerkirchen verkauft wird, wie will man da die Authentizität belegen oder widerlegen...?  :nixweiss:

 :hut:
Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung