Autor Thema: Blaue Steine gefunden am Rhein Düsseldorf Urdenbach  (Gelesen 8354 mal)

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4944
    • Mehr über mich
Blaue Steine gefunden am Rhein Düsseldorf Urdenbach
« am: Januar 05, 2008, 17:38:51 Nachmittag »
Hallo ,
Heute waren Sandra und ich zusammen mit unseren Hunden am Rhein unterwegs , dabei haben wir diese Steine gefunden .
Der grösste ist so ca 10 mm im Durchmesser und die Farbe ist wesendlich kräfiger als auf den Bildern zu erkennen .
Nun meine frage worum kann es sich dabei handeln .
Kleine Anmerkung , vor nca 30 Jahren habe ich schon mal an diesere Stelle solche Steine in ähnlicher grösse gefunden .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

noelli

  • Gast
Re: Blaue Steine gefunden am Rhein Düsseldorf Urdenbach
« Antwort #1 am: Januar 05, 2008, 18:33:02 Nachmittag »
Hallo aurum !

Sind schlackenreste keine selten heit am rhein

Gruss noelli

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4944
    • Mehr über mich
Re: Blaue Steine gefunden am Rhein Düsseldorf Urdenbach
« Antwort #2 am: Januar 05, 2008, 18:35:40 Nachmittag »
Hallo noelli

Danke für die schnelle Antwort , hatte sowas  vermutet , brauchte aber noch eine bestätigung , danke  :super:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Peter5

  • Gast
Re: Blaue Steine gefunden am Rhein Düsseldorf Urdenbach
« Antwort #3 am: Januar 05, 2008, 21:01:02 Nachmittag »
Hallo Aurum

Ja, ich bin etwas zu spät mit meiner Analyse.. :laughing:..aber noelli hats schon auf den Punkt gebracht! :winke:..klar auch erkennbar an den typischen "Poren" (Blasen) im "Gestein"..bläuliches Lava-Gestein oder blauen Basalt habe ich leider auch noch nicht gesehen.. :smile:

Gruß Peter5

Speci-Man

  • Gast
Re: Blaue Steine gefunden am Rhein Düsseldorf Urdenbach
« Antwort #4 am: Januar 06, 2008, 02:48:40 Vormittag »
Hallo Lutz!
Habe solche Teile zuhauf bei uns an der Sieg gefunden. Ich bin (vor ca. 15 Jahren) mal bei einem Flußufer-Picnic an einer Gleithang-Seite von einem Wildhüter darauf aufmerksam gemacht worden. Sogleich machte sich die Familie auf die Suche. Schnell etablierte sich die Parole: Je blauer, desto wertvoller!
Habe auch noch in den Folgejahren beim Hundausführen etc. immer mal wieder Stücke aufgehoben. Habe dann später erfahren, dass die blauen Steine Zeugnisse des Bergbaus an der oberen Sieg sind. Dennoch habe ich die Sammlung in Ehren gehalten. Wenn ich sie wiedergefunden habe, werde ich mal ein paar Fotos reinsetzen.
Deine Fundstücke wirken allerdings ein wenig abgerundeter als meine. Vermutlich waren sie länger unterwegs. Deshalb ist es gar nicht mal auszuschließen, dass Deine Düsseldorfer Fundstücke von der Sieg stammen. 
Die Ausbeute beträgt hier jedenfalls- bei guten Bedingungen - etwa eine knappe Handvoll pro Stunde.
Wertvoll ist das Material natürlich keinesfalls. Ich weiss allerdings nicht, ob es Leute gibt, die so etwas gezielt sammeln. "Industrilite" wäre ja ein recht schöner Oberbegriff dafür...vielleicht entwickelt sich ja noch ein Markt?
Bei dem, was hier schon alles angeschleppt wurde, kann der Peter fast schon eine neue Forums-Ecke "Industrilite" einrichten. Vielleicht ist das gar nicht mal so eine schlechte Idee. All die Leute, die Schlacken und ähnliches zur Begutachtung reinsetzen, könnten dann flott auf die dortigen Threads zurückverwiesen werden und hier anhand von Fotovergleichen und fachkundigen Kommentaren ins rechte Bild gesetzt werden.

Liebe Grüße  :winke:
Gerhard




Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4944
    • Mehr über mich
Re: Blaue Steine gefunden am Rhein Düsseldorf Urdenbach
« Antwort #5 am: Januar 06, 2008, 08:18:28 Vormittag »
Hallo Gerhard , 

du wirst lachen , ich habe gestern im Spass zu Sandra gesagt :" so langsam entwikeln wir uns zu schlacke Experten , wir greifen doch immer in den Industrie schei... "  :lacher:

Was mich an dieser Schlacke so wunderte , ich kenne den Rhein und seine Ufer von Urdenbach bis Lörick zimlich gut , aber diese Schlake habe ich bis Jetzt nur an dieser einen Stelle gefunden , muss wohl mit der Strömung zusammen hängen .

Nacher werde ich noch ein Fundstück ins Forum Setzen , diesesmal aber keine Schlacke , aber was es genau ist das kann ich noch nicht sagen .

Bis dann Lutz  :winke:

Aller Anfang ist schwer !!

Speci-Man

  • Gast
Re: Blaue Steine gefunden am Rhein Düsseldorf Urdenbach
« Antwort #6 am: Januar 06, 2008, 12:24:54 Nachmittag »
Hallo Lutz!
Muß zum Sonntags-Spätdienst. Nur mal schnell die Fotos:

Speci-Man

  • Gast
Re: Blaue Steine gefunden am Rhein Düsseldorf Urdenbach
« Antwort #7 am: Januar 06, 2008, 12:26:13 Nachmittag »
und ein besonders blauer...

Peter5

  • Gast
Re: Blaue Steine gefunden am Rhein Düsseldorf Urdenbach
« Antwort #8 am: Januar 06, 2008, 16:56:17 Nachmittag »
Hallo Gerhard und Lutz .. :smile:

Ja, schön blau, aber leider für einen Mineraliensammler null Wert. :crying:

Noch interessanter finde ich Folgendes zum Thema Schlacken.. :smile:
Noch heute "streiten" sich die Mineralogen oder auch Sammler wie ich untereinander, ob "Mineralien in Schlacken" überhaupt als Mineral per Definition betrachtet werden können oder ob es sich hierbei um ein "Extra-Naturprodukt" handelt, da der Mensch zur Entstehung der "Schlackenminerale" manchmal mehr oder genauso viel beigetragen hat, als Mutter Natur. Ein interessantes Streit-Thema - ich könnte zumindest für mich begründen, weshalb ich "Schlackenminerale" auch als sammelwürdige Minerale sammle... aber das ggf. später noch in einem Extra-Beitrag!.. :smile:

ach was solls .. :smile:..meine Argumentation "pro Mineral", die hierraus hervorgeht, gabs übrigens schon vor diesem Beitrag, in einem älteren Beitrag zu Lavrion von mir..aber egal..heutzutage, in Zeiten des Internets, überschneiden sich leider auch oft die gleichen Argumente.. :smile:..bzw. tauchen dann immer mal wieder auch an anderer Stelle auf.. :smile:

http://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/Schlackenmineral

Was aber nicht richtig aus obigem Link hervorgeht, ist meine folgende Argumentation ..
Entscheidend ist für mich der Zeitfaktor zur Bildung des Schlackenminerals: Wie lange hat Mutter Natur gebraucht und wie lange hat der Mensch seinen Einfluss geltend gemacht?.. Das sind doch die einzig entscheidenen Kernfragen! Da gewinnt meist die Natur - zumindest bei den Schlackenmineralen von Lavrion etc..und danach sollte auch die IMA gehen..immer dann, wenn die Natur die meiste Arbeit am Entstehen eines Schlackenminerals "geleistet hat", (hier: die Chlorionen des Meerwassers von Lavrion und nicht die relativ kurze Zeitdauer der dortigen Schmelzofen-Verhüttung und des anschl. Entsorgens der Verhüttungsreste durch Wurf ins Meer!) sollte das zu begutachtende Stück immer als Mineral per Definition anerkannt sein! Im umgekehrten Fall kann man sich gerne auch weiter streiten..

Gruß Peter5.. :winke:
« Letzte Änderung: Januar 06, 2008, 17:15:40 Nachmittag von Peter5 »

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung