Autor Thema: Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt  (Gelesen 3898 mal)

ironmet

  • Gast
Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt
« am: Januar 30, 2008, 22:05:07 nachm. »
Hallo liebe Meteoriten Freunde,

für alle die es noch nicht gelesen haben wurde in der Antarktis ein 31kg schwerer Eisenmeteorit
gefunden und rundum noch einige kleiner Stücke.
Hier der Link:

http://derstandard.at/?url=/?id=3203721

Meine Frage nun,weis jemand von euch,wo die Stücke am 6.Februar der Öffentlichkeit
präsentiert werden?
Bzw.wer von euch,der in der Nähe wohnt,würde sich das denn mal anschauen gehen
und anschließend hier dann davon berichten?

Viele Grüße Mirko(dem der Tag zu kurz ist)


Offline aknoefel

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1659
  • Alles Gute kommt von oben...
    • André Knöfel Collection
Re: Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt
« Antwort #1 am: Februar 01, 2008, 13:51:12 nachm. »
Sag mir mal meine Meinung...

astro112233

  • Gast
Re: Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt
« Antwort #2 am: Februar 01, 2008, 15:19:41 nachm. »
Was für ein wunderschöner Bote aus dem Weltall.   :applaus:

Gruß Konrad.  :super:

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4534
Re: Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt
« Antwort #3 am: Februar 01, 2008, 16:10:12 nachm. »
Vielleicht kleine korrigierende Anmerkung:
"Der Fund wiegt 31 Kilogramm und gilt als größter in der Antarktis gefundener Meteorit seit 20 Jahren",
wie der Standard schreibt, ist nicht ganz korrekt,
der Cumulus Hills 04071, der 2003 gefunden wurd, bringts auf 44,7kg
und der ist auch nicht ohne, da ein Pallasit, schautmal:

http://www-curator.jsc.nasa.gov/antmet/amn/amnaug05/CMS04071.htm

 :wow:
Mettmann
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1843
Re: Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt
« Antwort #4 am: Februar 01, 2008, 16:27:35 nachm. »
Suber, sauber! Schöne Stücke, alle beide!  :super:

Nur bei der Presseaussendung, wo aus einem 31kg schweren Eisenmeteorit ein "riesiger Meteorit" wird, krieg' ich ein bisserl Bauchweh. Bitte, ich will den schönen Fund keineswegs schlecht machen, aber unter einem "riesigen Meteorit" stellt sich ein Laie halt was anderes vor...so was vom Kaliber eines Chicxulub halt. Meinetwegen auch Hoba oder Cape York. Aber nicht 31kg.

der Cumulus Hills 04071, der 2003 gefunden wurd, bringts auf 44,7kg

Sehr interessant. Hier gibt's auch ein schönes Bild, wo man auch inetwa die Größe des Dings erahnen kann. (Hier steht aber auch, der dicke Brocken hatte die Nummer CMS 04069, nicht 04071, aber is ja egal, die beiden sind ja gepaart...)

http://geology.cwru.edu/~amlamp/BDM/CMS/CMS73list.html

Grüße, Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

H5P6

  • Gast
Re: Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt
« Antwort #5 am: Februar 01, 2008, 17:30:04 nachm. »
                                                                       




                                                                              :wow:

H5P6

  • Gast
Re: Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt
« Antwort #6 am: Februar 02, 2008, 09:55:43 vorm. »
Hallo, :winke:

Bei diesen Eisenmeteorit drängt sich mir die Frage auf,wie stark darf man einen Eisenmet reinigen?Wo ist die Grenze?

Gruß Jürgen :smile:

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4534
Re: Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt
« Antwort #7 am: Februar 02, 2008, 14:56:33 nachm. »
Der wird wohl nicht gereinigt sein?
Bei den Antarktischen ist es Usus, dasse so eingetütelt werden, wiese gefunden.
Und natürlich stehens besser da, weilse ja im Eis gut abgeschlossen waren.
Siehst ja an dem Pallasitenbild im Link vom Herbert, wo er noch in situ.
Zudem ist der neue Fund sichtlich noch relativ gut erhalten, wie man an den Regmaglypten sieht.

Reinigen - so ziemlich fast alles an Eisen was nicht frisch gefallen ist, wird gereinigt.
Weil niemand die hässlichen Rostschichten drumrum haben will, die teilweis daumendick.
Ausnahmen sind sowas wie Henburies oder auch viele Tazas, die von Haus aus noch gut dastehen oder eben eine sehr ansehnliche dünne natürliche Patina haben.

Was allerdings greislig ist, wenn man die Dinger so runterputzt, dasse wie sauberes Tafelsilber funkeln.

"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline aknoefel

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1659
  • Alles Gute kommt von oben...
    • André Knöfel Collection
Re: Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt
« Antwort #8 am: Februar 07, 2008, 09:25:48 vorm. »
Hier gibts wieder was neues darüber in der Presse:

http://www.wissenschaft-online.de/artikel/941896
Sag mir mal meine Meinung...

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6224
Re: Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt
« Antwort #9 am: Februar 07, 2008, 11:12:35 vorm. »
Ausnahmen sind sowas wie Henburies oder auch viele Tazas, die von Haus aus noch gut
dastehen oder eben eine sehr ansehnliche dünne natürliche Patina haben.

Außer den Henburies gibt´s da auch sehr schöne Gibeons und Canyon Diablos. Ich
persönlich finde diese Stücke mit der ockerfarbenen Patina ja viiiiiel attraktiver als
die gereinigten Stücke, aber ist halt Geschmackssache...

Alex

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4534
Re: Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt
« Antwort #10 am: Februar 07, 2008, 15:13:25 nachm. »
Canyon:
http://www.ualr.edu/planetarium/web%20photos/canyon%20diablo.jpg

Odessa:
http://www.utexas.edu/tmm/exhibits/glen_evans/geology/images/meteor7.jpg

Muonionalusta:
http://www.muonionalustameteorites.com/

Morasko - ich find grad das Bild nimmer, wo der Cimala mit dem Hammer kiloweis den Rost von der neuen Hauptmasse klopft..

Es ist so schwierig im Netz Bilder von ungereinigten Eisen zu finden,
Campo mit seinem Schmadder oder selbst die kleen Sikhotes der letzten Jahre, ihr täts euch wundern, was die für einen greisligen Rost dranhaben, wennse frisch aussem Feld kommen.
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

H5P6

  • Gast
Re: Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt
« Antwort #11 am: Februar 07, 2008, 16:45:42 nachm. »
Hallo, :winke:

es gibt für die Reinigung von Eisen genügend bekannte Verfahren.Ich hatte einmal auf einer polnischen Seite die Reinigung unter Anwendung von Gleichstrom gesehen.
Aber wie sieht es aus mit der Reinigung von Stein-Eisen?Verfahren bei den der Verbleib von Reinigungssubstanzen zwischen Eisen und Stein nicht zu vermeiden sind,kommen da wohl nicht infrage.Den dicken Pallasit aus Greensburg hat man auch nicht entrostet.
Gibt es geeignete Verfahren für Stein-Eisen?

Gruß Jürgen :smile:

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4534
Re: Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt
« Antwort #12 am: Februar 07, 2008, 18:02:54 nachm. »
Naja, also so Odessas, manch Campo, da ist der Verwitterungsschlonz daumendick, da kommt man mit der Silberlöffelmethode nicht weit. Da braucht man nen Hammer, Bürstenräder, Spezialweiche, Säuren, Laugen, Bottiche, Kraft und Zeit Huarrrghh!!

Aber das erzählen Dir die Eisenspezialisten besser...

Braucht derweil jemand nen Meteorit?
 :user:

"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6224
Re: Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt
« Antwort #13 am: Februar 07, 2008, 18:52:30 nachm. »
Es ist so schwierig im Netz Bilder von ungereinigten Eisen zu finden,

Hier ist eins. Das Stück, ein sehr schön geformtes kleines Gibeon, gehört mir, die
Rechte am Foto hat Met-Spezl Geoff Notkin (Tucson/AZ), der es mir vakooft hat.
Und da ist der Schlonz nicht daumendick, sondern zart, wie auch auf so manchen
Henburies halt. Kann man schwerlich und sollte man auch nicht mit Campos &
Consorten vergleichen...

Alex

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4534
Re: Ungewöhnlich großer Meteorit in der Antarktis entdeckt
« Antwort #14 am: Februar 07, 2008, 19:58:09 nachm. »
Ich habja ma gelesen, daß wenn man heute im Streufeld man noch einen Gibeon finden will,
man nach Rostschlonz, pardon Ironshale-Bröcklein an der Oberfläche sucht und dann darunter graben muß,
ob in der Tiefe noch ein dazugehöriger Klotz begraben liegt.

 :prostbier:
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung