Autor Thema: Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten  (Gelesen 6332 mal)

Offline Moldavitarier

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 231
  • Deutscher Moldavit
Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten
« am: Oktober 06, 2008, 17:53:16 Nachmittag »
So liebe Moldavitfreunde,

 ich möchte hier mal ein neues Thema anschneiden und hoffe auf reges Interesse und den ein oder anderen Beitrag.

Die Moldavite im tschechischen Raum bei Cheb (Eger) wurden erst 1993 entdeckt und belaufen sich mittlerweile auf eine gefundene Stückzahl von über 1500. Der größte bisher gefundene Moldavit wiegt 36 Gramm. Es handelt sich vermutlich wie bei den Lausitzer Moldaviten um ein eigenständiges kleines Streufeld (die Zahl der gefunden Stücke ist ja mittlerweile auch um einiges höher, als in der Lausitz).

Ich war selbst mal in dem Gebiet sammeln und konnte mit viel Glück 2 Stücke finden. Eines ist im beigefügten Bild zu sehn

Gewicht: 7,06 Gramm; Lmax 28 mm (Farbe flaschengrün bis giftrün).

Erstaunlich ist dabei Ähnlichkeit (Oberfläche, Form) zu Lausitzer Moldaviten (vom Laien wohl nicht unterscheidbar). Ich habe aber auch schon Stücke gesehen, die komplett anders aussehen (größere Variabilität als in der Lausitz?).

Wer hat ebenfalls Stücke von da in seiner Sammlung?

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten
« Antwort #1 am: November 10, 2008, 15:18:31 Nachmittag »
Hallo alle ,

diesen kleinen aber Feinen Modavit hätte ich euch beinahe unterschlagen , ich habe ihn von der Messe in Ennepetal.
er wiegt 3,8 Gramm und kommt angeblich aus dem tschechischen Raum , aber wenn ich ihn mir so ansehe dann erscheinen er mir eher mit den Moldaviten aus dem Lausitzer Gebiet verwandt  :nixweiss: aber das kann ich nun nicht wirklich beurteilen .
ein Paar Stände weiter fand ich dann einen Stand an dem es Wüstenglas aus der Wüste Gobi zu kaufen gab , da Klingelte dann doch was bei mir  :fingerzeig:
Ich habe sie mir dann mal genauer angesehen , sehr gelb fast undurchsichtig und irgend wie merkwürdig , ich habe jedenfalls meine Finger davon gelassen .
Hier nun noch ein Bild von meiner Neuerwerbung.

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten
« Antwort #2 am: November 10, 2008, 15:37:30 Nachmittag »
Hallo Lutz,

das libysche Wüstenglas hatte eine ziemlich große "Bandbreite" in der Farbpalette:

http://images.google.de/images?q=libysches%20w%C3%BCstenglas&ie=UTF-8&oe=utf-8&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&um=1&sa=N&tab=wi

Außerdem reicht es von fast glasklar bis milchig trüb.

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1562
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
Re: Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten
« Antwort #3 am: November 10, 2008, 16:10:17 Nachmittag »
Jetzt will ich aber endlich auch mal nen Wüstenglas aus Gobi.  :totlach:
 http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=1475.msg35425#msg35425
cu, Uwe :weissefahne:
Dsds

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten
« Antwort #4 am: November 10, 2008, 16:22:18 Nachmittag »
Mann Uwe,

die paar 1000km Irrtum vom Händler sind doch geschenkt. Hauptsache, daß es Libysches Wüstenglas war und kein Amguid-Kraterglas o.ä.

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten
« Antwort #5 am: November 10, 2008, 16:33:48 Nachmittag »
Hallo ihr beiden ,

ja ich hatte extra noch mal nach gefragt ob da nicht eine Verwechselung vorliegen könnte , aber NEIN der Händler bestand auf die Wüste Gobi , was soll ich da noch machen  :nixweiss:
Wie gesagt ich habe die Finger davon gelassen und das ohne schlechtem Gewissen.

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1562
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
Re: Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten
« Antwort #6 am: November 10, 2008, 17:05:07 Nachmittag »
Zitat
  "man kann alt werden wie 'ne Kuh und lernt immer noch dazu"

wer hat noch den thread im sommer verpasst? hier nochmal der link
http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=2163.0  :super:

oder Meinten Sie: Amguid kräuterglas ?  :lacher:

@ Lutz: Aber der Reiz bleibt, wenn wir wissen, daß es aus der Wüste Gobi nicht sein kann, was ist es dann?

cu, Uwe :winke:



Dsds

Offline chief-impactor

  • Moderator
  • Direktor
  • *****
  • Beiträge: 616
Re: Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten
« Antwort #7 am: November 30, 2008, 17:02:27 Nachmittag »
habe gerade zuwachs bekommen,
cheb / seeufer bei drenice
4,6g

gruss olaf

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1950
Re: Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten
« Antwort #8 am: November 30, 2008, 21:04:11 Nachmittag »
Hallo!

Die Ähnlichkeit zwischen den Moldaviten aus dem Raum Cheb und den Lausitzer Moldaviten dürfte an dem identischen Entstehungsursprung der Moldavite liegen.

Nach Wikipedia sind die Fundpunkte (grün/Moldavite) aus dem Meteoriteneinschlag des Nördlinger Ries als Auswurfmaterial (Moldavite) entstanden.
Was meint Ihr dazu?

schöne Grüsse von :prostbier:
Achim

Offline chief-impactor

  • Moderator
  • Direktor
  • *****
  • Beiträge: 616
Re: Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten
« Antwort #9 am: November 30, 2008, 21:18:44 Nachmittag »
Die Ähnlichkeit zwischen den Moldaviten aus dem Raum Cheb und den Lausitzer Moldaviten dürfte an dem identischen Entstehungsursprung der Moldavite liegen.

wenn du meinst warum beide ein moldavit sind - ja
ansonsten wohl eher an den ähnlichen chem boden gegebenheiten und transportbedingungen...
(im vergleich zu anderen fundorten, vgl oberfläche mal mit besednice)
http://www.chief-impactor.de/index.php?page=collection&cat=tektite
fast jede fundstelle hat ihre besonderheiten, was das aussehen angeht und selbst wenige meter abstand
können extreme unterschiede ausmachen...

gruss olaf

Offline Moldavitarier

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 231
  • Deutscher Moldavit
Re: Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten
« Antwort #10 am: Dezember 02, 2008, 13:22:53 Nachmittag »
Hallo Olaf,

 erst mal Gratulation zu deinem Neuerwerb (das ist ein schönes Exemplar). Hab leider keinen Überblick über die derzeitigen Fundsituationen dort. Weisst du da vielleicht näheres (kannst ja auch ne PM schreiben)

an Achim:
Ich muss mich hier Olafs Ausführungen anschließen. Ich meinte mit der Ähnlichkeit nicht die entstehungsbedingten Merkmale von Moldaviten. Wenn man von Moldaviten spricht handelt es sich grundsätzlich um die schönen grünen Tektite Mitteleuropas, die nachweislich alle durch das Riesereignis entstanden sind. Daher ist auch die chemische Zusammensetzung (Schwankungen können hier mal vernachlässigt werden) annähernd gleich, wodurch sich auch der Farbton der Moldavite ergibt (bedingt durch den relativ geringen Eisengehalt). Diese weisen alle einen grünen bis braunen Farbton auf und sind mehr oder weniger durchsichtig (durchscheinend, bei größeren Exemplaren). Andere Tektite (also nicht-Moldavite) können aufgrund des höheren Eisengehaltes auch schwarz und undurchsichtig sein (z. Bsp. typisch für Tektite des austral-asiatischen Streufeldes).

Was ich mit Ähnlichkeit meinte ist hier die Oberfläche, die sich (wie Olaf schon erklärt hat) aus den Transportumständen, der Lagerung im Sediment (folglich der chemischen Zusammensetzung des Sediments; Zeit) und in gewissem Maße auch aus der chemisch-physikalischen Zusammensetzung der Moldavite selbst ergibt (das ist das, was du angesprochen hast. dieser Faktor ist aber in der Oberflächengestaltung untergeordnet).

Wollte nur mal zum Ausdruck bringen, dass es für einen Laien durchaus schwierig sein kann, deutsche Moldavite von nicht-deutschen zu unterscheiden.

Micha

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten
« Antwort #11 am: Dezember 02, 2008, 14:50:41 Nachmittag »
Wollte nur mal zum Ausdruck bringen, dass es für einen Laien durchaus schwierig sein
kann, deutsche Moldavite von nicht-deutschen zu unterscheiden.

Hallo Micha,

wahrscheinlich nicht nur "durchaus schwierig" sondern eher "schlichtweg unmöglich"!
Einen lausitzer Moldi findet man am besten selber, dann weiß man, was man hat! Wenn
Du es (..es ist sehr teuer!!!) einkaufst, sollte es wirklich nur bei einem Händler Deines
Vertrauens sein. Und vertrauenswürdige Händler gibt es ganz sicher, ohne hier gleich
Namen zu nennen. Bietet aber z. B. ein "no name" einen lausitzer Moldi auf dem Ebay
an (PS: kommt sowas vor?), so wäre ich grundsätzlich doch erst mal sehr vorsichtig...

Halt wegen der Nichtunterscheidbarkeit fürs Laienauge.

Alex

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten
« Antwort #12 am: Dezember 02, 2008, 15:35:33 Nachmittag »
Hallo,

es ist sicherlich fast so schwierig wie bei Neufunden (Betonung liegt auf Funden) deutscher Meteoriten. x-06

... Aber zurück zum Thema - Olaf, Gratulation zum Neuerwerb!  x-08


 x-10   MetGold   xalt
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Plagioklas

  • Gast
Re: Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten
« Antwort #13 am: Dezember 02, 2008, 15:55:11 Nachmittag »
Hallo,
es gibt einen weg, die FUNDE eines Deutschen Mets zu bestimmen.

Man hat mal irrsinnig viel Geld ausgegeben um herrauszufinden, wo in D welche isotope in welchen Elementen sind. Mittels Wasser kann man die Herkunft bestimmen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Isotopenuntersuchung

Zitat
Die Herkunft von Kleidung, Menschen, Tieren, Lebensmitteln kann im weltweiten Maßstab zwischen verschiedenen Kontinenten unterschieden werden. Bei vorgegebener regionaler Eingrenzung, zum Beispiel Butter aus Deutschland sind, durch die Analyse des Wassers im Lebensmittel, auch feinere Unterscheidungen möglich

Und man findet in Mets immer ROST und Rost enthält Wasser und wenn man das Wasser mit dem des Fundortes vergleicht und die Zusammensetzung nicht stimmig ist, dann ist unzweifelhaft klar, dass der Met nicht von da kommt.

Hier kann man auch nicht bescheißen, denn ein halbes jahr hier gammeln lassen macht immer noch nicht den "Altrost" weg.
Gruß
Plagioklas

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Moldavite aus dem Raum Cheb (Eger) - Ähnlichkeit zu Lausitzer Moldaviten
« Antwort #14 am: Dezember 02, 2008, 17:53:10 Nachmittag »
es ist sicherlich fast so schwierig wie bei Neufunden
(Betonung liegt auf Funden) deutscher Meteoriten. x-06

Das mag sein, wobei man bei der Investition von, sagen wir mal, 100 zshgd Stunden
intensiver Suchzeit wohl eher fünf lausitzer Moldavite findet, wenn man sehr gezielt
sucht in der Grube, als auch nur einen einzigen Meteoriten auf deutschem Gelände.

Alex

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung