Autor Thema: amethtystfarbene Chalcedone  (Gelesen 24069 mal)

Offline ott

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 359
amethtystfarbene Chalcedone
« am: Januar 16, 2010, 10:01:27 Vormittag »
ist jemanden da draußen was bekannt zu dem thema?
vielleicht sogar fundorte außerhalb der altelbeschotter?
wäre echt super!!!

guss ott
Weiter kommt nur wer sich bewegt .Schlauer wird der fragt.Und mit offenen Augen sieht man mehr.

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1876
Re: amethtystfarbene Chalcedone
« Antwort #1 am: Januar 16, 2010, 10:23:43 Vormittag »
Hab gerade mal durch meine Sammlug geschaut und nix gefunden. Wenn du so etwas hast, dann zeig doch mal. :nixweiss:

Offline Victoria2

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 184
Re: amethtystfarbene Chalcedone
« Antwort #2 am: Januar 16, 2010, 11:44:35 Vormittag »
Hallo, in meiner sammlung befindet sich ein exemplar welches eine blaufärbung aufweist. ( von ca 1200 elbeachaten ) Direkt amethystfarbend hab ich auch noch nicht gefunden.

Offline ott

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 359
Re: amethtystfarbene Chalcedone
« Antwort #3 am: Januar 16, 2010, 13:17:29 Nachmittag »
ja klar bekommt ihr bilder!!!
sieht man nur ,wenn man die stücke durchleutet.
hätte ich vielleicht erst schon dazu sagen müssen.sorry!!!
Weiter kommt nur wer sich bewegt .Schlauer wird der fragt.Und mit offenen Augen sieht man mehr.

Offline ott

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 359
Re: amethtystfarbene Chalcedone
« Antwort #4 am: Januar 16, 2010, 13:18:59 Nachmittag »
durchleutet:
Weiter kommt nur wer sich bewegt .Schlauer wird der fragt.Und mit offenen Augen sieht man mehr.

Offline ott

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 359
Re: amethtystfarbene Chalcedone
« Antwort #5 am: Januar 16, 2010, 13:21:06 Nachmittag »
nochmal:
Weiter kommt nur wer sich bewegt .Schlauer wird der fragt.Und mit offenen Augen sieht man mehr.

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1876
Re: amethtystfarbene Chalcedone
« Antwort #6 am: Januar 16, 2010, 13:49:28 Nachmittag »
Hi,

hast du vor den Achat zu schneiden?
Vielleicht ist es auch Amethyst oder Achat mit einem Amethystkern. :gruebel:

Offline ott

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 359
Re: amethtystfarbene Chalcedone
« Antwort #7 am: Januar 16, 2010, 14:23:22 Nachmittag »
hallo dave  :winke:

mit schneiden wird nix das ding ist so klein wie eine 1 cent münze.
der ist ganz gleichmässig vieolett nur der rand ist heller.
an einer stelle hat er achattypische verwitterungen.
es ist auch keinerlei kristallstruktur oder kristallfächen erkennbar.
ich glaub das das chemisch ein amethyst ist und von der
entstehung chalcedon.

gruss ott
Weiter kommt nur wer sich bewegt .Schlauer wird der fragt.Und mit offenen Augen sieht man mehr.

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1876
Re: amethtystfarbene Chalcedone
« Antwort #8 am: Januar 16, 2010, 14:32:51 Nachmittag »
Das ist natürlich schade, weil ich sowas vorher noch nie gehört habe, gerade da wäre ein Fenster ins Innere interessant gewesen. :wow:

Offline Victoria2

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 184
Re: amethtystfarbene Chalcedone
« Antwort #9 am: Januar 16, 2010, 14:35:50 Nachmittag »
Zitat
ich glaub das das chemisch ein amethyst ist und von der
entstehung chalcedon.
Hallo ott, kannst du mir diese entstehungstheorie mal näher erläutern?
ich glaube das das eher ein abgerollter chalzedon mit einen quarzkern( in diesen fall amethyst) ist.
Gruß  victoria2

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1876
Re: amethtystfarbene Chalcedone
« Antwort #10 am: Januar 16, 2010, 14:42:02 Nachmittag »
ich glaube das das eher ein abgerollter chalzedon mit einen quarzkern( in diesen fall amethyst) ist.
Gruß  victoria2

ja so hatte ich das auch gedacht. :winke:

Offline ott

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 359
Re: amethtystfarbene Chalcedone
« Antwort #11 am: Januar 16, 2010, 15:10:46 Nachmittag »
das stück kann ja in einem acht entstanden sein ,aber es haben sich eben nicht sonst für
amethystüblichen kristalle gebildet ,sondern ein einheitliches objekt ohne erkennbare kristalle.
und die oberfläche spricht auch für chalcedon.
ich glaub ein normaler amethystkern ,der duch die heufige lichtbrechung an den kristallfächen
wurde kein licht nicht mehr duchlassen .somit wäre er ja nicht mehr duchscheinend.

oder? ott
Weiter kommt nur wer sich bewegt .Schlauer wird der fragt.Und mit offenen Augen sieht man mehr.

Offline Victoria2

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 184
Re: amethtystfarbene Chalcedone
« Antwort #12 am: Januar 16, 2010, 15:15:31 Nachmittag »
die oberfläche des stückes kann ja durch das umgebene milieu während der lagerung im boden entstanden sein. Mal sehen was die hiesigen experten da noch meinen werden. Interessant ist es allemal.
Gruß  victoria2

Offline ott

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 359
Re: amethtystfarbene Chalcedone
« Antwort #13 am: Januar 16, 2010, 15:24:58 Nachmittag »
hallo victoria2

Zitat
die oberfläche des stückes kann ja durch das umgebene milieu während der lagerung im boden entstanden sein. Mal sehen was die hiesigen experten da noch meinen werden. Interessant ist es allemal.

da bin ich ganz deiner meiung.bin auch schon gespannt.

gruss ott

Weiter kommt nur wer sich bewegt .Schlauer wird der fragt.Und mit offenen Augen sieht man mehr.

Peter5

  • Gast
Re: amethtystfarbene Chalcedone
« Antwort #14 am: Januar 16, 2010, 16:48:02 Nachmittag »
Hallo ..

normalerweise kommt der Chalcedon bläulich-grau oder farblos vor..
Verschiedenste Färbungen, meist rötlich, grün oder braun aber auch blau und weshalb nicht auch mal lila (amethystfarben) werden durch fremdfärbende Ionen innerhalb der Kristallstruktur während des Wachstumsprozesses verursacht (Verunreinigung). ..
.. d.h. z.B. Fehlstellen im Kristallgitter können durch andere färbende Ionen ersetzt werden.
Elektronenmikroskopische Untersuchungen ergaben für alle mikrokristallinen Quarzvarietäten eine sehr große Dichte an Gitterdefekten.

Eine weitere Möglichkeit könnte theoretisch auch leicht radioaktive, natürliche Strahlung aus der Umgebung sein. Auch diese kann insbesondere zu bläulicher Verfärbung bei einigen Mineralien führen.

Es gibt aber auch Lamellen oder feine Hohlkanäle in verschiedenen Mineralien, durch die das Licht gebrochen wird und die nach den Regeln der Interferenz dann Fremdfärbung zeigen (man denke z.B. auch an Quarzin, der ja eine faserige Gefügevarietät von mikrokristallinem Tiefquarz darstellt).
Das könnte, wie gesagt, alles in Frage kommen .. ist aber jetzt für den Chalcedon gesprochen .. nur meine Theorie, (insbesondere Letztgenanntes).
----------------------

Äußere Verfärbungen, die sich abkratzen lassen würden, haben natürlich andere Ursachen zur Folge. Da können fremdfärbende Substanzen direkt aus dem Boden stammen oder Nebengesteine dafür verantwortlich sein.


Gruß Peter5  :winke:


 

   Impressum --- Datenschutzerklärung