Autor Thema: Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten  (Gelesen 8300 mal)

Chladnis Heirs

  • Gast
Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten
« am: April 07, 2010, 16:51:50 nachm. »
Hallo Meteoritenfreunde,


nach den beiden Marsmeteoriten NWA 5789 und NWA 5990 vom Frühjahr und Herbst letzten Jahres, die sich aus wissenschaftlicher Sicht als überaus bedeutend herausgestelllt haben, ist es uns eine besondere Freude, Euch heute wieder mit einem besonders außergewöhnlichen Marsfund aufwarten zu können.

Es handelt sich um einen komplett bekrusteten, perfekten Stein, der dieses Jahr in der Sahara gefunden wurde.
Zunächst sticht natürlich die makellose und überaus frische Schmelzkruste ins Auge, die das Individual vollständig und ohne Fehlstellen ummantelt.
Und diese Schmelzkruste ist für einen Marsmeteoriten höchst ungewöhnlich: Sie ist rau und körnig und matt und der starke, oft fast fettige Glanz, der sonst den Krusten der basaltischen Meteorite zu eigen ist, geht ihr völlig ab; sodaß äußerlich rein gar nichts bei diesem Stein auf seine planetare Natur hindeutete und man ihn eigentlich für einen gewöhnlichen Chondriten hätte halten müssen, wenn auch für ein ausgezeichnetes Exemplar -man beachte nur die schaumige Ausprägung der Schmelzkruste an den Überwurflippen.

Um so feierlicher aufgeregt waren wir daher gestimmt, mit dem ersten Schnitt dem Stein sein Geheimnis zu entreißen.
Das Schnittbild übertraf alle Erwartungen, die außerordentliche Frische die die Kruste versprach, setzte sich im Inneren fort und sofort wurde uns offenbar, einen der schönsten Shergottite, einen olivin-phyrischen, überhaupt in den Händen zu halten.
In der vollkommen unverwitterten, bissfesten und feinkörnigen Matrix gruppieren sich pastellfarbene Olivine, die ein Farbspektrum bis zu einem frühlingshaften Wiesengrün einnehmen und deren Form, Verteilung und Größe doch an NWA 5789 erinnern.
Gelegentlich durchsetzt sind die Flächen mit unregelmäßigen Flecken schwärzlichen Maskelynites mit feinen Ausläufern, wie man sie bspw. aus der Serie der frischen Märse NWA 2975-5366 kennt.
Auffällig ist im Querschnitt weiterhin, daß die Schmelzkruste doch recht dick ausgeprägt ist.

An einem ersten Pröbchen konnte Dr. Anthony Irving schnell feststellen, daß es sich bei diesem Marsmeteoriten um einen neuen Vertreter handelt, der mit den bekannten Marsfunden nicht gepairt ist.
Die Klassifikation und die zahlreichen weiteren Untersuchungen wird wieder Dr.  Irving im Verbund mit Kollegen an Instituten rund um den Globus durchführen.

Für diesen Marsmeteoriten ist die Nummer  NWA 6162   vorgesehen.

Die Analysen laufen jetzt an, besonders gespannt sein können wir auf die Messung der Spurenelemente, ob das Material eher an- oder abgereichert ist, was dann die generische Einordnung erlaubt – denn wer weiß, dieses neue Material kann auch in der Hinsicht durchaus für die ein oder andere Überraschung gut sein.

Leider ist das tkw dieses Ausnahmefundes mit 89g wiederum etwas begrenzt.

Abschließend ist wohl zu sagen, daß dieser neue Marsfund was die Frische angeht sogar noch die NWA 2975ff.-Gruppe, die für sich genommen ja als ausgesprochener Glücksfall und bislang als das Non-Plus-Ultra galt, eindeutig übertrifft. Zwar mögen die Verwitterungsprozesse in der Wüste durchaus überaus langsam ablaufen können und man sollte sehr sparsam mit diesem Attribut umgehen, jedoch kann man nicht umhin, den neuen NWA 6162 als fallfrisch zu bezeichnen.
So gesehen handelt es sich bei diesem Stein um einen der besten und aufregendsten Funde, den die Wüsten je preisgegeben haben
und zweifelsfrei reiht er sich unter die besten Marsfunde der Geschichte.

 
Beste Grüße,

Stefan & Martin

 

« Letzte Änderung: April 07, 2010, 17:07:20 nachm. von Chladnis Heirs »

Chladnis Heirs

  • Gast
Re: Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten
« Antwort #1 am: April 07, 2010, 16:53:29 nachm. »
.

Chladnis Heirs

  • Gast
Re: Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten
« Antwort #2 am: April 07, 2010, 16:54:43 nachm. »
..

Chladnis Heirs

  • Gast
Re: Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten
« Antwort #3 am: April 07, 2010, 16:56:12 nachm. »
...

Chladnis Heirs

  • Gast
Re: Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten
« Antwort #4 am: April 07, 2010, 16:58:31 nachm. »
....

Chladnis Heirs

  • Gast
Re: Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten
« Antwort #5 am: April 07, 2010, 17:00:36 nachm. »
Querschnitte

Chladnis Heirs

  • Gast
Re: Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten
« Antwort #6 am: April 07, 2010, 17:01:33 nachm. »
.

Chladnis Heirs

  • Gast
Re: Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten
« Antwort #7 am: April 07, 2010, 17:03:05 nachm. »
..

Offline Dave

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1776
Re: Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten
« Antwort #8 am: April 07, 2010, 17:39:09 nachm. »
Wirklich ein sehr interessanter Stein.
Mich würde mal interessieren an welchen Merkmalen ihr gemerkt habt, das es ein Marsianer ist, als er noch nicht geschnitten war, oder habt ihr ihn nur als interessanten Stein mitgenommen und habt erst beim schneiden festgestellt das es sich um einen neuen Marsmet handelt. :confused:

Auf jeden Fall wirklich ein toller Neufund. :wow:

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten
« Antwort #9 am: April 07, 2010, 18:02:35 nachm. »
Gratulation!

Ihr legt immer noch eins drauf!

Grüsse Willi  :prostbier:

MilliesBilly

  • Gast
Re: Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten
« Antwort #10 am: April 07, 2010, 18:04:04 nachm. »

Ohne Martin vorgreifen zu wollen, meine ich auf den Fotos durchaus Indizien dafür entdecken zu können, dass es sich hier nicht um einen gewöhnlichen Chondriten handelt - man beachte etwa etliche eben doch glänzende und tiefschwarze, insuläre Krustenpartien (Maskelynit?) sowie die erahnbaren Olivine - jawohl, frühlingshaft-pastell - an der Bruchfläche.



MilliesBilly

  • Gast
Re: Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten
« Antwort #11 am: April 07, 2010, 18:06:07 nachm. »

Ohne Martin vorgreifen zu wollen, meine ich auf den Fotos durchaus Indizien dafür entdecken zu können, dass es sich hier nicht um einen gewöhnlichen Chondriten handelt - man beachte etwa etliche eben doch glänzende und tiefschwarze, insuläre Krustenpartien (Maskelynit?) sowie die erahnbaren Olivine - jawohl, frühlingshaft-pastell - an der Bruchfläche.

Gratulation jedenfalls den stolzen Eignern, ein wunderschöner Stein!

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2903
Re: Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten
« Antwort #12 am: April 07, 2010, 18:11:36 nachm. »
Boahhh!
hab mich schon gewundert, wo Du bist. Glückwunsch zu dem Stück. Aber ich habe Dir doch schon so oft gesagt,  :fluester: nimm doch auch die großen Individs mit, tkw 83 g reicht doch nicht hinten und nicht vorne  :einaugeblinzel:
Grüße speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4602
Re: Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten
« Antwort #13 am: April 07, 2010, 18:24:45 nachm. »
Hihiho,

nun der Glanz wirkt stärker als er ist, einerseits durch die starke Beleuchtung fürs Photo, andererseits durch die Vergrößerung. Die schwarzen Herrenschokoladenstückchen können in der Tat ein Indiz sein, aber ein trügerisches, hat dergleichen doch schon manchen in Krusten von kohligen, von HEDs oder gar von Brekzien gewöhnlicher Chondrite genarrt.
Die Bruchstelle enstand durch das Entfernen der ersten Probe.

Ja mei, Speul - mit dem Besten des Besten ists halt leider fast immer so, daß es recht klein daherkommt.
Sonst wären es ja keine Kleinodien.

Achso - die Referenzkrümelmonster und die Kleinscheibenliebhaber dürfen sich gerne schon melden, denn derlei ist diesmal recht wenig da.

Mettmann
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6246
Re: Fund eines neuen fallfrischen Marsmeteoriten
« Antwort #14 am: April 07, 2010, 18:26:23 nachm. »
Prächtiges Steinchen!  :super:
Alex

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung