Autor Thema: Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???  (Gelesen 2590 mal)

Offline Dave

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1776
Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???
« am: August 07, 2010, 12:24:45 nachm. »
Hi,

und zwar bin ich drauf gekommen als ich folgendes gelesen bzw. gesehen habe:
http://www.flickr.com/photos/azizhabibi/4867690629/

Mal abgesehen jetzt das es ein super Stück ist, so denke ich mal das das Stück vorher sicher einiges an Rost dran hatte.
Man sieht ja ansatzweise noch den Rost der übrig ist.
Ich finde es aber erstaunlich wie sauber das Stück ist und das die Kruste scheinbar auch keinen Schaden genommen hat.

Nun meine Frage ist ob das schonmal jemand hier versucht hat? (bzw. vielleicht weiß ob eine Behandlung mit dem Sandstrahler dem Stück schadet?
Für mich ist es interessant weil ich auch einen Orientierten habe, der auf einer Seite Rost zeigt und dadurch erkannt man die darunter liegenden Flowlines nicht mehr. Nun wäre die Frage ob eben diese feinen Strukturen bei einer solchen Aktion beschädigt werden oder eben nur der Rost abgeht.

Was meint ihr dazu?

Ist klar das es hier verschiedene Meinungen dazu gibt, ob man den Rost lieber dran lassen sollte weil es dem Stück auch einen gewissen Charakter verleiht, aber bei meinem Stück ist er eher störend weil man eben nicht die tollen Flowlines erkennt.

Mfg David :hut:

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3906
  • Der HOBA und ich...
Re: Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???
« Antwort #1 am: August 07, 2010, 12:49:27 nachm. »
Moin David!

Grundsätzlich finde ich es ja schöner, wenn man so einen Meteoriten im Fundzustand beläst. Das hat einfach, wie sagt man, mehr Charakter. Natürlich, wenn man einen ungetrübten Blick auf alle flow lines haben möchte...

Ob das Sandstrahlen dem Stück schadet oder nicht hängt in erster Linie vom Strahlmittel und dessen Härte ab. Es gibt da ganz verschiedene Mittelchen (von Backpulver, Kalk über Quarz oder feinste Hohlglaskügelchen bis hin zum SiC). Zweitens hängt es davon ab, wie lange das entsprechende Mittel auf dem zu bearbeitenden Punkt auftrifft, also wie schnell der Präparator das Gerät (stell es Dir wie einen dicken Kugelschreiber vor) von einer Stelle zur nächsten bewegt. Als dritter und letzter Punkt ist sicherlich die Beschaffenheit der Oberfläche zu nennen. Die kann natürlich stellenweise recht unterschiedlich sein (Verwitterung, Grad und Art der Mineralneubildung (etwa Caliche oder auch dein Rost)). Wenn man viel Erfahrung hat, dann wird das Stück, bzw. die Oberfläche, kaum Schaden nehmen.

Gruß

Ingo

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6298
Re: Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???
« Antwort #2 am: August 07, 2010, 13:00:21 nachm. »
..und zwar bin ich drauf gekommen als ich folgendes gelesen bzw. gesehen habe:
http://www.flickr.com/photos/azizhabibi/4867690629/


Ich habe das auf der US-Liste auch gesehen und meine persönliche Meinung dazu dort vorhin wie folgt geäußert:

"Why should you do this to a meteorite that in actual fact *did not* fall yesterday? "Lifting" may be cool for some human divas, but is the same true for those old meteorites? Shouldn´t we respect them "as they are", and preserve them that way? On the other hand, of course I am well aware that´s a matter of perspective, but in this case I just wouldn´t have used that big tool from the cleaning park..."

Nun gut, es mag da schonende oder weniger schonende Methoden geben, wie Ingo ja schon schrieb. Also insofern sicher auch Zwischentöne, was eine "Verschönerung" (..aber bitte beachten: Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters, ist also sehr subjektiv!!) betrifft. Im Grundsatz plädiere ich für die Erhaltung im Originalzustand, oder allenfalls die Bereinigung von allzu oberflächlichem Schmutz. Bei archäologischen Funden mag man das durchaus anders sehen und schon bestrebt sein, durch eine Präparation wieder dem Originalzustand der Manufaktur nahe zu kommen. Für die Meteorite als Naturprodukte, nicht von Menschenhand geschaffen und somit auch möglichst nicht in irgendeine "schöne" (siehe oben zu diesem Begriff) Ursprungsform hinein zurück zu verändern, sehe ich das anders.

Oder soll man, jetzt mal ganz bewußt provokant gefragt, etwa einen Millbillillie von seinem wunderschönen Lateritrot befreien, nur weil er dies erst durch die irdische Lagerung gewonnen hat? Welche Schande wäre dies für das Stück!

Meinjamalnur,
Alex


Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1541
Re: Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???
« Antwort #3 am: August 07, 2010, 15:16:29 nachm. »
Hallo

Von Sandstrahlen halt ich mal gleich garnix. Ich bin Fan von naturbelassenen Meteoriten. Ich habe gar kein Bedürfnis , da irgendwie Hand anzulegen. Das schließt jegliche Patina, Caliche, Wüstensand und was es so gibt mit ein. Bleibt alles dran.

Auch Rost bis zu einem gewissen Grad. Sicher, Präparation gegen Rost mag in einigen Fällen sinnvoll sein. Aber bei Individuals ist das eigentlich nicht nötig. Mein Campo darf ruhig ab und an ein paar Rostkrümel abblättern lassen. Das stört mich mittlerweile nicht mehr im geringsten.
Bei geschnittenen Mets, insbesondere Eisen, ist das was anderes, aber einen aufgeschnittenen Meteoriten kann man auch kaum noch als naturbelassen bezeichnen

Ist aber natürlich nur meine ganz persönliche und subjektive Herangehensweise.

Gruß
Ben

P.S.
Habt ihr auch alle schon diese komischen Anhaftungen von euren Gebels geschrubbt?  :smile:  :einaugeblinzel:

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3906
  • Der HOBA und ich...
Re: Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???
« Antwort #4 am: August 07, 2010, 16:02:37 nachm. »
Oder soll man, jetzt mal ganz bewußt provokant gefragt, etwa einen Millbillillie von seinem wunderschönen Lateritrot befreien, nur weil er dies erst durch die irdische Lagerung gewonnen hat? Welche Schande wäre dies für das Stück!

Jawohl, SCHANDE!

Gruß

Ingo

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6298
Re: Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???
« Antwort #5 am: August 07, 2010, 16:48:09 nachm. »
Also noch mal: ich betrachte die irdischen Anhaftungen an meinen ausserirdischen Fall- und
Fundstücken als echte Bereicherung, solange es sich nicht um den oberflächlichen Schmutz
handelt, den man abbürsten kann. Es ist ein Teil der Gesamtgeschichte des Meteoriten, und
warum sollte man ausgerechnet dieses wegen irgendeines subjektiven Schönheitsideals hinweg
radieren - das wäre doch fast schon eine Art "Geschichtsfälschung". So sehe ich das, aber
andere mögen das anders beurteilen.

No vote for sandblasting!  :belehr:  

Alex

PS: ich bin ein sogenannter "Pate" eines zuvor arg korrodiert gewesenen Eisenmeteoriten im
Naturkundemuseum Berlin, welches man von den Sponsorengeldern (?) aufbereitet hat, aber
chemisch dann derart heftig, daß ich mich im Nachhinein frage, ob man es nicht besser im
Ursprungszustand hätte belassen sollen, denn es ist jetzt nicht viel mehr als eine nackte, von der
Vergangenheit her befreite "klinisch sehr tote" Leiche - na gut, das ist ein anderes Thema....
« Letzte Änderung: August 07, 2010, 17:05:41 nachm. von gsac »

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1541
Re: Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???
« Antwort #6 am: August 07, 2010, 17:00:29 nachm. »
Genau so sehe ich das auch, Alex.
Als Teil der Gesamtgeschichte des Meteoriten und als Bereicherung.
Gut auf den Punkt gebracht.
Aber jeder hat da seinen eigenen Blickwinkel.

Gruß
Ben  :prostbier:

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6298
Re: Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???
« Antwort #7 am: August 07, 2010, 17:06:48 nachm. »
Als Teil der Gesamtgeschichte des Meteoriten...

Das eben
meinte ich! Den Meteoriten sehe ich als den Souverän, und
nicht die Schönheitsapostel unter uns, die sowieso mit ihrem persönlichen
Geschmack sehr vergänglich sind. Wir haben als Kuratoren unserer Sammlungen
ausserdem einen Auftrag, zu erhalten, was erhaltenswert ist, und es nicht nach
unserem kurzweiligen oder kurzlebigen Gusto zu verändern.

Unsere Meteorite werden uns persönlich überleben (im besten Fall, es sei denn,
sie würden zugrunde geschnibbelt), und wir schulden ihnen Respekt und Demut!

Offline Dave

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1776
Re: Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???
« Antwort #8 am: August 07, 2010, 18:01:59 nachm. »
Hey,

na da muss ich auch noch mal was zu sagen.

Im Allgemeinen denke ich auch, man sollte den Met so lassen wie er ist.
Doch hatte ich mir das mal wegen meinem Orientierten überlegt, weil dann einfach die schöne Orientierung besser zu sehen wäre.

Ich muss aber sagen, dass ich wohl eine etwas andere Meinung vertrete als so manch anderer hier.
Ich persönlich sehe das so, das die "Geschichte" des Mets mit dem Aufschlag endet.
Was jetzt noch kommt empfinde ich als störende Einflüsse.
Alles was es da so gibt, der Rost, das Verwittern der Kruste, Caliche einfach alles wodurch der Met nun noch verändert wird. Für mich ist das faszinierende an den Mets, das sie so zu sagen ein Fenster in die Vergangenheit sind. Sie sind noch genau so wie sie vor einigen Millionen Jahren waren.
Aber genau diese Ursprünglichkeit wird durch die für mich "schädlichen" Einflüsse auf der Erde zerstört.
Ich meine die Verwitterung ändert ja auch die Chemie der Meteorite.
Ich finde Mets so frisch wie möglich am besten!
Zum Beispiel interessieren mich Chondrite, die auch unter anderem durch die lange Lagerzeit farblich verändert wurden, überhaupt nicht wegen den Farben, denn das gehört für mich nicht zum Ursprünglichen Meteoriten. Dann ist er höchstens noch wegen der Klasse der er angehört interessant.

Das ist meine Meinung dazu und wie ich sehe, steht die direkt im Widerspruch mit der vom Ben und gsac. Aber so ist das nun mal im Leben und ich möchte damit natürlich nicht sagen, dass eure Meinung falsch ist, das auf keinen Fall!!! :smile:

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6298
Re: Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???
« Antwort #9 am: August 07, 2010, 19:02:31 nachm. »
Ich persönlich sehe das so, das die "Geschichte" des Mets mit dem Aufschlag endet.

Das magst Du persönlich so sehen, das werden andere (so wie ich) derart drastisch
formuliert ganz gewiss nicht teilen! Vielleicht ist das auch eine "Generationenfrage"...

Der Meteorit hat für mich, wenn Du es so siehst, jedenfalls eine andere Bedeutung als
für Dich in dieser Hinsicht, mein werter (..und ja noch ziemlich junger!) Sammlerkollege.


Offline Alex08

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 215
Re: Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???
« Antwort #10 am: August 07, 2010, 19:17:10 nachm. »
Hallo zusammen,  :hut:

spielt das alter hier im Forum eine Rolle? Ich frag jetzt einfach mal blöd.  :gruebel:

"Generationenfrage" WOW... ich staune... ja ja die gute alte Zeit, früher war alles viel besser..  :bid:

Alex08

Offline Greg

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1398
Re: Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???
« Antwort #11 am: August 07, 2010, 19:21:15 nachm. »
Hallo,  :hut:

sponane Gedanken von mir dazu:

Ich habe zwei kleine Mini Gao-Guenie und zwei NWA 869 Endstücke, die gesandstrahlt wurden.
Gut, die Mini-Gaos haben eine komplette schwarze, rauhe Schmelzkruste, aber insgesamt mag ich all diese Stücke nicht sehr. Die Kruste und die Bruchkanten sehen merkwürdig aus: irgendwie unnatürlich rauh und doch glatt. Und ich finde, dass die Stücke anders riechen: eben sandig (vielleicht bilde ich mir das auch nur ein...)

Die gereinigten und behandelten Sikhote Alins, die sich in unseren Sammlungen befinden, finde ich allerdings super. Die sehen spitze aus. Superschöne Meteorite von Form und Farbe. Vielleicht ist dies ein Ausnahmemeteorit.

Generell mag ich ansonsten Stücke im Fundzustand, auch wenn die Spuren der Zeit sichtbar werden oder auch gerade deswegen. Sowohl vom optisch ästhetischen als auch von den Infos über die Liegebedingungen.
Wenn man sieht, bis wo er in der Erde gelegen hat, weil dort die Rost- und Calichegrenze ist und darüber der natürliche Sandstrahler über tausenden von Jahren die Oberfläche verändert hat.

Vor allen bei den CV3 Chondriten bringt die Verwitterung sehr schöne Farben hervor. Ohne die chemische Umwandlung wären sie innen "nur" grau.
Was natürlich nicht sein sollte und darf, ist frischer Rost durch falsche Handhabung...  :contra:

Frische Fälle, wo keine Verwitterung eingetreten ist, haben dagegen ihren ganz eigenen Reiz und sind sehr, sehr displaytauglich... :wow:

Ich persönlich mag das ganze Spektrum. Hierdurch entsteht eine Vielfalt.


Ach ja, ganz generell (pathetisch bis philosophisch):
Ein Meteorit wurde aus meiner Sicht nur durch Veränderung zu einem Meteoriten. Und die Geschichte schreibt sich auch nach dem Fall fort. Im All war er einst Teil eines viel Größeren. Durch Kollisionen wurde er Richtung Erde gelenkt. Sein Alter und sein langer Weg sind für uns kaum fassbar. Beim Absturz auf die Erde verglühen große Mengen und er verändert sich dadurch. Nur noch ein kleiner Teil erreicht den Erdboden. Erst jetzt ist es ein Meteorit. Von nun an ist er Wind und Wetter ausgesetzt und auch hierdurch verändert er sich. Dies gehört zu seinem Sein dazu.

Viele Grüße  :prostbier:
Greg




Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6298
Re: Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???
« Antwort #12 am: August 07, 2010, 19:22:52 nachm. »
"Take it with a grain of salt", lieber Alex08 - dies war ja nun nicht bösartig gemeint. Aber schon
so, dass wir Alten insgesamt dazu neigen, die Geschichten ein wenig später enden zu lassen... :-)

:prostbier: Alex

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6298
Re: Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???
« Antwort #13 am: August 07, 2010, 19:25:46 nachm. »
Erst jetzt ist es ein Meteorit. Von nun an ist er Wind und Wetter ausgesetzt und auch
hierdurch verändert er sich. Dies gehört zu seinem Sein dazu.

Das ist mit diesem letzten Satz aus meiner Sicht trefflich formuliert im
vorherigen Zusammenhang!

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1541
Re: Meteoriten mit Sandstrahler bearbeiten???
« Antwort #14 am: August 07, 2010, 19:42:33 nachm. »
... dass wir Alten insgesamt dazu neigen, die Geschichten ein wenig später enden zu lassen... :-)

Vielleicht weil auch wir erst durch die vielfältigen, nicht immer reibungsarmen Einflüsse über die Jahre zu dem geworden sind, was wir jetzt sind. Mit etwas Patina und möglicherweise leicht angerost.., äh eingerostet, aber mit Historie.  :einaugeblinzel:

Gruß
Ben

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung