Autor Thema: Meteoritenkerle  (Gelesen 1830 mal)

MeteoritenanundVerkauf

  • Gast
Meteoritenkerle
« am: Januar 28, 2007, 21:13:28 nachm. »
Mein Bericht heute: Was macht eigentlich Walter Zeitschel..?

Ich hatte am 15. Januar 2007 das Vergnügen, Herrn Walter Zeitschel (*16.05.1930) und seine Frau Niki persönlich kennen zu lernen. So habe ich mir einige meiner hochgglanzpolierten "achondritischen" NWA869 Meteoritenscheiberln, meine Sammlungsmappe und viel Neugier gepackt und bin nach der Arbeit um 15 Uhr zu Walter Zeitschel gefahren. Seine überaus nette Frau Niki - sie ist Griechin - hat mich aufs herzlichste begrüßt. Ein wirklich sehr netter Empfang... So dann bin ich auf den "Meteoritenpapst" - den "Meteoriten - Dinosaurier" (O - Ton Martin Altmann) getroffen. Und mit dem Dinosaurier hat er sogar ein bisserl recht. Walter Zeitschel ist doch recht groß geraten. Ein stämmiger Hüne dem man einen Job bei Sicherheitsservice oder Bundeswehr zutraut - weniger als denn als Amtmann. So denn; Walter Zeitschel hat dennoch als Amtmann in deutschen Stuben gedient.    :user:

Im Übrigen verfügt Walter Zeitschel auch über einen Sikhote Alin mit mehreren kleinen "Einschüssen" - ähnlich demjenigen, der schon ein mal Thema auf der Liste war. Witzig dabei; ein hier nicht genannter "Experte" hat damals behauptet - dass die Mikrokrater (!) durch absichtlichen Beschuss erzeugt worden seien ! Zwar gibt es meines Wissens nach kein Gewehr, das so kleine Projektile mit solcher Wucht verschießen kann - aber vielleicht gab’s ja damals einige russische Wissenschaftler, die sich einen Spaß daraus gemacht haben, Sikhotes mit 0,1 mm Hohlmantelgeschossen auf einem geheimen Schiesstand zu malträtieren - um sie dann später zu 1 Euro das Gramm zu verscherbeln. Ein toller Sikhote anyway. Perfekt erhalten. Kein Rost. Und mit vom Experten zertifizierten "manmade" Einschüssen. Wie auch immer...   :gruebel:

Beneidenswert die Briefmarkensammlung welche Walter Zeitschel damals im Tausch gegen einen Sikhote Alin erworben hat; allerlei Meteoritenmarken aus aller Herren Länder. Ersttagsbriefe, Briefe von der Raumstation Mir etc... Ich war selbst als „nicht – Briefmarkensammler“ begeistert.

Auch durfte ich einen Blick auf seine Reisebilder werfen; seine über 450 Flugreisen haben ihre Zeugnisse hinterlassen. Es war auch interessant zu erfahren, das einige seiner Bilder sogar in Fachbüchern erschienen sind. So einige seiner Luftbilder des Henbury - Kraters.

Interessant auch die Geschichten zu Australien; haben ihn damals dort die Behörden doch 4 Wochen am Krater suchen lassen um ihm am letzten Tag sämtliche Meteorite zu konfiszieren. Sehr clever. Schade für Walter, der sich wochenlang abgequält um dann doch mit leeren Händen nach Hause zu fahren... Dennoch hat er dort einiges gelernt. Zum Beispiel; Wenn du dir Proviant aus dem Flugzeug abwerfen lässt - bestell keine Marmelade ! Die Gläser mögen den Abwurf nicht all zu sehr. Und Marmelade gemischt mit rotem Sand; schmeckt nicht besonders gut, auch wenn’s die Zähne reinigt ; )

Immer wichtiger und fester Bestandteil seiner Reisen - seine Familie mit Sohn (42) und Enkelin Sarah – damals als Meteorite – Kid, heute süße 17...

Übrigens; das mit dem Verhaften gab’s auch schon vor Haag; so haben sie Walter  und Niki damals in der Tschechei (kalte - Krieg - Zeit) noch vor dem Versuch, Moldavite zu kaufen - in Gewahrsam genommen. Da seine Frau aber eine hübsche Griechin ist, hat es sich die Staatsgewalt dann zum Glück doch spontan anders überlegt - und die Familie Zeitschel nicht nur freigelassen -sondern auch zum Tanz eingeladen. So kann’s gehen.      :gruebel:

Höchst interessant sein Bericht zu Mr. Haag. Hat er mit ihm doch einen wirklich ansehnlichen Zagami getauscht. Und zwar gegen die Zeitungsberichte von dessen Verhaftung in Argentinien ! Was Beispielhaft für die Cleverness des Walter Zeitschel steht - ebenso wie für die des Bob Haag, dem diese Berichte so viel wert waren. Man muss Prioritäten setzen !   

Alle Aussteller Tucson / Ensisheim etc. dürfte folgende Geschichte interessieren; München in den 70er Jahren. Hatte doch der Herr Zeitschel dort doch einen Tisch förmlich aufgedrängt bekommen. Kostenlos - versteht sich. Nur dass da überhaupt mal jemand da ist - der Meteorite anbietet ! Ja - die Zeiten ändern sich. Martin; was zahlst´ für den Tisch in Müncha´ ?    :crying:

Walter Zeitschel konnte sogar mit einer interessanten Geschichte (incl. Bilddokument) zum Unternehmen in dem ich arbeite aufwarten; vor einigen Jahren ist durch fehlerhafte Befüllung ein Wasserstofftank auf dem Gelände der Firma Heraeus explodiert. Die Detonation des mehrere Kubikmeter fassenden Wasserstofftanks war selbst in 20 KM Entfernung noch recht laut vernehmbar ! Herr Zeitschel hat sich natürlich sofort aufs Fahrrad gesetzt um die Ursache für das Inferno zu ergründen (Meteorite ? - man weiß ja nie) und am Bahnhof Hanau schließlich sogar den Deckel des betreffenden Tanks gefunden und fotografiert. Die Explosion ereignete sich zum Glück Samstag Morgen - so dass es keine Toten zu beklagen gab. Unter der Woche hätte das Schadensbild sicherlich weit weniger glimpflich drein geschaut. Damals gingen die Fenster in weitem Umkreis zu Bruch und die meisten Gebäude auf dem Werksgelände wurden so stark zerstört, dass das meiste neu aufgebaut werden musste. Der Schaden betrug ca. 400 Mio. Mark.

Im übrigen sollte man – wenn man mit Walter Zeitschel Kontakt Pflegt - jederzeit mit Überraschungen rechnen. Gelle Walter...?!

Wozu ich noch am Ende bemerken möchte; die echt coolen Geschichten kann ich hier auf der Liste gar nit wiedergeben. Zum ersten haben wir auch viel Geschichten privater Natur ausgetauscht -  zum anderen ist der Walter Zeitschel echt ein „Typ“. Und das muss man im Sinne von „Individualist“ sehen. Er ist ein Mann, der in seinem Leben auf so ausgefallene Ideen gekommen ist -  die Geschichten muss man von Aug´ zu Aug´ hörn´.  Nur so viel; ich hab die 7 Stunden meines Besuches so viel gelacht – dass ich echt befürchtet hab – ich kriege ne´ Gesichtslähmung !    :lacher:

Ich hoffe – ach ich bin mir sicher – der Walter Zeitschel bleibt (zum Glück) so ein verrückter Hund !

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteoritenkerle
« Antwort #1 am: Januar 28, 2007, 21:15:53 nachm. »
Hier der dazugehörige Bericht(14,7MB) von Michael:

 WZ-Bericht

 :hut:  MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Meteoritenkerle
« Antwort #2 am: Januar 29, 2007, 15:44:21 nachm. »
Hallo alle ,
Davor kann man nur den  :hut:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6238
Re: Meteoritenkerle
« Antwort #3 am: Januar 30, 2007, 18:20:16 nachm. »
Klasse Beitrag!  :super:

 :danke: gsac aka Alex (...der bei Walter und Niki Zeitschel vor Urzeiten auch seinen ersten Meteoriten kaufte!)


MeteoritenanundVerkauf

  • Gast
Re: Meteoritenkerle
« Antwort #4 am: Februar 07, 2007, 12:11:17 nachm. »
Hallo nochmals,
na ja - selbst bin ich nicht ganz zufrieden mit dem Bericht; viel zu kurz. Aber viele der Gespräche warn entweder so unglaublich lustig - andere dagegen privat - dass ich wirklich nur nen kleinen und groben Überblick der 7 Stunden Besuchszeit machen konnte.

Jammerschade. Aber wer mehr erleben will - muss sich halt doch die Mühe machen, den Walter persönlich zu besuchen. Grundsätzlich haben der Walter und die Niki nix gegen Besuch. Nur sollt nicht gleich ein Reisebus vorfahrn    :dizzy:

Viele Grüße aus Franken - Micha

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung