Autor Thema: Frage zu einem Ignimbrit  (Gelesen 7192 mal)

Offline speul

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3060
Re: Frage zu einem Ignimbrit
« Antwort #15 am: Februar 07, 2011, 19:40:37 Nachmittag »
         Hallo Speul :winke:
Habe den Stein deshalb als Oslo-Ignimbrit angesprochen, da im Schnitt quer zur Schichtung eine helle Flammung zu sehen ist.
Im Buch "Steine aus dem Norden" auf Seite 115, ganz oben rechts, ist ein Ignimbrit abgebildet, welches meinem sehr ähnlich sieht.
tut mir leid, auf dem Bild im Buch sehe ich eine schwarze Matrix mit roten Fiammen, auf Deinem Bild sehe ich roten Feldspat mit grünen Adern
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Peter5

  • Gast
Re: Frage zu einem Ignimbrit
« Antwort #16 am: Februar 07, 2011, 20:44:50 Nachmittag »
Hallo Matze,

Zitat
Hier das versprochene Bild vom Augengneis.

Also das ist definitiv kein Augengneis. Augengneise habe ich neben Bändergneisen z.B. "en masse" im Habachtal vorgefunden .. ist ja dort auch logisch die dort anzutreffen, da dort auch reichlich metamorphe Bildungen anstanden (durch hohe Drucke und hohe Temperaturen gebildete Gesteine und Mineralien).

Dein Bild Zeit - in der Tat - rötlichen Feldspat mit vermutlich grünem Seladonit oder noch eher Glaukonit (aber nur wenn sedimentäre Bildung). Wenn magmatisch-pegmatitische Entstehung, dann dürfte es sich bei den grünen Adern mehr um das Schichtsilikat "Chlorit" handeln .. welche "Sorte" auch immer. :smile:

Gruß Peter5  :winke:

Offline lithoraptor

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4173
  • Der HOBA und ich...
Re: Frage zu einem Ignimbrit
« Antwort #17 am: Februar 07, 2011, 23:21:05 Nachmittag »
Moin!

Matze, mir scheint, dass ich nicht der Einzige bin, der verwirrt wurde. :gruebel:

Gruß

Ingo

Offline matze56

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 360
Re: Frage zu einem Ignimbrit
« Antwort #18 am: Februar 08, 2011, 14:12:15 Nachmittag »
          Seid alle herzlich gegrüßt :winke:

Hatte ein paar Probleme mit meinem Rechner, darum kann ich erst jetzt antworten.
Vielen Dank erst einmal für Eure Beiträge :hut:

@ Speul: Da hast Du schon recht, die Grundmasse sieht doch etwas anders aus. Ich werde nochmal einen Schnitt anhängen ( Bild 921 ) Vielleich hilft das ja weiter. Wie gesagt, zerdeppern wollte ich den Stein eigentlich nicht. Wofzu würdest Du denn thendieren Speul? Evtl. Bändergneis?

@ Peter: Das ist mir jetzt ganz schön peinlich. Da habe ich das falsche Bild gezeigt. Wollte eigentlich dieses hier ( Bild 919 ) zeigen :bid:

@ Ingo: Asche auf mein Haupt, so ich etwas für Verwirrung gesorgt haben sollte. War bestimmt nicht meine Absicht.

@ Andyr: Siehe oben. Das Steinchen macht so nen schönen Äußeren Eindruck, daß es schade darum wäre.
             Aber ich glaube der Schnitt reicht den Profis um den Stein anzusprechen.

  Die besten Grüße sendet der

                                                Matze :winke:

Offline lithoraptor

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4173
  • Der HOBA und ich...
Re: Frage zu einem Ignimbrit
« Antwort #19 am: Februar 08, 2011, 18:02:37 Nachmittag »
Moin Matze!

Bild ...919 ist doch dein Gneis auf der vorigen Seite (Antwort #7 oder nicht?) - der ist noch nicht typisch Augengneis, wenn wohl aber schon auf dem Weg dorthin (oder eher von dort weg). Bild ...922 ist denn schon eher ein Augengneis (gibt es aber noch schöner).

Das Bild ...921 ist kein Ignimbrit (oder habe ich das schon wieder falsch verstanden? :confused: ). Es handelt sich hierbei wieder um ein hauptsächlich aus Kalifeldspat aufgebautes und vermutlich hydrothermal alteriertes bzw. überprägtes Gestein. Es könnte sich bei dem Primärgestein um einen Pegmatit handeln - einen Gneis möchte ich auch hier nicht ganz ausschließen (das Bild ist jedoch nicht aussagekräftig genug).

Gruß

Ingo


Offline Andyr

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1230
Re: Frage zu einem Ignimbrit
« Antwort #20 am: Februar 08, 2011, 18:15:56 Nachmittag »
          @ Andyr: Siehe oben. Das Steinchen macht so nen schönen Äußeren Eindruck, daß es schade darum wäre.
             Aber ich glaube der Schnitt reicht den Profis um den Stein anzusprechen.

Das ist natürlich deine Entscheidung. Aber es ist nicht ohne Grund gängige Praxis frische Bruchflächen bei der Gesteinsansprache heranzuziehen.
Auf jeden Fall ist es kein Ignimbrit, sondern ein metamorphes Gestein. Ich glaube bei Gneis hat man schon die richtige Tendenz, evtl. noch ein bisschen stärker überprägt als gewöhnliche Gneise.

Offline matze56

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 360
Re: Frage zu einem Ignimbrit
« Antwort #21 am: Februar 09, 2011, 14:04:31 Nachmittag »
         Moin Ingo und Andyr :winke:

 Hast alles richtig verstanden Ingo. Dank Dir für Deine Antwort :hut:
 Das mit der Bruchfläche ist mir hinreichend bekannt Andyr. Hab da schon genügend Ansagen bekommen- nur wie gesagt, in diesem Fall wollte ich den Stein nicht kaputt machen. Will ihn so wie er jetzt ist in meine Sammlung nehmen. War jetzt ja auch nichts Weltbewegendes vom Material her.

 Schönen Tag an alle da draußen und beste Grüße sendet der

                                                         Matze :winke:

Suevit

  • Gast
Re: Frage zu einem Ignimbrit
« Antwort #22 am: Februar 09, 2011, 23:49:24 Nachmittag »
Hallo,

ich werfe mal "Mylonit" (Protomylonit?) in die Runde.

Gruß,
Rainer

Offline matze56

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 360
Re: Frage zu einem Ignimbrit
« Antwort #23 am: Februar 12, 2011, 20:00:41 Nachmittag »
       Hallo Suevit :winke:

  Hab mir gerade noch mal den Mylonit angesehen. Kommt der Sache auch ziemlich nahe.
  Aber ich denke, die grobe Richtung ist schon klar. Deshalb sollten wir das Thema hier abhaken.

  An alle ein schönes Wochenende, das wünscht Euch der

                                                   Matze :winke:

Offline matze56

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 360
Re: Frage zu einem Ignimbrit
« Antwort #24 am: Februar 12, 2011, 20:53:25 Nachmittag »
        Einen schönen Samstag Abend an alle da draußen :winke:

Ich habe wieder mal eine Frage an alle meine Freunde und möchte Euch um Eure Hilfe bitten.
Mit den "Gedöns" aus dem Norden kenne ich mich ja nun halbwegs aus :einaugeblinzel: Möchte Euch heute mal ein Steinchen zeigen, wo ich nicht weiter weiß.Wie Ihr wißt, gehe ich ja ab und an Steinchen suchen. Unter den Einheimischen Gesteinen, aber auch bei den hier auftretenden Geschieben, ist diese Gesteinsart relativ selten zu finden. Ich würde das Gestein auf alle Fälle mit zu den Geschieben stecken, da es rein äußerlich doch ein typisches Erscheinungsbild aufweißt.
Des Weiteren möchte ich sagen, daß es sich um ein magmatisches Gestein mit reichlich Quarzeinschlüssen handelt, was sicher auch methamorphen Einflüssen ausgesetzt war.
Hab schon Bücher gewältzt ( am Ende die falschen ) und auch das Net bemüht. Am Ehesten würde für mich noch ein Ignimbrit in Frage kommen.
Aber ich kann mich natürlich auch vollkommen irren.
Das Gestein ist extrem hart und auch die dunklen magm. Bestandteile lassen sich mit nem Messer nicht ritzen. Vergleichbar ist die Härte etwa mit einem Quarzporphyr.
Ihr habt doch sicher ne Idee dazu :super:
Vielen Dank schon mal im Voraus :kiss:

Beste Grüße sendet der

                                           Matze :winke:

Ps: Meine "Perle" hat mein Bildbearbeitungsprogramm gelöscht. Mußte jetzt inprovisieren. Deshalb die Bilder in den nächsten zwei Beiträgen :crying:

Offline matze56

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 360
Re: Frage zu einem Ignimbrit
« Antwort #25 am: Februar 12, 2011, 20:55:08 Nachmittag »
Hier die ersten beiden Fotos :prostbier:

Offline matze56

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 360
Re: Frage zu einem Ignimbrit
« Antwort #26 am: Februar 12, 2011, 20:56:34 Nachmittag »
Und nun noch mal ne Außenansicht :prostbier:

Offline speul

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3060
Re: Frage zu einem Ignimbrit
« Antwort #27 am: Februar 12, 2011, 21:18:35 Nachmittag »
Hi Matze,
sieht erstmal interessant aus, hm, standartmecker geht auch nicht, also muß ich was anderes finden.
Ignimbrit definitiv negativ, interessante vermute mal tektonische Brekzie,
kannst du den markierten Bereich naher bringen?
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline matze56

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 360
Re: Frage zu einem Ignimbrit
« Antwort #28 am: Februar 12, 2011, 22:38:38 Nachmittag »
              Grüß Dich Speul :winke:

Ne, "Mecker" geht wirklich nicht :ehefrau:
An ein Tektit hatte ich eigentlich auch schon gedacht :nixweiss: - hab mir aber nicht getraut, es anzusprechen :fluester: Gerade die Außenansicht sieht an manchen Stellen, trotz Erossion, ziemlich geschmolzen aus :gruebel:
Dein Wunsch ist mir doch Befehl. Werde morgen bei Tageslicht versuchen den markierten Bereich mal etwas größer hin zu bekommen.
Vielen Dank für Deine Antwort :hut:

Wünsch Dir nen schönen Samstag Abend. Beste Grüße sendet der

                                                                              Matze :winke: und :prostbier:

Offline speul

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3060
Re: Frage zu einem Ignimbrit
« Antwort #29 am: Februar 12, 2011, 22:47:26 Nachmittag »
Zitat
an ein Tektit
nein nein nein nein
Zitat
tektonische Brekzie,
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung