Autor Thema: Bayern / Oberbayern / Prospektieren  (Gelesen 36240 mal)

Offline Aiumy

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 88
    • Goldblog
Re: Bayern / Oberbayern / Prospektieren
« Antwort #15 am: Mai 21, 2012, 13:45:47 Nachmittag »
Hallo Hermann, Hallo Bodo.

Euch beiden ein Dankeschön für euer super Lob. Heute noch werde ich als Goldsucher veräppelt, der sein Gold nur in Milligramm-Bereich auswiegt. Die meisten Goldwäscher wissen garnicht, in welcher Tektonik diese buddeln. Ihnen ist nur wichtig, ob der Bach/Fluss goldführend ist oder nicht.
Daher gibt mir euer Lob für meine Arbeit mir Recht, doch weiter zu machen, die Ergebnisse zu veröffentlichen.

Hermann, Deine Idee, meine Auswertungen und meine Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, steht bei mir schon in Planung. Ich brauche dazu nur ein letzte Beprobung des Goldes. Bei solchen Ergebnissen oder Auswertungen, bin ich der Meinung, dass eine Analyse vom Goldgehalt, Zusammensetzung usw...usw. bei einer Veröffentlichung wichtig ist. Dazu habe ich mir Kontakte zur LMU aufgebaut, die dass Gold mit der neuen Raman-Spectroscopy auswerten können. Zu einer Veröffentlichung gehören dann auch die Bachnamen und Bachdaten dazu. Ich brauchte lange dafür, mich zu überwinden solche Daten doch dann zu veröffentlichen. Die Überwindungsphase ist abgeschlossen und meine Mitbürger haben ein Recht darauf die Ergebnisse belesen zu dürfen. Voerst veröffentliche ich die Daten kostenlos, es ist halt mein Hobby. Die Kosten dafür sind zwar enorm, meine Ehefrau wird es mir verzeihen.

viele Grüße

Torsten

Danke euch nochmals für euer super Lob.

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Bayern / Oberbayern / Prospektieren
« Antwort #16 am: Mai 21, 2012, 20:55:43 Nachmittag »
Hallo Aiumy,

Erstmal auch von mir ein Dickes Lob für deine arbeit .
Und ich bewundre deinen mut die Daten zu veröffentlichen , du wirst dich jetzt vielleicht wunder warum ich von Mut spreche .

Vor einigen Jahren habe ich mal erlebt wie eine Veröffentlichung über einen kleinen Nugget Fund da zu führte das ein Kompletter Bach , teilweise mit schwerem Gerät zerlegt wurde.
Auch ich bin damals auf Grund des Berichtes dort aufgeschlagen und wollte dort Waschen .
Doch was ich da gesehen habe hat mir die Sprache verschlagen.
Deshalb meine bitte , weise expliziert auf die gerinnen Mengen und den enormen Arbeitsaufwand hin dam sich sowas wie in Enkirch nicht wieder holt .

Bis dann Lutz     :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

bodo40

  • Gast
Re: Bayern / Oberbayern / Prospektieren
« Antwort #17 am: Mai 21, 2012, 21:57:02 Nachmittag »
Hallo Torty
Ich muss dem Lutz recht geben , denn viele Goldgräber  gehen über leichen.
Aber die Arbeit die du angefangen hast bring Bitte zu ende ,auch wenn der Himmel und die Erde zusammen bircht .
lg Bodo

FlyingTim

  • Gast
Re: Bayern / Oberbayern / Prospektieren
« Antwort #18 am: Mai 22, 2012, 00:45:14 Vormittag »
@ Aiumy:

Daß das Gold aus dem Hallstätter Kalk vielleicht wirklich mit dem Eis von wo anders kam hatte ich auch schon gedacht.

Gerade am Nordrand der Alpen ist doch glaube so viel vom Eis überschoben. Wenn dem so wäre müßten sich aber auch noch andere Gerölle finden die so nicht in diese Schichten passen.

Manchmal bin ich da echt froh daß es bei uns hier keine Gletscher gab die alles durcheinander wirbelten. Wobei... bei uns gibt es dafür noch Reste von alten Deckschichten. Kohlenquarzit, davon liegt bei uns in der Stadt so eine Art Findling. Hab aber noch keine Ahnung ob es da Gold gab...

Und ich mach mir da schon sehr viele Gedanken über die Geologie beim Gold. Bin da selber n bisl drann über die Silbergehalte ne Aussage treffen zu können. Der variiert je nach "Goldbringergestein" ganz schöne.

Gruß Tim

Offline Lithophil

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 31
Re: Bayern / Oberbayern / Prospektieren
« Antwort #19 am: Mai 22, 2012, 20:24:28 Nachmittag »
Hallo Aiumy,

sicherlich hast Du Dir noch vorbehalten, aus welcher Schicht genau der Goldstaub rieselt. Da ich mich in den Nordalpen noch nicht so genau auskenne, kann ich da auch nichts zu beitragen.

Ich weiß nur, dass im Rofan, wo Jura ansteht, auch diverse Radiolarienbänke und auch Konglomerate eingeschaltet sind. Letzteres kann grundsätzlich auch immer Gold enthalten, wenn auch nur in Spuren. Man darf nicht so ganz vergessen, dass die Kalkalpen aus dem heutigen Mittelmeerraum, der alten Tethys stammen, und damit direkt Nordafrika/Gondwana als Einzugsgebiet hatten. Dass von dort auch das Gold kam, was wir heute in der Schwarza oder im Moldanubikum finden, ist eigentlcih auch bekannt.

Es gibt immer so ein paar alte Flussläufe oder Tektonik, die das Gold auch mal etwas weiter ins Meer befördert haben, über den Kontinentalrand hinaus. Allerdings eben nur in so feiner Verteilung, wie du das gefunden hast. Die Elbe bei Hamburg spült sicher die selbe Korngröße in die Nordsee...

Was mich nur wundert, ist, dass ich aus Kalk selber nicht erwartet hätte, dass das Gold herauskommt. Aus sandigen Zwischenschichten ist das schon eher wahrscheinlich. Die Frage der genauen Schicht wird Dir also ganz bestimmt auch bei Deiner geplanten Veröffentlichung noch gestellt werden.

Von der Gletschertheorie halte ich persönlich nicht viel, aber wer weiss?

Gruß Holm


FlyingTim

  • Gast
Re: Bayern / Oberbayern / Prospektieren
« Antwort #20 am: Mai 23, 2012, 00:19:19 Vormittag »
Hallo Holm!

Sag mal, für wie Goldhöffig hälst du Radiolarienbänke / Kieselschieferbänke. Ich hab bei nem Fundgebiet bei mir die große Vermutung daß da ein enger Zusammenhang zwischen Gold und diesen schwarzen harten Gesteinen besteht.

Ich bin sogar soweit zu sagen: Wenn man diese Gesteine als Lesesteine im Einzugsgebiet des nächsten Wasserlaufes findet dann ist auch Gold zu finden.


Würde mich mal interessieren ob das anderswo auch so ist. Eisenmineralien und Pyrit hab ich in diesen Gesteinen schon gefunden.



Gruß Tim

Offline Suevit

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 593
Re: Bayern / Oberbayern / Prospektieren
« Antwort #21 am: Mai 23, 2012, 12:42:26 Nachmittag »
Hallo,

für wie Goldhöffig hälst du Radiolarienbänke / Kieselschieferbänke.
Das sind Ablagerungen in absoluten Sedimentationsmangelgebieten (Tiefsee und landferne Graben-Horst-Systeme). Abgesehen von punktueller disperser Schwermetallführung infolge chemischer Fällung in Zusammenhang mit untermeerischem Vulkanismus oder Black Smokern sind das außerordentlich gehaltarme Gesteine. Und Goldeintrag vom Land fällt völlig weg.
Pyrit in solchen "Mangelgesteinen" entsteht aus dem mikrobiellen Abbau von organischer Substanz vor Ort während der Sedimentation. Die (häufig nicht geringen) Eisenoxidgehalte kommen ebenfalls während der Sedimentation durch Fällung aus dem Meerwasser zustande.

Gruß,
Rainer

FlyingTim

  • Gast
Re: Bayern / Oberbayern / Prospektieren
« Antwort #22 am: Mai 23, 2012, 14:02:29 Nachmittag »
Ja, Eisen ist reichlich enthalten.

Aber kann dadurch nicht auch Gold ausgefällt werden?

Ich kann ja nichtmal zu 100% sagen ob es Radiolarit ist oder was anderes, da ist mein Gesteinswissen leider noch nicht so weit gediehen.
Es ist halt schwarz, sehr hart, mit splittrigen und scharfkanntigen Bruch, und mit reichlich Quarz durchzogen.

Naja, wie auch immer.

Wegen Kalkstein: Wie siehts mit Kohlenkalk aus? Kommt dort in den Alpen sowas vor ??


Gruß Tim

Offline Lithophil

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 31
Re: Bayern / Oberbayern / Prospektieren
« Antwort #23 am: Mai 23, 2012, 20:11:49 Nachmittag »
Hallo Tim,

ich hatte nicht gemeint, dass der Rofan Radiolarit goldhöffig ist, aber Konglomerate schon sein können. Nur wird der Kalk wie der Kieselschiefer auch von Foraminiferen und anderen Kleinstlebewesen gebildet, die leider kein Gold abscheiden, sondern SiO2 oder Kalkskelette.

Zu Deinem Problem: Du meinst sicher den schwarzen Kieselschiefer aus dem Zentralbereich des SBA zwischen Königsee und Barigau. Darüber kannst Du Dich gerne belesen bei denen die das kartiert haben. Nachzulesen in Seidel, Geologie von Thüringen ab S. 59. Peter Bankwitz schreibt zu den Schönbrunn Schichten der Schnett-Formation: "Kohlenstoff-Führung und Kieselschieferbänke nehmen zu; basische Effusivlagen und Lagergänge treten auf."
Dieser submarine basische Vulkanismus ist auch für die Goldhöffigkeit in Deiner Gegend verantwortlich. Allerdings findet man im Handstück kein Berggold, man geht von einer feiner Verteilung aus. Du darfst also beruhigt weiter waschen, Du liegst dort genau richtig.

Viele Grüße Holm!

FlyingTim

  • Gast
Re: Bayern / Oberbayern / Prospektieren
« Antwort #24 am: Mai 23, 2012, 20:41:54 Nachmittag »
Ja, genau die mein ich.

Das Buch hab ich auch und hab das auch schon gelesen.

Du meinst also daß das Gold weniger von den Kieselschiefern kommt sondern von dieses basische Effusivlagen ??

Die Goldkörner sind auch ungewöhnlich grob, kann aber auch daran liegen weil dort größere Drücke auf das Gestein eingewirkt haben und so vielleicht das Gold irgendwie noch konzentriert wurde ?! Immerhin liegt das ganze direkt an der Blumenauer überschiebund und es gibt dort einige "Bruchspalten" oder wie das heißt.

Habe selber auch noch kein Gold im Handstück gefunden. Aber die Mineraleinschlüsse der Goldkörner zeigen daß es im Quarz stecken muß, zusammen mit einem schwarzen Gestein.

Goldfarbener Pyrit im Kieselschiefer hat mich da mal genarrt.

Ein ewiges Rätsel  :laughing:

Wie kann ich mir solche Vulkanischen Lagen vorstellen ? So wie Diabas ??

Endlich versteht mich jemand  :lacher:  Ich rätsel da nun schon ein paar Jahre drann rum.


Gruß Tim


« Letzte Änderung: Mai 23, 2012, 20:58:10 Nachmittag von FlyingTim »

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1949
Re: Bayern / Oberbayern / Prospektieren
« Antwort #25 am: Mai 23, 2012, 23:04:25 Nachmittag »
Hallo!

Nach meiner Meinung ist es eine Kombination aus primären Sedimentationsablagerungen (Schwermetallhaltig/Wasser-Meer/Goldabscheidung-Fällungsreaktionen/Goldansammlung), aus denen sich dann z.B. kohlenstoffhaltiger Kieselschiefer (Thüringen/Gesteine) gebildet haben, bei der es durch die anschließende Effusion (Vulkanismus/spezielle Bereiche) zu einer weiteren Anreicherung der lithophilen Elementen kam (Pyrit/Markasit/Sulfide/Au/Ag), und sich somit das Gold weiter anreichern konnte....
Also eigentlich recht einfach.....aber dennoch immer wieder anders..... :einaugeblinzel:

Bei den Hallstätter Trias-Ablagerungen (+ ev. weitere ältere Gesteinschichten darunter) könnten ähnliche Prozeße stattgefunden haben......

Grüsse
Achim
« Letzte Änderung: Mai 23, 2012, 23:28:34 Nachmittag von Hungriger Wolf »

Offline Aiumy

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 88
    • Goldblog
Re: Bayern / Oberbayern / Prospektieren
« Antwort #26 am: Mai 28, 2012, 11:32:15 Vormittag »

Arthur

  • Gast
Re: Bayern / Oberbayern / Prospektieren
« Antwort #27 am: Juni 07, 2012, 13:08:45 Nachmittag »
Hallo,
da sich einige von Euch in Bayern auskennen hier meine Frage:
Wo lohnt es sich, im Bayerischen Wald ein wenig die Schüssel zu schwenken?
Ich wäre für ein paar Tips dankbar, da ein paar Tage Urlaub dort (St. Oswald) anstehen.k
Vielen Dank.
Steffen

Offline Lithophil

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 31
Re: Bayern / Oberbayern / Prospektieren
« Antwort #28 am: Juni 07, 2012, 13:27:28 Nachmittag »
Hallo Arthur,

ich empfehle dir folgende Literatur:

Lehrberger: Gold in Bayern, in: Geologica Bavarica Bd. 102  :super:

Ich war noch nicht im Moldanubikum, müsste also selber erst nachlesen, was St. Oswald am nächsten liegt.
Z.B. Haidmühle, Bischofsreut, Tittling, Perlesreut...

Holm

Arthur

  • Gast
Re: Bayern / Oberbayern / Prospektieren
« Antwort #29 am: Juni 08, 2012, 21:08:13 Nachmittag »
Hallo Holm,
danke für Deine Hinweise. Leider ist die Zeit zu knapp, um Literatur zu besorgen. Falls Du noch Zeit hast, wäre ich für einige Ortsangaben (Seifen) dankbar. Raussuchen, was in der Nähe von Sankt Oswald ist, kann ich ja selbst.
Also - sowieso danke für Deine Mühe.
Steffen

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung