Autor Thema: Unbekannter Stein Wüste Thar  (Gelesen 12305 mal)

Offline Chrisl

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 184
Unbekannter Stein Wüste Thar
« am: Juli 24, 2013, 18:27:41 Nachmittag »
Hallo!

Was für einen Stein habe ich hier in der Wüste Thar (Grenzregion Indien-Pakistan) aufgelesen?

Danke für Eure Hinweise!
Christian

Plagioklas

  • Gast
Re: Unbekannter Stein Wüste Thar
« Antwort #1 am: Juli 24, 2013, 19:46:15 Nachmittag »
Wenn ich jetzt raten müsste, dann würde ich sagen, ein Stien voll versteinerte Muscheln. Aber sieht irgendwie dennoch komisch aus. Kannst du vergrößerte Aufnahmen machen? Wenn du versuchst, mit einer Ecke dieses Steines eine Glasflasche kratzen, bleibt ein Kratzer im Glas zurück oder nicht?

Offline Chrisl

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 184
Re: Unbekannter Stein Wüste Thar
« Antwort #2 am: Juli 24, 2013, 20:08:15 Nachmittag »
Hallo,

der Stein ritzt Glas nicht.

Die Größe des Steines ist ca. 40x40mm, somit sind die Fotos schon relativ groß.

An versteinerte Muscheln hatte ich noch nicht gedacht, interessanter Gedanke!

Christian

Plagioklas

  • Gast
Re: Unbekannter Stein Wüste Thar
« Antwort #3 am: Juli 24, 2013, 21:42:44 Nachmittag »
Die Tatsache, dass der Stein kein Glas ritzt, spricht schon mal dafür. Kannst du mit einem spitzen Stück Kupfer (Ende eiens dicken Drahtes oder so, besser währe das Mineral Fluorit, falls vorrätig, aber kupfer müsste jeder haben) einen Kratzer reinmachen?

Offline Chrisl

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 184
Re: Unbekannter Stein Wüste Thar
« Antwort #4 am: Juli 25, 2013, 16:41:25 Nachmittag »
Hallo,

ja, Kupfer wird geritzt!

Plagioklas

  • Gast
Re: Unbekannter Stein Wüste Thar
« Antwort #5 am: Juli 25, 2013, 18:04:43 Nachmittag »
Mach es mal umgekehrt.... Kupfer soll den Stein ritzen.

Offline Buchit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1097
Re: Unbekannter Stein Wüste Thar
« Antwort #6 am: Juli 25, 2013, 19:19:26 Nachmittag »
Hallo,

da der Stein, wie es nach den ersten Bildern scheint, offenbar Wüstenlack trägt, wäre auch hier wieder der Rat angebracht, eine frische Bruchfläche zu fotografieren.

Gruß,
Holger

Offline Pinchacus

  • Privater Sponsor
  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 454
Re: Unbekannter Stein Wüste Thar
« Antwort #7 am: Juli 25, 2013, 20:21:35 Nachmittag »
Hallo,

zu dem Punkt den Holger richtigerweise anmerkt, würde mich brennend interessieren, was die Bestimmung der Ritzhärte an einem Gestein zu dessen Bestimmung beiträgt...

Glück Auf!

J.
So lange Fiktionsapparaturen latente Illusionen nicht manifestieren können, ist eine Realisation des Illusionären latent Fiktiv!

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Plagioklas

  • Gast
Re: Unbekannter Stein Wüste Thar
« Antwort #8 am: Juli 25, 2013, 20:34:43 Nachmittag »
Muschelfossilien kommen eher in Gesteinen mit niedriger Härte vor. Hat das Gestein eine Härte von 3 oder niedriger, kann man von ausgehen, dass es Kalkstein mit Muschelfossilien ist. Ein frischer Bruch währe dann auch nicht mehr nötig. Hat das Gestein hingegen eine Härte von 5 oder 6, werden es mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Muschelfossilien sein und man muss schaun, was es sonst sein könnte.

Offline Pinchacus

  • Privater Sponsor
  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 454
Re: Unbekannter Stein Wüste Thar
« Antwort #9 am: Juli 25, 2013, 22:53:08 Nachmittag »
Hallo Plagioklas

Muschelfossilien kommen eher in Gesteinen mit niedriger Härte vor.
Doppelt Quatsch. Härte bestimmt man bei Mineralen, nicht bei Gesteinen. Und ich kann Dir schnell mal ein paar verkieselte Kalksteine nennen, deren verkieselte Bereiche hauptsächlich aus Quarz mit der entsprechenden Härte bestehen und größtenteils aus Schalenschill bestehen, und nicht nur dem von Muscheln.

Hat das Gestein eine Härte von 3 oder niedriger, kann man von ausgehen, dass es Kalkstein mit Muschelfossilien ist.
Quatsch.

Ein frischer Bruch währe dann auch nicht mehr nötig.
Das sehe ich anders. Jetzt nach Gesteinen auch Fossilien anhand der Ritzhärte zu bestimmen halte ich für mehr als gewagt.

Hat das Gestein hingegen eine Härte von 5 oder 6, werden es mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Muschelfossilien sein und man muss schaun, was es sonst sein könnte.
Siehe oben.

Glück Auf!

J.
« Letzte Änderung: Juli 25, 2013, 23:22:24 Nachmittag von Pinchacus »
So lange Fiktionsapparaturen latente Illusionen nicht manifestieren können, ist eine Realisation des Illusionären latent Fiktiv!

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Plagioklas

  • Gast
Re: Unbekannter Stein Wüste Thar
« Antwort #10 am: Juli 25, 2013, 23:44:59 Nachmittag »
Mein Gott.... das Kleinkarierte hier grenzt schon an Albernheit!  :auslachl:

Hättest du dir die Zeit fürs Lesen und nicht dafür genommen, weitere Nörgeleien auszudenken, wüsstest du, dass Härte 7 hinfällig ist und ich auch an nicht namentlich genannte Ausnahmen gedacht habe, da ich die Worte "hohe wahrscheinlichkeit" benutzt habe. Aber du suchtest nur mal wieder was um dein überlegenes Wissen unter Beweis zu stellen! Das ist echt ganz großes Kino! Du bist voll der große Held der Geologie  :super: :hut: :super:.



...mach doch einfach selbst die Bestimmungen, wenn du doch sowieso alles besser weißt und besser kannst.

Ich meld mich ab.
« Letzte Änderung: Juli 26, 2013, 00:07:37 Vormittag von Plagioklas »

Suevit

  • Gast
Re: Unbekannter Stein Wüste Thar
« Antwort #11 am: Juli 26, 2013, 00:37:20 Vormittag »
Hallo,

mal ein Salzsäure-Test auf Karbonat...?  :weissefahne:

Gruß,
Rainer

Offline lithoraptor

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4168
  • Der HOBA und ich...
Re: Unbekannter Stein Wüste Thar
« Antwort #12 am: Juli 26, 2013, 07:07:57 Vormittag »
Moin Rainer!

Salzsäure - dem schließe ich mich an!

Als ich das erste Foto sah, dachte ich sogar eher an was in Richtung Gips/Anhydrit oder Halit/Sylvin - wobei ich mir bei der letzteren Variante aufgrund der Löslichkeit Probleme bei der Genese sehen würde. Einen Geschmackstest hätte ich im Gelände jedoch wohl schon gemacht. :einaugeblinzel:

Gruß

Ingo

Offline Pinchacus

  • Privater Sponsor
  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 454
Re: Unbekannter Stein Wüste Thar
« Antwort #13 am: Juli 26, 2013, 08:41:48 Vormittag »
Hallo mein lieber Plagioklas,

Mein Gott.... das Kleinkarierte hier grenzt schon an Albernheit!  :auslachl:
So ist das halt bei naturwissenschaftlichen Bestimmungen. Mitunter verdammt "kleinkariert", aber glücklicherweise selten wie bei "wünsch dir was". Ich freue mich dass Du das auch so siehst. :winke: Über die (fehlende) Sinnhaftigkeit an Gesteinen die Härte zu testen und die elementaren Fehler, die dabei in der Gesteinsansprache resultieren, muss ich ja hier bestimmt mit Dir und Deinen "umfangreichen Erfahrungen und Kenntnissen" nicht mehr diskutieren, oder?

Hättest du dir die Zeit fürs Lesen [...] genommen [...] wüsstest du [...] ich auch an nicht namentlich genannte Ausnahmen gedacht habe, da ich die Worte "hohe wahrscheinlichkeit" benutzt habe.
Eigentlich habe ich das recht genau gelesen. Und mein o.g. "Quatsch" bezog sich durchaus auch auf die "hohe wahrscheinlichkeit".

...mach doch einfach selbst die Bestimmungen
Klar, gerne. Sobald vernünftige Bilder vorliegen (wie von Ingo vorgeschlagen), und die üblichen Bestimmungskriterien, die durch den Einsteller des Stückes geliefert werden können (so wie von Rainer, Ingo und mir vorgeschlagen), da sind. Ohne das ist eine versuchte Bestimmung stochern im Nebel (für die man, wie man sieht, garnicht so kleinkarierte Herangehensweisen braucht).
Eine Alternative wäre, wenn sich jemand mit der lokalen Geologie des Fundpunktes des Stückes auskennt und das Gestein schon mehrfach unter Fingern und Füßen hatte. Aber das ist wahrscheinlich weder bei Dir noch bei mir der Fall?

Und meld Dich nicht ab, uns würde hier etwas fehlen... :winke:

J.

edit: @ Christian: auf alle Fälle ein interessant aussehendes Gestein. Von der Geologie der Fundregion her ist da vieles möglich. Ich würde mich freuen, wenn wir mit Deiner Hilfe hier zu einer (evtl. ein bischen kleinkarierten) Lösung kommen!
« Letzte Änderung: Juli 26, 2013, 09:25:16 Vormittag von Pinchacus »
So lange Fiktionsapparaturen latente Illusionen nicht manifestieren können, ist eine Realisation des Illusionären latent Fiktiv!

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Offline Pinchacus

  • Privater Sponsor
  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 454
Re: Unbekannter Stein Wüste Thar
« Antwort #14 am: Juli 26, 2013, 10:03:07 Vormittag »
Ich habe mal in meiner Literatur geblättert, und zitiere mal Fasset & Durrani 1994: Geology and Coal rescources of the Thar Coal Field, Sindh Province, Pakistan, S.5 :
Zitat
the only outcropping bedrock in the Thar Desert of Pakistan is found at Nagar Parker (fig. 2) where the striking red-granite basement rocks tower above the surrounding dunes. (The basement rocks are not all granite, there are minor amounts of rhyolite and metamorphic rocks mixed in with the granite, but red granite seems to be the dominant lithtology.)

In dem Kontext sehen die Bilder schon eher wie ein Metamorphit aus, oder ein porphyrischer Vulkanit, bei dem die Porphyroklasten ein wenig angelöst sind. (Ich möchte mich auch hier bei Plagioklas für die verwendete englischsprachige Literatur und das kleinkarierte Zitat entschuldigen und hoffe auf Verständnis.  :winke:)
So lange Fiktionsapparaturen latente Illusionen nicht manifestieren können, ist eine Realisation des Illusionären latent Fiktiv!

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung