Autor Thema: noch eine Schlacke  (Gelesen 7854 mal)

Labrador

  • Gast
Re: noch eine Schlacke
« Antwort #30 am: Mai 26, 2008, 17:35:25 nachm. »
Hallo Freya,

Hier habe ich mal einen Sieberachat (vom "locus typicus", wenn man so will...) aus Sieber im Harz (Hüttenschlacke der Steinrennerhütte) abgelichtet. Man kann die unterschiedlichen schlieriegen Farbtönungen erkennen. Wie bei deinem Stück auch sind Eisenperlen eingeschlossen, die man an ihren braunen Oxidationshöfen gut ausmachen kann. Der Name "Sieberachat" leitet sich eben vom Ort Sieber ab, wird aber eigentlich nur im Harz gebraucht. Die kupferhaltigen Schlacken z.B. von Peitz in Brandenburg sehen haargenau so aus, tragen diesen Namen aber nicht. So ist dieser auch nicht als "wissenschaftliche" Bezeichnung, sondern wirklich mehr als Phantasiename zu sehen, der sich so eingebürgert hat. Das Gefüge - naja, die Schlacke ist ja ursprünglich flüssig. Vergleichbar etwa mit Lava, die nach dem Erkalten ja ähnlich ausschaut, mit Blasen darin usw. Je nach Zusammensetzung der Schlacke kommt es dann (unter externen Einflüssen) zu Mineralneubildungen, wie bei Peter´s Bild (da war´s eben das Kupfer).

Gruß
Labrador

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8473
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: noch eine Schlacke
« Antwort #31 am: Mai 26, 2008, 18:30:45 nachm. »
Hallo Labrator,

aus der Bode im Harz kenne ich die sogenannten Bodeachate, sie sind grünlich oder bläulich und meist durch den Fluß "rundgemurmelt". Leider sind meine Stücke längst "den Bach hinunter gegangen", also nicht mehr in meiner Sammlung.

"Ein fälschlich als Bodeachat bezeichnetes recht häufiges Geröll in hellgrauen bis azurblauen Farbtönen stammt als Schlacke aus den Eisen- und Glashütten am Oberlauf des Flusses."

Quelle: http://bodetal.eckpunkt.de/geschichte/geologie2.php

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Labrador

  • Gast
Re: noch eine Schlacke
« Antwort #32 am: Mai 26, 2008, 18:33:01 nachm. »
Korrekt. Die Teile kann man da auch in rauhen Mengen noch finden (bei Treseburg). Ist de facto das gleiche Zeugs. Ich werde mal Bilder dazu machen, hab noch irgendwo ne ganze Tüte von dem Material...

Gruß
Labrador

Freya

  • Gast
Re: noch eine Schlacke
« Antwort #33 am: Mai 26, 2008, 19:07:14 nachm. »
Hallo Labrador,
danke für deine ausführliche Beschreibung. Der Schlackenfund ist in so weit ungewöhnlich für unsere Gemarkung, da hier laut Geschichte nur Sandstein abgebaut wurde.
Laut geologischer Karte gibt es SO /Dl und Dol.

Alle die hier vorgestellten Steine sind von unserer Gemarkung.
Das Geröll,
wie Hornsteine, Kieselschiefer und Lydit,
von dem ist nicht klar wo her es kommt.
Auf die Frage ob Feldwege mit diesem Geröll unter füttert worden sind kam die Antwort.
" ja Mädle spinnscht, wer hät des bezahle solle."

Gruß Maria



Freya

  • Gast
Re: noch eine Schlacke
« Antwort #34 am: Juni 17, 2008, 12:24:15 nachm. »
Hallo,
ich hätte hier noch ein Stück Schlacke.
Ist es auch eine Glasschlacke?
Danke für mögliche Antworten.
Maria

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: noch eine Schlacke
« Antwort #35 am: Juni 17, 2008, 16:31:11 nachm. »
Hallo Maria ,

also für mich sieht das nach Glasschlacke aus , aber bei deinem Schalke 2 JGP das könnte ja auch eine Hochofen Schlacke sein , so was habe ich auch schon mal gefunden nur die Farben waren etwas anders .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Labrador

  • Gast
Re: noch eine Schlacke
« Antwort #36 am: Juni 17, 2008, 20:03:06 nachm. »
Hallo,

Das mutet mehr wie Hochofen neueren Datums an. Aber Glaspartien sind auch immer drin.

Gruß
Labrador

Freya

  • Gast
Re: noch eine Schlacke
« Antwort #37 am: Juni 17, 2008, 20:10:52 nachm. »
Hallo,
danke für eure Antwort. Hochofenschlacke...........hmmmmmm
möglich ist ja alles. Da muß ich mal nach denken wo die her kommt......

Gruß Marie :winke: :winke:

Freya

  • Gast
Re: noch eine Schlacke
« Antwort #38 am: Juni 17, 2008, 20:25:58 nachm. »
Hallo,
ich habe einen Magneten dran gehalten. Die Schlacke ist magnetisch, besonders das braune Geraffel an dem Stein.

Ist das der Hochofenschlacke ähnlich?

Marie



Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: noch eine Schlacke
« Antwort #39 am: Juni 17, 2008, 21:09:14 nachm. »
Nun Marie ,

meine Kenntnisse auf diesem Gebiet sind begrenzt , die Schlacke die ich gefunden habe war in der Farbe Blau und nicht magnetisch .
Hier ein Link dazu http://www.jgr-apolda.eu/index.php/topic,1480.15.html

Alles was diese Schlacke betrifft kannst dort nachlesen .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Freya

  • Gast
Re: noch eine Schlacke
« Antwort #40 am: Juni 17, 2008, 21:27:49 nachm. »
Hallo Lutz,
danke

ich schau mir den Link an
Marie :winke: :winke:

Freya

  • Gast
Re: noch eine Schlacke
« Antwort #41 am: Juni 17, 2008, 21:38:22 nachm. »
Ich habe den Link durch gesehen.

http://www.uni-mainz.de/FB/Geo/Geologie/archaeo/KERSPE/KerspeAbb6.html

da finde ich doch Ähnlichkeit mit "meinem" Stein. Und näher betrachtet sehe ich auch ein Backstein im Gemisch.

Marie :winke: :winke:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung