Autor Thema: Meteorit der durch das dach schlug  (Gelesen 12910 mal)

Offline paragraf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1530
    • olishop.de
Re: Meteorit der durch das dach schlug
« Antwort #45 am: September 08, 2008, 16:23:00 nachm. »
Haaaaallooooo?

Wie weit kann denn nun ein Vulkan werfen? Ich habe bei Google nichts gefunden. Wer könnte sonst noch werfen? Ne! Hey! Jetzt ernsthaft mal!

Gruß
§Bernd

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Meteorit der durch das dach schlug
« Antwort #46 am: September 08, 2008, 19:04:52 nachm. »
Hallo Bernd ,

im folgenden Link kannst du nach lesen das Material bis zu 80 Km hoch geschleudert worden ist . http://de.wikipedia.org/wiki/Krakatau
Kleine Anmerkung am Rande auch wenn das schon ein recht heftiger Vulkanausbruch ist , so war das gerade mal ein Rülpser im Vergleich zu einem Supervulkanausbruch . http://de.wikipedia.org/wiki/Krakatau und siehe hier http://www.geolinde.musin.de/tektonik/supervulkane1.htm

Ich vermute mal das bei einem solchen Ausbruch vulkanisches Material wie bei einem Meteoriten / Asteoriten Einschlag verhält und ebenso weit verteilt werden kann .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Meteorit der durch das dach schlug
« Antwort #47 am: September 08, 2008, 19:08:02 nachm. »
Hallo Bernd,

Wie weit kann denn nun ein Vulkan werfen?

Eine "Bombenflug-Simulation" zum selber ausprobieren:
http://www.swisseduc.ch/stromboli/volcano/simulation/index-de.html

Vulkanische Bomben halten sich an ballistische Flugbahnen. Deshalb sind die Wurfweiten normalerweise max. mehrere hundert Meter. Die Wurfmasse und die Auswurfgeschindigkeit begrenzen die Weite deutlich. Am Stromboli habe ich mal ca. 1,2 km erlebt. Ein Nebengebäude des Hotels wurde getroffen. Das war aber nur ein Ausrutscher! :auslachl:

Grüsse Willi  :prostbier:

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Meteorit der durch das dach schlug
« Antwort #48 am: September 08, 2008, 19:14:52 nachm. »
Hallo Lutz,

Hatte deinen Beitrag noch nicht gelesen. Die 80 km sind keine Wurfhöhen. Die Vulkanischen Aschen die diese Höhen erreichen sind extrem fein und werden durch Konvektion in diese Höhen getragen.

Grüsse Willi  :prostbier:

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Meteorit der durch das dach schlug
« Antwort #49 am: September 08, 2008, 19:24:59 nachm. »
Stimmt Willi ,

aber der Bernd wollte doch wissen wie weit Brocken fliegen , und Sorry aber Asche sind feinste Teilchen und durchschlagen kein Dach  :laughing:
Deshalb auch mein Vergleich mit den Tektiten am Schluss ( Asteorit Einschlag ) .
Wie du in den von mir eingestellten Links nachlesen kannst verändert diese Asche sogar die Temperaturen auf der Erde und bleiben oft Jahre lang in der Atmosphäre .
Das ist in meinen Augen kein echtes " Werfen " , das eher das verhalten von Aerosole.

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6238
Re: Meteorit der durch das dach schlug
« Antwort #50 am: September 08, 2008, 22:02:15 nachm. »
Die von Willi als URL zitierte "Vulkanbomben-Simulation" ist ein sehr schönes
Spielzeug, vor allem wenn die Physik dahinter stimmt, was ich nicht bezweifeln
mag, wenn sich jemand so viel Mühe damit gibt, so etwas zu programmieren.

Aber hier geht es doch um etwas ganz Anderes, nämlich -->> siehe Threadtitel:
den "Meteoriten", der durch das Dach schlug! Es ist müßig, hier eine Diskussion
um Auswurfmaterial und Weiten bei Vulkanen zu führen, auch wenn das Foto des
Fundes sehr auf vulkanisches Auswurfmaterial hindeutet.

Wäre ich ein Kommissar aus dem "Tatort", mich würden viel eher die nüchternen
empirischen Details interessieren, die sich im Garten des Herrn "herbius", der hier
immer noch und weiterhin öffentlich schweigend ständig mitliest, wie wir alle sehen
können auf der online-Liste, interessieren. Hier würde ich eine Lösung zu ergründen
versuchen, und das hat vielleicht eher was mit "Liesken Müller ihrer Tante ihrem
Sohn seinem Freund sein Gartenhäuschen" zu tun, um es mal etwas überspitzt
(sorry, "herbius", aber Du forderst sowas ja mit Deiner Passivität geradezu heraus!)
zu formulieren, als mit einem Vulkanausbruch am fernen Stromboli...  :einaugeblinzel:

Also was ist da nun wirklich passiert?? "herbius", komm doch endlich mal zur Sache,
beschreibe die Umstände, schildere die Tatsachen, führe uns zum Licht. Und wenn
die Fotos unscharf bleiben und ohne Maßstabwürfel, was ich verstehen kann bei all
der Aufregung, dann faß es in Worte, frei weg von der Leber. Geht doch, oder??

SCNR, Alex

PS: das Fake eine genüßlichen Mitlesers mag ich wirklich nicht mehr ganz ausschließen,
aber wenn das rauskommt, kostet das einen hohen Tribut in Form vieler foraler Biere! Auf
der US-Liste gab es mal einen "Proud Tom" als Phantom, den jagen "sie" und ein besonderer
"Cap´n" noch immer, wie ich aus berufener Quelle weiß. Ich sollte vielleicht mal Harry fragen,
ob das ganze in Bielefeld passiert ist, aber Harry ist gerade nicht da - er holt den Wagen! :-)

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Meteorit der durch das dach schlug
« Antwort #51 am: September 08, 2008, 22:36:49 nachm. »
Hallo Alex,

Klar, es geht mir nicht um einen Ausbruch des Stromboli. Mit dem Spielzeug habe ich nicht getestet, ob ein Vulkan als Werfer in Frage kommt, sondern wie weit ein Mensch einen ca. 0,5 kg schweren Stein ungefähr werfen kann. Ein sehr guter Werfer bringt es auf ca. 100 km/h d.h. ca. 30 m/s. Die Simulation bestätigte meine Vermutung, dass eine Wurfweite von  100 m wohl nicht überschritten wird.

Das von "herbius" gefundene Teil ist meiner Meinung nach ein poriges, vulkanisches Gestein. Sicher kein Tuff, sondern ein Stück leicht gerundete Lava. Solche gerundeten Stücke findet man z.B. an vielen Stränden auf den Kanaren. Ich halte das Stück für ein Urlaubsmitbringsel.

Güsse Willi  :prostbier:

PS: Der letzte Vulkanausbruch auf den Kanaren war 1972. Die Auswurfmassen haben aber nicht einmal das Meer erreicht.


Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6238
Re: Meteorit der durch das dach schlug
« Antwort #52 am: September 08, 2008, 22:41:56 nachm. »
Das von "herbius" gefundene Teil ist meiner Meinung nach ein poriges, vulkanisches Gestein. Sicher kein Tuff, sondern ein Stück leicht gerundete Lava. Solche gerundeten Stücke findet man z.B. an vielen Stränden auf den Kanaren. Ich halte das Stück für ein Urlaubsmitbringsel.

Exakt so sehe ich das auch, Willi! Und schrieb das ja schon mit Hinweis auf Lanzarote und den
Mount St. Helens ein paar Postings zuvor in diesem Thread. Genau so sieht es aus...

Mich interessiert halt dann auch die, ich sag mal, "menschliche Dimension" des Erstschreibers,
hier so einen Thread loszutreten, ständig zuzugucken, aber nix mehr zu sagen. Deshalb mein
Posting vor einer Dreiviertelstunde. Mag aber auch sein, daß man es hier beenden sollte, wenn
nichts Substanzielles mehr nachkommt. Das sei dann des Admins Los und Aufgabe,

Alex

PS: und sollte sich ein klitzekleiner Grundverdacht für ein geplantes Fake bewahrheiten, muß
man es erst recht beenden, denn spätestens jetzt hörte der Spaß auf.

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Meteorit der durch das dach schlug
« Antwort #53 am: September 08, 2008, 23:03:27 nachm. »
Der „herbius“ hat wahrscheinlich schon besten Wissens und Gewissens gehandelt haben. Jedoch die bösen Nachbarn…  :ehefrau:

Willi

PS: Ich wür mal rumfragen wer diesen Sommer auf den Kanaren war.

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Meteorit der durch das dach schlug
« Antwort #54 am: September 08, 2008, 23:35:13 nachm. »
Hallo Peter,

muß man wirklich bis zu den Kanaren denken?

Nöö, hab das eher ironisch gemeint. Wobei mir das Stück von "herbius" schon gerundet erscheint, wie ich sie nur von Strandgeröllen kenne. Die Laven aus den Steinbrüchen um den Vogelsberg, die man in ganz Deutschland finden kann, sehen nicht so aus.

Willi  :prostbier:

herbius

  • Gast
Re: Meteorit der durch das dach schlug
« Antwort #55 am: September 10, 2008, 14:01:24 nachm. »
hallo meteoriten-leute.
ihr seid schon ein merkwürdiges völkchen. ich habe euch mein problem mitgeteilt,und was macht ihr? einer vermutet, dass mein nachbar mit einer picke das loch in dem dach geschagen hat und den meteorit hindurch geworfen hat. mein nachbar ist froh ,wenn er drei schritte gehen kann,zudem hat er eine frau, die über 20 jahre jünger ist, also arbeit satt. ein anderer ,der von seinen patienten und klienten spricht, will uns wahrscheinlich damit seine wichtigkeit mitteilen.
ich habe aber  auch nette zuschriften bekommen,das hat mir gut gefallen.

ich wandte mich an euch, weil ich eure erfahrung brauchte. peter war so nett und hat meine fotos eingesetzt-danke.

herbius

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteorit der durch das dach schlug
« Antwort #56 am: September 10, 2008, 14:37:29 nachm. »
Hallo herbius,

das Problem liegt wohl eher bei dir, nämlich daß du versuchst absichtlich oder aus Unkenntnis uns einen ganz stinknormalen irdischen Stein als Meteorit unter die Weste zu jubeln.
Das klappt vielleicht in anderen Foren, wo meist nur Leute sind, die von Meteoriten keine Ahnung haben, aber nicht hier.
Hier sind die meisten deutschen Meteoritensammler und Händler vereint, nicht zu vergessen auch ein paar aus der Schweiz und Österreich etc.

Für Späße dieser Art, falls es einer sein sollte, sind wir nur am 1. April zu haben.

 :winken:   MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

H5P6

  • Gast
Re: Meteorit der durch das dach schlug
« Antwort #57 am: September 10, 2008, 16:00:46 nachm. »
Hallo herbius, :winke:

ja, daß ist der Nachteil der späten Geburt.Würden wir das Jahr 1833 schreiben,so hätte sich vielleicht ein Professor auf das Pferd geschwungen und Dein Stein in Augenschein genommen.
Du solltest es in Betracht ziehen,daß ein unbekannter Spaßvogel,dem Dein naturwissenschaftliches Interesse und Deine Begeisterungsfähigkeit bekannt sind,ein Streich gespielt hat.
Wenn es ein frischer Met wäre,hätte er eine Schmelzkruste.Wäre es ein inneres Bruchstück auch noch ohne Sekundärkruste,müssten in der weiteren Umgebung noch mehr Bruchstücke herruntergekommen sein.Diese Bruchstücke wären wie alle frischen Gesteinsbruchstücke scharfkantig und nichr abgerundet.An dem "Meteoriten" sowie an den Rand des Durchschußes müßten auch Reibungsspuren zu erkennen sein.
Das ist nur meine Meinung,mal anders herrum gesprochen.

Gruß Jürgen :smile:

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4546
Re: Meteorit der durch das dach schlug
« Antwort #58 am: September 10, 2008, 16:34:19 nachm. »
Kinder,

mich beschleicht ein Verdacht....

http://www.fg-center.de/shopxt/images/product_images/original_images/184_0.jpg

und

http://www.garten-gartenbau.de/html/lavasteine.html

....wißt Ihr noch die Gschichte vom Dieter... mit den Perseiden und dem Nachbar am Grill.....

 :einaugeblinzel:

"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

herbius

  • Gast
Re: Meteorit der durch das dach schlug
« Antwort #59 am: September 10, 2008, 17:38:59 nachm. »
wenn mir einer von euch vernünftig erklären kann, wo ein stein,wie ihr ihn nennt, herkommt und mit einer wahnsinnigen geschwindigkeit mein dach durchschlägt dann gebe ich mich geschlagen. müssen denn alle meteoriten so aussehen, wie ihr sie gerne hättet?

was soll ich für ein interesse daran haben, euch ein märchen zu erzählen. ich finde es gut, wenn ihr misstrauig seid,
aber dann bitte vernünftige argumente und nicht nur blabla.

die fotos ,die ich euch geschickt habe. habe ich doch nicht erfunden.

herbius

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung