Autor Thema: Mond und Mars  (Gelesen 6176 mal)

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1541
Re: Mond und Mars
« Antwort #15 am: November 16, 2008, 19:22:13 nachm. »
Naja, leider ist das noch nicht meiner. Das ist einer den ich im Auge habe. (Händlerfoto)

Thin Section

  • Gast
Re: Mond und Mars
« Antwort #16 am: November 16, 2008, 20:47:33 nachm. »
Hallo Lunatiker und Marsianer,  :winke:

Na, dann lasst Euch doch vom Mettmann mal ein Angebot machen. Bei Chladnis Erben, das brauche ich wohl nicht extra hervorzuheben, seid ihr bestens aufgehoben!

Zitat
unsern neuen NWA 4925 vorgestellt, der in mancherlei Hinsicht besonders ist.

Ja, dieser olivine-phyric shergottite mit seinen Orangetten, das ist schon etwas Außergewöhnliches!!!

Hier ein Bild von meinem Scheibchen bei 16-facher Vergrößerung.

Gruß,

Bernd

Offline Dirk

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1455
  • Kometenfalter
Re: Mond und Mars
« Antwort #17 am: November 16, 2008, 20:57:21 nachm. »
Also der Bernd hat Recht - dieser Mars ist absolut der Hammer. Hier nochmal die Vollscheibe, die der lunar-surfer in der Rubrik "Highligths" gepostet hatte:

http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=2149.0

Man kann sich an so einer Scheibe gar nicht genug satt sehen  :wow:

 :prostbier:
Dirk

Offline aknoefel

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1659
  • Alles Gute kommt von oben...
    • André Knöfel Collection
Re: Mond und Mars
« Antwort #18 am: November 16, 2008, 21:02:46 nachm. »
Hallo Ben,

ein kleines SaU 005 - Scheibchen habe ich auch - mit 0.128g ähnlich von Dir beschrieben. Der Preis war ähnlich (und ich ahne das es vom selben Anbieter stammt). Ich bin jedenfalls zufrieden damit  :super: Schwieriger ist es wohl noch ein NWA 4925 Scheibchen zu bekommen - deshalb hüte ich das meine von 0.399g ganz besonders. Die orange-grünen Farbspiele sind jedenfalls sehr gut zu sehen (habe ihn gerade noch mal unters Mikroskop gehalten.

Gruß
  Andre
Sag mir mal meine Meinung...

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1385
Re: Mond und Mars
« Antwort #19 am: November 17, 2008, 18:47:56 nachm. »
Orangetten

Hallo Bernd,
ist das nicht einfach Rost?  :weissefahne:

Auf Wikipedia steht zur Farbe des Mars:
"Diese Färbung geht auf Eisen(III)-oxid-Staub (Rost) zurück, der sich auf der Oberfläche und in der Atmosphäre verteilt hat."

Bei Rost steht dagegen:
"Rost ist somit ein wasserhaltiges Oxid des Eisens, eine chemische Verbindung, die zu den Oxiden bzw. Chalkogeniden gehört und zusätzlich Wasser bzw. Hydroxidionen enthält. Sie entsteht durch die Oxidation des Eisens, ohne dass höhere Temperaturen erforderlich wären. "

Also ohne Wasser kein Rost? Ist die rote Farbe des Mars der Beweis, dass es auf Mars einst Wasser gegeben hat? Oder unterscheidet sich der Rost auf Mars von dem Rost auf der Erde?

Grüsse,
Mark

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1541
Re: Mond und Mars
« Antwort #20 am: November 17, 2008, 18:57:52 nachm. »
Hi Mark

Eisen(III)-oxid ist nicht gleich Rost sondern Bestandteil des Rostes.
Rost = Eisen(III)-oxid mit "eingelagertem Wasser".
Soweit ich weiß, ist der Staub auf dem Mars nur reines Eisenoxid. (Ohne Wasser)

Gruß
Ben

Plagioklas

  • Gast
Re: Mond und Mars
« Antwort #21 am: November 17, 2008, 19:02:04 nachm. »
Hallo,
die Tatsache, dass die wissenschaft satte 30 Jahre nach Entdeckung erst auf die Idee gekommen ist dran zu glauben, dass es doch tatsächlich Wasser auf dem Mars gegeben hat lässt mich eher daran glauben, dass es mehr inteligentes Leben auf den Mond gibt als in unserer Weltraumforschung. Man denke dabei auch an die vielen Vulkankrater auf dem Mond  :auslachl:.... Traurig, wer sich alles Wissenschaftler nennen darf.

Die Frage sollte nicht lauten ob es inteligentes Leben da draußen gibt, sondern ob es inteligentes Leben in der Wissenschaft gibt.... bislang wage ich es zu bezweifeln.

Die Flusstäler auf dem Mars zeigten schon seit langem, dass dort Wasser war und somit kam der Rost auch vom Wasser.
Gruß
Plagioklas

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1541
Re: Mond und Mars
« Antwort #22 am: November 17, 2008, 19:07:52 nachm. »
Eisen(III)oxid kennt man ja auch unter dem Namen Hämatit (was sie dort oben auch gefunden haben).
Und das Zeug entsteht in erster Linie dann, wenn Wasser da ist.
Es ist also durchaus ein (gibt noch mehr) Indiz dafür, dass es da früher mal Wasser gegeben hat.


Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3896
  • Der HOBA und ich...
Re: Mond und Mars
« Antwort #23 am: November 17, 2008, 19:12:00 nachm. »
Moin!

Haaaaaalt! Die von Bernd als "Orangetten" bezeichneten Objekte sind aber bestimmt kein "Rost", egal ob nu Wasser auf dem Mars oder nicht. Es handelt sich doch um einen "olivine-phyric shergottite" somit um ein Gestein mit basaltischer Zusammensetzung. Auch wenn die orange Färbung auf (Ver-)Witterungseinflüsse zurück geht, darf man bei silikatischen Mineralien nicht von "Rost" sprechen, da es sich nicht um oxidiertes Eisen handelt... Was es jedoch genau für Minerale sind (also welches Silikat) kann uns bestimmt Bernd sagen...

Gruß

Ingo

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4543
Re: Mond und Mars
« Antwort #24 am: November 17, 2008, 19:24:53 nachm. »
Zitat
Schwieriger ist es wohl noch ein NWA 4925 Scheibchen zu bekommen


Nun, es ist noch Suppe da, allerdings haben wir, wie mehrfach angekündigt, den Sonderangebotspreis vom Frühjahr bei der Einführung im Schnitt verdoppelt. Solch Material muss einfach mehr kosten als ein SaU oder ein DaG.
Vollscheiben gibt es allerdings keine mehr. Eine davon ist jetzt in der Sonderausstellung "Planet Earth: Our Place in Space" des Irischen Nationalmuseums zusammen mit dem Irischen Stück des Goodwill Rocks von Apollo 17 ausgestellt.
http://www.mayonews.ie/index.php?option=com_content&task=view&id=5347&Itemid=38

Eine einzige Möglichkeit gibt es noch, eine Scheibe zum alten Einführungspreis zu ergattern.

Brot statt Böller, Spenden statt Geschenke - mit dem Stück hättet ihr 3 Fliegen mit einer Klappe. Alter Preis, Weihnachtsgeschenk und alles geht an einen sehr noblen Zweck.

Anlaß ist sehr traurig, Oliver Alge, der Chiang Khan-Finder mußte seine Sammlung komplett auflösen.
Sein thailändischer Assistent, der ihm bei seinen Reisen und bei der Auftuung der Chiang Khans behilflich war,
ist bei einem Unfall im Mekong ertrunken. Damit die hinterbliebene Familie nicht der Armut anheimfällt,
hat er ihnen einen kleinen Lebensmittelladen finanziert und geschenkt, der bereits läuft und mit dem die Familie künftig ihr Auskommen bestreiten wird.
Dabei hat der gute Oliver seine eigene Finanzen weit überdehnen müssen, das Geld wird dringend gebraucht. Viele werden sich ja auch noch daran erinnern, wie er seinerzeit bei der Tsunami-Katastrophe seine so mühsam zusammengetragenen Chiang Khans drangegeben hat. Bis auf zwei, die er aus sentimentalen Gründen behielt, die aber jetzt auch noch dran glauben müssen.
Und daher ist er gezwungen, alle seine Meteorite zu verkaufen.

Die NWA 4925-Scheibe ist eine sehr gute, da sie natürlich die orangefarbenen Mega-Blobs zeigt, als auch eine Portion von der knusprigen hellen Verwitterungspanade.
http://www.chladnis-heirs.com/nwa4925-1.956g.jpg

Hat knapp 2g (1.956g).   Würd 782$ kosten.

Des Weiteren hat er noch ein großes Eckstück unseres NWA 4483-Mondes mit der appetitlich grünen Kruste, also so ähnlich wie Metgolds in der Systematik-Abteilung, nur größer.
NWA 4483 ist komplett ausverkauft und er mag dafür noch den Uralt-Präklassifizpreis von annodunnemals haben.

Zu bester Letzt, gibt er seinen Lieblings- und allerletzten Chiang-Khan dran. Ein prächtiges komplettes Individual, stark flugorientiert, mit kompletter umlaufender Schmelzlippe. Das Stück kostet 4000$. Ein Bruchteil dessen, zu dem der Obervertreter der Hammer-Stone-Fraktion seine Chiang Khans verkauft hat (die letztendlich auch vom Oli stammten).

Weiß auch, daß letzteres nur für die eingefleischtesten/fortgeschrittenen Sammler in Frage kommt. Und zu dem hatten ja damals derer mit ihrem guten Herzen die Tsunami-Chiang-Khans gekauft.
Aber falls sich jemand fände, wäre es natürlich prima. Im Grunde war das Stück ja schon verkauft, allerdings hat Oliver da großes Pech gehabt, da er an einen weithin berüchtigten überseeischen Querulanten geraten, der Zirkus veranstaltet, weil die Kruste heller als auf den Photos war und es nun returnieren will.

Also, das Geld wird dringend gebraucht.
Alle Stücke unter dem Preis zu dem sie gehandelt werden.
Und alles geht komplett an einen guten Zweck.

Danke.
Martin
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Thin Section

  • Gast
Re: Mond und Mars
« Antwort #25 am: November 17, 2008, 20:56:52 nachm. »
Zitat
Was es jedoch genau für Minerale sind (also welches Silikat) kann uns bestimmt Bernd sagen

Hallo und guten Abend,  :winke:

Das sind "olivine megacrysts" - also große Olivinkristalle.

Gruß,

Bernd

Offline aknoefel

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1659
  • Alles Gute kommt von oben...
    • André Knöfel Collection
Re: Mond und Mars
« Antwort #26 am: November 17, 2008, 21:13:05 nachm. »
Hallo Bernd,

warum sind die eigentlich im Verwitterungsbereich des Met so orange (jedenfalls sehe ich bei mir weiter drin keine mehr). Gibts da eine Erklärung dafür?

Gruß
  Andre
Sag mir mal meine Meinung...

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4543
Re: Mond und Mars
« Antwort #27 am: November 17, 2008, 21:27:17 nachm. »
Weil die Verwitterung von außen nach innen verläuft. Siehe Vollscheiben. Innen im Stein sind die Riesenolivine noch gräulich schwarz, je weiter nach außen es geht, desto mehr oxidiert sind sie, werden also erst braun und schließlich in der Verwitterungsrinde quiiiietschorange.  Theoretsch könntens auch so auffem Mars verwittern.

 :prostbier:
Mettmann
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline aknoefel

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1659
  • Alles Gute kommt von oben...
    • André Knöfel Collection
Re: Mond und Mars
« Antwort #28 am: November 17, 2008, 21:29:51 nachm. »
Ach so, Olivine verwittern von grün zu orange - das wusste ich nicht. Wieder was gelernt. Danke!
Sag mir mal meine Meinung...

Thin Section

  • Gast
Re: Mond und Mars
« Antwort #29 am: November 17, 2008, 21:33:59 nachm. »
Als ich mich im April mit Martin per E-Mail darüber unterhielt, hatte ich folgendes "ausgegraben":

Zitat
Carbon- and S-bearing minerals in ALH 84001 commonly occur as spheroidal aggregates or fine-grained vug-filling structures. Spheroids are either orange or black, ... and highly flattened. Orange spheroids have limpid amber-colored cores and white to translucent mantles that are sometimes bound by thin black rims.

und gemeint: " Hmm? Ob da ein Zusammenhang besteht???"

Martin antwortete schon damals dies:

"Ich glaub eher, daß da einfach das Eisen im Olivin verwittert ist, man siehts ja recht gut daran, das besonders die Phänos direkt in der Rinde aussen, oder wenns knapp hineinragen, ganz besonders quietschorange sind, und sonst von der Tendenz hier je weiter es in den Stein reingeht, immer dunkler werden. Ich wart schon auf die Fragen der Leut, ob da Kiesel-steinchen in der Panade...:-)"

Gruß,

Bernd  :winke:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung