Autor Thema: Ein Päckchen wird vermisst - was tun?  (Gelesen 7566 mal)

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Ein Päckchen wird vermisst - was tun?
« Antwort #30 am: August 23, 2010, 13:11:19 nachm. »
Was soll ich denn machen, ich kann L. ja nicht ewig hinhalten?
Ich würde sagen: Zahlen.  :nixweiss:

Du bist von dir aus das Risiko des unversicherten Versandes eingegangen. Da wird dir nun wohl auch nichts anderes übrig bleiben als den Verlust zu tragen, so weh das auch tut. Wenn das Teil doch noch auftaucht, kann man das ja wieder rückgängig machen.

Rein rechtlich ist die Sache allerdings möglicherweise nicht ganz so klar. Kommt natürlich auch drauf an, was du in deiner Artikelbeschreibung angegeben hast. In Deutschland tragen nur gewebliche Verkäufer das Versandrisiko. Bist du ja nicht (oder?). Allerdings ist das deutsche Recht bei einer internationalen Transaktion wie dieser wohl auch nicht bindend.

Das ist halt nicht nur eine rechtliche Frage, sondern es geht auch darum welche Gepflogenheiten im "Met-Buisseness" denn in solchen Fällen herrschen.

Ich hatte ein einziges Mal einen solchen Fall. Allerdings hier in Deutschland. Ein 50 Euro-Met aus dem Saarland ist nicht bei mir angekommen. Der Verkäufer (ebay) hatte neben versichertem Versand auch unversicherten angeboten. (Mittlerweile weiss ich, dass das für gewebliche VK garnicht zulässig ist.) Naja ich war unvorsichtig und hatte unversichert (Wie ähnlich sich diese beiden Worte doch sind) gewählt und das Teil ist verloren gegangen. (Das einzige Mal überhaupt, dass bei mir was nicht angekommen ist.) Ich hatte mich damals mit dem Verkäufer darauf geeinigt, den Verlust zu teilen. Trotz dessen, dass ich unversicherten Versand gewählt hatte, war das allerdings Kulanz meinerseits, da ein gewerblicher Verkäufer hier in D generell das Versandrisiko trägt, egal wie verschickt wird.

Gruß
Ben
« Letzte Änderung: August 23, 2010, 13:36:11 nachm. von ben.g »

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6315
Re: Ein Päckchen wird vermisst - was tun?
« Antwort #31 am: August 23, 2010, 13:33:47 nachm. »
Wenn ich es richtig verstanden habe, Darwin, mußt Du jetzt nix konkret zahlen, bleibst aber
auf dem potenziellen Verlust des Päckchens sitzen, sollte es tatsächlich nicht mehr ankommen,
also einem "Wertverlust" sozusagen, da der Käufer dann nichts zahlt. Na ja, läuft im Prinzip auf
das Gleiche hinaus.

Ich würde an Deiner Stelle die bittere Pille schlucken und daraus lernen! Vor allem versuchen,
einen guten Draht zum Käufer zu erhalten, damit Du Dir möglichst auch eine Negativbewertung
ersparst. Ich kenne diesen Käufer nicht, aber wenn andere ihn als honorig schildern, machst
Du mit dieser Haltung bestimmt nichts verkehrt...

Vielleicht kommt das Päckchen ja auch noch an - noch ist nicht aller Tage Abend und im
Transatlantikverkehr kann es so manche Überraschung geben. Der Käufer wird sich, wenn er
honorig ist wie beschrieben, dann sicher bei Dir melden. Mag sein, daß es auf noch auf irgend
einer US-Zollstelle schmort, weil das schwere Eisen einem Zöllner als verdächtig vorgekommen
ist...

Alex

(PS: ich hatte eigentlich immer Glück mit Sendungen, auch wenn ich oft sehr lange darauf
warten mußte. Nur einmal ist eine grössere Menge Bargeld verloren gegangen, die ich, zum
Glück auf ausdrückliche Empfehlung des Adressaten, in einen blickdichten Umschlag eingetütet
und in die U.S.A. verschickt hatte als Einschreiben, welches dann aber nie angekommen ist! Da
hatte ein "finsteres Element" für sich den richtigen Riecher. Ich bin allerdings nicht auf diesem
Betrag sitzen geblieben, weil ich ihn zwar zu zahlen hatte, aber der Empfänger dann tatsächlich
von sich aus auf eine erneute Geldsendung verzichtet hat, für mich als "Dauerkunden" aus Kulanz!
Das gibt es also auch, ist aber schon viele Jahre her, als es PayPal und andere Annehmlichkeiten
im internationalen Zahlungsverkehr noch nicht gab und jede Auslandsüberweisung von der
Hausbank irre umständlich und mit hohen Gebühren verbunden war - und wohl noch immer
ist! - wählte man heutzutage diesen Weg ins Nicht-EU-Ausland.)

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1780
Re: Ein Päckchen wird vermisst - was tun?
« Antwort #32 am: August 24, 2010, 01:37:35 vorm. »
Wenn ich es richtig verstanden habe, Darwin, mußt Du jetzt nix konkret zahlen, bleibst aber
auf dem potenziellen Verlust des Päckchens sitzen, sollte es tatsächlich nicht mehr ankommen,
also einem "Wertverlust" sozusagen, da der Käufer dann nichts zahlt. Na ja, läuft im Prinzip auf
das Gleiche hinaus.

Doch, der Käufer hat schon bezahlt, der Betrag wurde von PayPal jetzt aber wieder einbehalten. Das Saldo ist derzeit im Minus und wird wahrscheinlich irgendwann durch Rückbuchung vom Girokonto ausgeglichen.

Naja, bezahle ich halt. Es ist nur ärgerlich, weil man sich dann künftig nix mehr zu verschicken traut. Und das obwohl bei den Profis hier eigentlich so gut wie nie was schiefging. Ich hoffe nur, der Käufer ist so ehrlich und gibt mir bescheid, wenn das Eisen bei ihm eintrifft. Nachprüfen kann ich das leider nicht.


Offline Auricular

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 552
    • Sammlung Auricular
Re: Ein Päckchen wird vermisst - was tun?
« Antwort #33 am: August 27, 2010, 21:15:32 nachm. »
na dann ists wohl doch nochmal gutgegangen:

"great communication;product as described.; thank you received today 26.08.10 14:48
Muonionalusta individual, 1876 grams, natural state! (Nr.120595270466)
Liebe Grüße

Bernie IMCA#6177

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung